Die Seidenhaar-Königskerze (Verbascum bombyciferum) ist eine beeindruckende Staude, die für ihre großen, samtigen Blätter und ihre dichten, hohen Blütenstände bekannt ist. Sie gehört zur Familie der Scrophulariaceae (Braunwurzgewächse) und kann in der Freilandbepflanzung sowie als imposante Solitärstellung in Gärten verwendet werden. Mit ihrer imposanten Erscheinung ist sie ein attraktiver Blickfang und zieht zahlreiche Insekten, insbesondere Bienen und Schmetterlinge, an.

Wuchs

Das Gewächs ist eine zweijährige Pflanze, die im ersten Jahr eine bodenständige Blattrosette bildet. Im zweiten Jahr entwickelt sie dann ihren charakteristischen hohen Blütenstängel, der Höhen von bis zu 2 Metern erreichen kann. Der Wuchs ist straff aufrecht mit silbrig behaarten Blättern und Stängeln.

Aussäen und Einpflanzen

Die Aussaat erfolgt vorzugsweise im Spätfrühling direkt am gewünschten Standort oder in Saatschalen. Die Sämlinge sollten nach dem Aufgehen vereinzelt und später an ihren endgültigen Standort gepflanzt werden. Die jungen Pflanzen benötigen ausreichend Platz, um sich gut entwickeln zu können, ein Pflanzabstand von etwa 40-50 cm ist empfehlenswert.

Vermehrung

Die Vermehrung erfolgt in der Regel durch Samen, da es sich um eine zweijährige Pflanze handelt, die nach der Blüte und Samenreife abstirbt. Hierbei gibt es verschiedene Methoden, die angewandt werden können, um zu neuen Pflanzen zu gelangen:

Direktaussaat im Freiland: Samen können direkt am gewünschten Standort im Garten ausgesät werden. Der beste Zeitpunkt für die Direktsaat ist der Spätfrühling, sobald keine strengen Fröste mehr zu erwarten sind. Die Samen werden flach in den Boden eingearbeitet, da sie Lichtkeimer sind und eine dünne Erdschicht benötigen, um zu keimen. Achten Sie auf ausreichenden Abstand zwischen den Samen, um den Pflanzen genügend Platz für ihre Entwicklung zu bieten. Ein Reihenabstand von 30 bis 40 Zentimetern wird empfohlen.

Vorkultur in Saatschalen: Eine weitere Möglichkeit ist die Aussaat in Saatschalen oder Töpfen, die in einem geschützten Bereich wie einem Gewächshaus oder auf einer Fensterbank platziert werden können. Dies bietet den Vorteil, dass Sie die Keimbedingungen wie Temperatur und Feuchtigkeit besser kontrollieren können. Die Saat sollte nur leicht mit Erde bedeckt oder einfach auf die Erdoberfläche gestreut werden, um das notwendige Licht für die Keimung zu ermöglichen. Sobald die Sämlinge kräftig genug sind und das letzte Frostdatum vorüber ist, können sie ins Freiland umgesetzt werden.

Selbstausbreitung: Das Gewächs kann sich selbst aussäen, wenn man die verblühten Blütenstände nicht entfernt. Die Samen fallen dann im Herbst zu Boden und keimen im nächsten Frühjahr. Diese Methode sorgt oft für Überraschungen im Garten, da sich die Sämlinge nicht immer dort ansiedeln, wo man sie haben möchte.

Teilung: Obwohl die Seidenhaar-Königskerze eine zweijährige Pflanze ist, kann im ersten Jahr, wenn sie eine Blattrosette bildet, eine Vermehrung durch Teilung geschehen. Vorsichtig können Teilrosetten abgetrennt und an einem neuen Standort eingepflanzt werden. Diese Methode ist jedoch bei der Seidenhaar-Königskerze weniger verbreitet.

Wenn Sie die Vermehrung durch Samen wählen, sollte darauf geachtet werden, dass die Pflanzen im ersten Jahr geschützte Standorte erhalten, um sich gut entwickeln zu können. Im Folgejahr können Sie dann mit einem prachtvollen Blütenauftrieb rechnen. Die Vermehrung ist relativ einfach und auch für Anfänger im Garten geeignet.

Blätter

Die Blätter sind groß, breit und länglich-oval. Ihre besondere Charakteristik ist die seidige, silbrig-weiße Behaarung, die ihnen auch den Namen verleiht. Diese Behaarung hilft der Pflanze, Feuchtigkeit zu speichern und sich vor zu starker Verdunstung zu schützen.

Blütezeit

Die charakteristischen gelben Blüten zeigen sich in der Regel im Sommer des zweiten Jahres, etwa ab Juni bis in den August hinein. Die Blütenstände sind beeindruckend dicht und ziehen viele Bestäuber an.

Standort

Diese Pflanze bevorzugt einen vollsonnigen Standort. Dabei ist sie recht anspruchslos und tolerant gegenüber Hitze und Trockenheit, was sie für sonnige, trockene Gärten besonders geeignet macht.

Überwintern

Die Seidenhaar-Königskerze ist generell winterhart und kann kalte Temperaturen ohne besonderen Schutz überdauern. Da sie jedoch eine zweijährige Pflanze ist, verläuft ihr Lebenszyklus von der Keimung bis zur Samenreife über zwei Vegetationsperioden. Im ersten Jahr bildet die Pflanze eine Blattrosette direkt am Boden, und im zweiten Jahr wächst der Blütenstängel. Hier sind einige Tipps, damit Ihre Seidenhaar-Königskerzen erfolgreich über den Winter kommen:

Schutz der Blattrosette im ersten Jahr: Im ersten Jahr, wenn die Pflanze noch nicht geblüht hat und eine Rosette bildet, kann es nützlich sein, etwas Schutz zu bieten, insbesondere in Regionen mit rauen Wintern oder wenn extreme Kälteperioden erwartet werden. Eine Schicht aus Mulch, wie beispielsweise Laub oder Stroh, kann über die Pflanzen gelegt werden, um sie vor den kältesten Temperaturen und Frosttrocknis zu schützen. Solch ein Winterschutz hilft auch dabei, Temperaturschwankungen zu verringern, die ansonsten zu Frosthebungen führen können, welche die Wurzeln schädigen.

Entfernen von Schutzmaterial im Frühjahr: Sobald die Gefahr schwerer Fröste vorüber ist, sollten Mulch und andere Schutzmaterialien entfernt werden, um Schimmelbildung und Fäulnis zu verhindern und das Wachstum im Frühling nicht zu behindern.

Abgestorbene Pflanzenteile entfernen: Nachdem die Pflanze im zweiten Jahr geblüht hat und Samen gesetzt hat, stirbt sie ab. Es ist empfehlenswert, die abgestorbenen Stängel zum Ende des Herbstes oder zu Beginn des Winters zu entfernen, da sie ansonsten der Witterung zum Opfer fallen und im Frühjahr unschön aussehen können. Zudem wird durch das Entfernen von Pflanzenresten verhindert, dass sich darüber Krankheitserreger ausbreiten können.

Standortwahl und Bodenbeschaffenheit: Die Wahl eines geeigneten Standortes und eines gut drainierten Bodens ist ebenfalls entscheidend für eine erfolgreiche Überwinterung. Die Seidenhaar-Königskerze bevorzugt einen vollsonnigen Standort und kommt mit mageren, steinigen oder kiesigen Böden gut zurecht. Sie sollten darauf achten, dass der Boden nicht zur Staunässe neigt, da dies in Kombination mit Kälte die Wurzeln beschädigen könnte.

Junge Pflanzenmarktierung: Wenn man plant, selbst gesäte oder freiwachsende junge Pflanzen über den Winter zu kultivieren, ist es hilfreich, diese zu markieren. So werden sie im Frühling bei den Gartenarbeiten nicht versehentlich entfernt oder beschädigt.

Durch diese Pflegemaßnahmen und die natürliche Widerstandsfähigkeit der Pfanze sollte sie in der Lage sein, den Winter erfolgreich zu überdauern und im nächsten Jahr kraftvoll zu wachsen.

Boden & PH-Wert

Das Gewächs gedeiht am besten in einem gut durchlässigen Boden. Sie kommt auch mit mageren, kiesigen oder steinigen Böden zurecht. Der pH-Wert sollte leicht alkalisch bis neutral sein.

Wasserbedarf

Der Wasserbedarf ist mäßig. In längeren Trockenperioden sollte gewässert werden, ansonsten kommt die Pflanze gut mit dem aus, was die Natur ihr bietet. Staunässe sollte unbedingt vermieden werden.

Beschneiden

Ein Beschneiden ist in der Regel nicht notwendig. Verblühte Stängel können nach der Blüte entfernt werden, um eine Selbstaussaat zu verhindern und das Erscheinungsbild zu erhalten.

Umtopfen

Als zweijährige Pflanze wird die Seidenhaar-Königskerze in der Regel nicht umgetopft, da sie nach der Blüte abstirbt. Im ersten Jahr kann es jedoch sinnvoll sein, junge Pflanzen umzusetzen, wenn sie zu dicht gewachsen sind und mehr Platz benötigen.

Frosthärte

Die Pflanze ist winterhart und bedarf keines besonderen Winterschutzes. Sie übersteht Frost bis zu einem gewissen Grad ohne Probleme.

Krankheiten / Schädlinge

Die Seidenhaar-Königskerze ist bekannt für ihre Robustheit gegenüber Schädlingen und Krankheiten, jedoch ist sie nicht gänzlich immun. Es gibt einige wenige Probleme, auf die man achten sollte, um die Pflanze gesund zu halten:

Blattläuse: Blattläuse können gelegentlich junge Triebe und Blätter befallen. Diese kleinen Insekten saugen an den Pflanzensäften und können bei starkem Befall das Wachstum der Pflanze beeinträchtigen. Eine natürliche Kontrolle erfolgt oft durch Nützlinge wie Marienkäfer oder Florfliegen. Bei Bedarf können Blattläuse auch mit einem starken Wasserstrahl abgespült oder mit insektizidseifenhaltigen Mitteln behandelt werden.

Spinnmilben: In extrem trockenen und heißen Perioden können Spinnmilben zum Problem werden. Diese winzigen Schädlinge weben feine Spinnennetze auf der Unterseite der Blätter und saugen ebenfalls an den Pflanzensäften. Betroffene Blätter zeigen oft eine marmorartige Färbung. Eine Erhöhung der Luftfeuchtigkeit oder das Besprühen mit Wasser kann helfen, einen Befall zu verhindern oder zu mildern.

Thrips: Thrips können ebenfalls auftreten, besonders in heißen und trockenen Jahren. Sie verursachen silberne Flecken auf den Blättern und behindern das Wachstum. Gegen sie können ebenfalls Nützlinge eingesetzt oder bei Bedarf entsprechende Insektizide verwendet werden.

Rost: Rost ist eine Pilzkrankheit, die sich durch orange oder braune Pusteln auf der Unterseite der Blätter bemerkbar macht. Eine gute Durchlüftung der Pflanze und die Vermeidung von zu viel Feuchtigkeit reduzieren das Risiko eines Befalls. Entfernen Sie befallene Blätter umgehend, um die Ausbreitung des Pilzes zu verhindern.

Wurzelfäule: Bei zu häufiger Bewässerung oder schlecht entwässerten Böden kann es zu Wurzelfäule kommen. Die Pflanze zeigt Wachstumsverzögerungen und Verwelkungserscheinungen. Es ist wichtig, bei der Pflanzung auf ein gut durchlässiges Substrat zu achten und Staunässe zu vermeiden.

Um einem Befall von Schädlingen und Krankheiten vorzubeugen, sollten einige grundlegende Kulturmaßnahmen beachtet werden:

  • Ausreichender Pflanzenabstand zur Förderung der Luftzirkulation
  • Vermeidung von Staunässe durch angemessene Bewässerung und geeignete Standortwahl
  • Hygienische Bedingungen wie das Entfernen von Pflanzenresten und Unkraut, die als Krankheitsüberträger dienen können
  • Regelmäßige Kontrolle der Pflanzen auf frühzeitige Erkennung möglicher Probleme

Diese Pflanze ist, wie bereits erwähnt, relativ robust, und mit der richtigen Pflege und Aufmerksamkeit können Probleme meistens vermieden oder erfolgreich behandelt werden.

Verwendung

Sie wird häufig als Solitärpflanze in Staudenbeeten oder als Blickfang in naturnahen Gärten verwendet. Zudem ist sie beliebt in der Bienenweide und unterstützt die lokale Insektenwelt.

Synonyme

Bisweilen wird sie auch als Riesen-Königskerze oder Woll-Königskerze bezeichnet.

Giftigkeit

Die Seidenhaar-Königskerze ist nicht giftig. Viele Königskerzen-Arten sind sogar für ihre heilenden Eigenschaften bekannt, wenngleich immer Vorsicht geboten ist, um Verwechslungen mit giftigen Pflanzen auszuschließen.

Pflege

Da die Pflanze anspruchslos und pflegeleicht ist, reichen in der Regel das Vermeiden von Staunässe und das gelegentliche Wässern bei Trockenheit. Verblühte Stängel können entfernt werden, um ein gepflegtes Erscheinungsbild zu wahren.

Liste Begleitpflanzen

  1. Lavendel (Lavandula) – Hilft die Königskerze vor Schädlingen zu schützen und zieht nützliche Insekten an.
  1. Salbei (Salvia) – Ein weiterer guter Partner, da er ebenfalls Insekten anzieht und gut mit der Trockenheitstoleranz der Königskerze übereinstimmt.
  1. Thymian (Thymus) – Kann als Bodendecker funktionieren und hilft dabei, das Bodenklima rund um die Königskerze zu verbessern.
  1. Schafgarbe (Achillea) – Fördert ein gesundes Wachstum durch Verbesserung des Bodens und Anziehung von Nützlingen wie zum Beispiel Raubinsekten.
  1. Ringelblume (Calendula) – Ist bekannt für ihre schädlingsabwehrende Wirkung und kann helfen, die Königskerze vor unerwünschten Insekten zu schützen.
  1. Zwiebeln (Allium) – Einige Arten können Schädlinge abschrecken und fungizide Eigenschaften haben, die das Risiko von Pilzkrankheiten verringern.
  1. Katzenminze (Nepeta) – Zieht nützliche Insekten an und kann helfen, Schädlinge fernzuhalten.
  1. Zinnien (Zinnia) – Diese bunten Blumen locken bestäubende Insekten an, was für die Blütenbildung der Königskerze vorteilhaft ist.
  1. Sonnenhut (Echinacea) – Hat ähnliche Ansprüche an den Standort und kann in Kombination mit der Königskerze eine optisch ansprechende Pflanzung ergeben.

Bitte beachten Sie, dass die Zusammenstellung der Pflanzen unter anderem von den klimatischen Bedingungen sowie der Bodenbeschaffenheit Ihres Gartens abhängt. Es ist ratsam, bei der Auswahl der Begleitpflanzen auf eine ähnliche Standortanspruch und eine harmonische Wuchsperiode zu achten.

Pflanzenfamilie

Die Seidenhaar-Königskerze gehört zur Familie der Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae).

Die Seidenhaar-Königskerze ist somit eine beeindruckende und pflegeleichte Pflanze, die besonders durch ihre dekorativen Blätter und Blütenstände sowie ihre Anziehungskraft auf Insekten überzeugt. Ihre Frosthärte und Unkompliziertheit machen sie zu einer beliebten Wahl für viele Gartenfreunde.

Produktempfehlung

Bestseller Nr. 1
Seidenhaar-Königskerze, Verbascum bombyciferum 'Arctic Summer' 50 Samen
  • Bis 1,80 m hoch werdende, elegante und imposante Königskerze. Zweijährig, versamt sich reichlich. Die ganze Pflanze ist seidig-filzig behaart, die Behaarung greift auch auf den Blütenstand über. Die Blütenblätter sind schwefelgelb und besitzen orangene Staubbeutel.FROSTHART
Bestseller Nr. 2
Seidenhaar-Königskerze, Verbascum bombyciferum 'Arctic Summer' 50 Samen
  • Bis 1,80 m hoch werdende, elegante und imposante Königskerze.
  • Blütezeit: Juli, August, September, frosthart
Gartenpflanze"> Bestseller Nr. 3
Seidenhaar Königskerze - Verbascum bombyciferum - Gartenpflanze
  • botanischer Name: Verbascum bombyciferum
  • Blütezeit: Juli - August
  • max Wuchsgröße: 160cm

Letzte Aktualisierung am 25.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API