Helichrysum, auch bekannt als Strohblumen, ist eine beliebte Pflanzenart für die Gartengestaltung. Aber warum sollte man sich um diese Blumen kümmern? Helichrysum hat viele Vorteile, wie zum Beispiel ihre lange Haltbarkeit und ihre Verwendung in Trockensträußen und Kränzen. Darüber hinaus sind sie pflegeleicht und können sogar in Gebieten mit wenig Wasser überleben. Eine weitere Besonderheit von Helichrysum ist ihre Fähigkeit, Schädlinge abzuwehren und Krankheiten zu bekämpfen. Aus diesen Gründen lohnt es sich definitiv, Zeit und Mühe in die Pflege dieser Pflanze zu investieren.

Die Bedürfnisse verstehen

Um eine gesunde und blühende Strohblume zu erhalten, ist es wichtig, ihre Bedürfnisse zu verstehen. Helichrysum benötigt viel Sonnenlicht und bevorzugt einen Standort mit mindestens sechs Stunden direkter Sonneneinstrahlung pro Tag. Es ist auch wichtig sicherzustellen, dass der Boden gut drainiert ist, da Staunässe die Wurzeln schädigen kann. Eine regelmäßige Düngung mit einem ausgewogenen Dünger hilft dabei, gesunde Strohblumen zu kultivieren. Beim Gießen sollten Sie darauf achten, dass Sie die Pflanze nicht überwässern – eine gleichmäßig feuchte Erde reicht aus. Das Schneiden von verwelkten Blütenköpfen fördert das Wachstum neuer Knospen und hält Ihre Pflanze gepflegt.

Standortwahl für die Pflege

Ein wichtiger Aspekt bei der Pflege von Helichrysum ist die Auswahl des richtigen Standorts. Diese Pflanze bevorzugt einen sonnigen und warmen Platz, an dem sie mindestens sechs Stunden direktes Sonnenlicht pro Tag erhält. Vermeiden Sie es jedoch, die Strohblumen in einem zu heißen und trockenen Bereich zu platzieren, da dies ihre Blüte beeinträchtigen kann. Ein geschützter Ort vor starkem Wind ist ebenfalls von Vorteil. Wenn Sie Ihre Gewächse im Freien pflanzen möchten, sollten Sie darauf achten, dass sie nicht in einem Gebiet steht, wo sich viel Wasser sammelt oder wo der Boden schwer und lehmig ist. In diesem Fall können Sie stattdessen eine gut durchlässige Erde verwenden oder auf Kübel zurückgreifen.

Bodenbeschaffenheit und Düngung

Eine gesunde Bodenbeschaffenheit und eine angemessene Düngung sind wichtige Faktoren für die Pflege von Helichrysum (Strohblumen). Die meisten Sorten bevorzugen einen durchlässigen, nährstoffreichen Boden mit einem pH-Wert zwischen 6,0 und 7,5. Um sicherzustellen, dass der Boden ausreichend Nährstoffe enthält, kann man vor dem Pflanzen organischen Dünger oder Kompost in den Boden einarbeiten. Während der Wachstumsperiode können zusätzliche Düngergaben alle drei bis vier Wochen die Blütenproduktion fördern. Es ist jedoch wichtig, nicht zu viel Dünger auf einmal zu geben, da dies das Wurzelwachstum hemmen und zu einer Überdüngung führen kann. Eine regelmäßige Überprüfung des pH-Werts des Bodens ist ebenfalls empfehlenswert, um sicherzustellen, dass er im optimalen Bereich bleibt.

Gießen und Bewässerungstipps für eine optimale Pflege

Eine optimale Bewässerung ist entscheidend für die Pflege von Helichrysum. Die Pflanze benötigt feuchten Boden, aber Staunässe sollte vermieden werden. Das bedeutet, dass der Boden zwischen den Bewässerungen leicht trocknen sollte. Eine Überwässerung kann zu Wurzelfäule und anderen Problemen führen. Es ist daher ratsam, auf den Zustand des Bodens zu achten und nur dann zu gießen, wenn der Boden trocken ist oder sich trocken anfühlt. Ein weiterer wichtiger Tipp ist das Gießen am frühen Morgen oder späten Abend, um eine Verdunstung des Wassers zu vermeiden und sicherzustellen, dass die Pflanze genug Feuchtigkeit erhält. Wenn Sie in einer sehr heißen Region leben oder Ihre Strohblumen in einem Topf anbauen, müssen Sie möglicherweise häufiger gießen als in kühleren Gegenden oder im Gartenbeet. In jedem Fall sollten Sie jedoch darauf achten, dass der Boden nicht komplett austrocknet und immer genug Feuchtigkeit vorhanden ist.

Schneiden und Erntezeitpunkt

Das Schneiden und der Erntezeitpunkt von Helichrysum sind wichtige Aspekte bei der Pflege dieser Strohblumen. Um eine optimale Blütezeit zu gewährleisten, sollten Sie Ihre Pflanzen regelmäßig schneiden. Dies fördert das Wachstum neuer Triebe und somit auch die Bildung neuer Blüten. Idealerweise sollten Sie Ihre Strohblumen im frühen Sommer oder Frühherbst schneiden, bevor sich die Blüten vollständig entwickelt haben. Wenn Sie zu spät schneiden, kann dies dazu führen, dass Ihre Pflanzen weniger neue Blüten produzieren. Der beste Zeitpunkt für die Ernte Ihrer Helichrysum-Blüten ist während ihrer vollen Blütephase. Die Blüten sollten geerntet werden, wenn sie noch frisch aussehen und bevor sie anfangen zu welken. Um sicherzustellen, dass Ihre Strohblumen lange halten, sollten Sie sie am besten morgens ernten und in einem kühlen Ort aufbewahren. Wenn Sie diese Tipps befolgen, können Sie sicher sein, dass Ihre Pflanzen gesund bleiben und eine optimale Blütezeit erreichen werden. Denken Sie daran: Regelmäßiges Schneiden fördert das Wachstum von neuen Trieben und führt somit zu einer längeren Lebensdauer Ihrer Pflanze.

Vorbeugung gegen Krankheiten und Schädlinge

Ein wichtiger Bestandteil der Strohblumenpflege ist die Vorbeugung gegen Krankheiten und Schädlinge. Eine gute Pflege und Standortwahl kann bereits dazu beitragen, dass die Pflanzen gesund bleiben und widerstandsfähig gegenüber Schädlingen sind. Ein sonniger Standort und ein durchlässiger Boden sind hierbei von Vorteil. Auch das regelmäßige Gießen und Düngen fördert das Wachstum der Pflanze und stärkt ihre Abwehrkräfte. Sollten dennoch Schädlinge wie zum Beispiel Blattläuse oder Spinnmilben auftreten, empfiehlt es sich, schnell zu handeln. Hierbei können natürliche Mittel wie Brennnesseljauche oder Neemöl helfen, die Schädlinge abzuwehren. Auch das Entfernen von befallenen Blättern kann dazu beitragen, dass sich die Krankheit nicht weiter ausbreitet.

Vermehrungsmethoden – Tipps für Anfänger

Eine Möglichkeit, Ihre Strohblumen zu vermehren, ist die Aussaat von Samen. Dies ist eine einfache und kostengünstige Methode, um neue Pflanzen zu züchten. Sie können im Frühjahr oder Herbst direkt ins Freie gesät werden. Es ist wichtig, dass der Boden mindestens 10 Grad Celsius hat und nicht zu nass ist, da dies das Keimen der Samen beeinträchtigen kann. Sie können auch versuchen, Stecklinge von Ihren vorhandenen Pflanzen zu nehmen. Schneiden Sie einfach einen etwa 7 cm langen Trieb ab und entfernen Sie die unteren Blätter. Setzen Sie den Steckling in feuchte Erde ein und halten Sie ihn feucht, bis er Wurzeln bildet. Wenn es Ihnen gelingt, eine erfolgreiche Vermehrungsmethode für Ihre Gewächse zu finden, können Sie bald eine schöne Sammlung dieser farbenfrohen Blumen haben!

Überwinterungsstrategien

Eine der wichtigsten Fragen bei der Pflege von Helichrysum (Strohblumen) ist, wie man die Pflanzen überwintern kann. Glücklicherweise sind Strohblumen robuste Pflanzen, die in den meisten Klimazonen problemlos überleben können. Um sicherzustellen, dass Ihre Strohblumen erfolgreich durch den Winter kommen, sollten Sie sie im Herbst gut vorbereiten. Schneiden Sie alle toten Blüten und Blätter ab und entfernen Sie Unkraut aus dem Boden um die Pflanze herum. Es ist auch eine gute Idee, eine dünne Schicht Mulch auf den Boden um die Basis der Pflanze zu legen, um Wurzeln vor extremem Frost zu schützen. In milderen Klimazonen können Strohblumen einfach draußen bleiben und brauchen keine zusätzliche Pflege während des Winters. In kälteren Regionen empfiehlt es sich jedoch, die Pflanze mit einer leichten Abdeckung oder einem Vlies zu schützen.

Fazit:

Nachdem Sie nun alle wichtigen Informationen zur Pflege von Helichrysum (Strohblumen) kennen, ist es an der Zeit, Ihr Wissen in die Tat umzusetzen. Beginnen Sie am besten mit einer gründlichen Standortwahl und Bodenvorbereitung, bevor Sie Ihre Pflanzen einsetzen. Achten Sie auf eine ausreichende Bewässerung und Düngung, um gesunde Strohblumen zu erhalten. Regelmäßiges Schneiden fördert das Wachstum und die Blütezeit Ihrer Pflanzen. Auch bei der Vorbeugung gegen Krankheiten und Schädlinge können Sie mit einfachen Mitteln viel erreichen. Wenn Sie sich für eine Vermehrung entscheiden, sollten Sie einige Grundregeln beachten. Und schließlich: Mit den richtigen Überwinterungsstrategien können Sie auch im nächsten Jahr wieder prächtige Helichrysum-Blüten bewundern.

Zusammenfassung:

Wuchs: Helichrysum-Arten können je nach Art als einjährige oder mehrjährige Pflanzen wachsen. Sie bilden oft niedrig wachsende Büsche oder Polster.

Aussäen und Einpflanzen: Helichrysum-Samen können im Frühjahr direkt in den Boden gesät oder in kleinen Töpfen vorgezogen werden. Wenn Sie Setzlinge pflanzen, sollten Sie dies nach dem letzten Frost tun.

Blätter: Diese variieren je nach Art. Viele Helichrysum-Arten haben silber-grünes Laub, das manchmal behaart und aromatisch ist.

Blütezeit: Oft blühen Helichrysum-Pflanzen im Sommer und Herbst. Ihre auffälligen Blüten sind bekannt dafür, dass sie ihre Farbe beim Trocknen behalten, was sie zu beliebten Trockenblumen macht.

Standort: Helichrysum bevorzugt einen sonnigen Standort, um gut zu gedeihen.

Boden & pH-Wert: Die meisten Arten sind nicht wählerisch, was den Boden angeht, bevorzugen aber gut durchlässigen Boden. Sie können in einem weiten pH-Bereich wachsen, bevorzugen aber leicht sauren bis neutralen Boden.

Wasserbedarf: Das Gewächs ist trockenheitstolerant und benötigt mäßiges Gießen. Staunässe sollte unbedingt vermieden werden.

Beschneiden: Verblühte Blütenstängel und welke Blätter können entfernt werden, um das Erscheinungsbild zu verbessern und die Pflanze zur Bildung neuer Blüten anzuregen.

Umtopfen: Mehrjährige Arten können bei Bedarf umgetopft werden, z.B. wenn der Topf zu klein geworden ist oder das Substrat erschöpft ist.

Frosthärte: Je nach Art können einige Helichrysum-Arten leichten Frost tolerieren, während andere frostempfindlich sind und als einjährige behandelt werden.

Krankheiten: Einige Arten können anfällig für Pilzkrankheiten sein, insbesondere wenn sie in einem zu feuchten Umfeld stehen.

Verwendung: Sie sind beliebt für Trockenblumenarrangements, als dekorative Gartenpflanzen und wegen des aromatischen Laubes für Duftgärten.

Synonyme: Einige Arten wurden früher als Helichrysum angustifolium bezeichnet, was ein Synonym für Helichrysum italicum ist.

Giftig: Helichrysum gilt im Allgemeinen nicht als giftig für Menschen oder Haustiere, doch es ist immer ratsam, bei Pflanzen mit denen man nicht vertraut ist, Vorsicht walten zu lassen.

Pflanzenfamilie: Helichrysum gehört zur Familie der Asteraceae (Korbblütler).

Die spezifischen Anforderungen und Eigenschaften können je nach Helichrysum-Art variieren. Es ist daher ratsam, sich über die besondere Art, die Sie pflegen oder pflanzen möchten, genauer zu informieren.

Produktempfehlung

Bestseller Nr. 1
3000 Samen Garten Strohblume Helichrysum Balkon Beet Blumen Pflanzen Blüten
1 Bewertungen
3000 Samen Garten Strohblume Helichrysum Balkon Beet Blumen Pflanzen Blüten
  • Die Garten-Strohblume (Helichrysum bracteatum) zählt nicht umsonst zu den beliebtesten Schnittblumen, denn sie hält sehr gut und ist auch im getrockneten Zustand noch gut zu verarbeiten.
  • Ihre farben sind in Gelb, Rosa, Rot, Violett und Weiß zu finden. Sie umrahmen das meist sattgelbe bis dunkelorange Blütenköpfchen
  • Strohblumen gelten als insekten- oder bienenfreundlich, der Nektar und die Pollen ziehen die Tiere an. Da eine Pflanze so viele Blüten entwickelt und das Angebot von Pollen und Nektar groß ist, finden hier zahlreiche Insekten Nahrung.
AngebotBestseller Nr. 2
Strohblume, Riesenblumige Mischung
  • Aussaatort: Gewächshaus - Fensterbank/Freiland
  • Aussaatzeit: März-Mai
  • Ernte: Juli-Okt
Bestseller Nr. 3
Germisem Strohblume
  • nettogewicht 0,75 g (+/-) 1000 samen
  • strohblume
  • keimdauer - 14 tage
weitere Gewächse

Steppenkerze, Lilienschweif (Eremurus)
Stockrose, Stockmalve (Alcea)
Strauchveronica (Hebe)
Strohblume, Currykraut

Letzte Aktualisierung am 26.02.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API