Sonnenröschen, botanisch bekannt als Helianthemum, sind charmante, niedrig wachsende Pflanzen, die wegen ihrer leuchtenden und reichen Blüte sehr beliebt sind. Sie gehören zur Familie der Cistaceae und zeichnen sich durch ihre Anpassungsfähigkeit an verschiedene Umgebungen sowie ihre Pflegeleichtigkeit aus. Sonnenröschen sind wertvolle Bodendecker und eine attraktive Wahl für Steingärten, Trockenmauern und als dekorative Beeteinfassung.

Wuchs

Sonnenröschen erreichen üblicherweise eine Höhe von 15 bis 30 Zentimetern und breiten sich bis zu 50 Zentimetern aus. Sie wachsen buschig und verzweigt und bilden dichte Teppiche. Ihre Wuchsgeschwindigkeit ist gemäßigt, was die Kontrolle ihres Ausbreitens erleichtert.

Aussäen und Einpflanzen

Das Aussäen der Samen kann direkt im Freiland nach dem letzten Frost stattfinden oder unter Glas im Frühjahr, um sie anschließend als Jungpflanzen auszusetzen. Bei der direkten Aussaat sollte der Boden gut vorbereitet sein – feinkrümelig und frei von Unkraut. Die Pflänzchen benötigen einen Abstand von etwa 20 bis 30 Zentimetern, um sich gut entwickeln zu können.

Blätter

Die kleinen, ovalen bis lanzettlichen Blätter der Sonnenröschen sind meist immergrün und von einer ledrigen Konsistenz. Sie können behaart oder unbehaart sein, ihre Farbe variiert von einem tiefen Grün bis hin zu grau-grünen Tönen.

Blütezeit

Die Blütezeit erstreckt sich von Frühling bis in den Sommer hinein, wobei einige Arten bei guter Pflege und optimalen Bedingungen bis in den Herbst hinein blühen können. Die Blüten sind sternförmig und erscheinen in leuchtenden Farbtönen von Gelb über Rosa bis Rot.

Standort

Für ein optimales Wachstum bevorzugen Sonnenröschen einen vollsonnigen Standort. Sie sind typische Pflanzen für sonnige, warme Bereiche im Garten und blühen am reichhaltigsten, wenn sie viel Licht erhalten.

Bodendecker

Durch ihren flachen Wuchs und ihre Fähigkeit, dichte Matten zu bilden, eignen sich Sonnenröschen hervorragend als Bodendecker. Sie sind nützlich, um Erosion an Hängen zu verhindern und Unkraut in Schach zu halten.

Wurzelsystem

Sonnenröschen haben ein flachen, weitreichendes Wurzelsystem. Ihre Wurzeln sind nicht invasiv, was sie zu guten Nachbarn für andere Pflanzen macht.

Boden & pH-Wert

Sie sind anpassungsfähig hinsichtlich des Bodens, bevorzugen aber durchlässige, sandige bis kiesige Böden. Ein neutraler bis leicht alkalischer pH-Wert ist ideal. Staunässe sollte unbedingt vermieden werden, da dies zu Wurzelfäule führen kann.

Wasserbedarf

Obwohl sie trockenheitsresistent sind, profitieren Sonnenröschen von regelmäßiger Bewässerung während Trockenperioden. Eine angemessene Wassermenge hält die Pflanzen gesund, jedoch sollte eine Überwässerung vermieden werden.

Beschnitt

Ein leichter Rückschnitt nach der Blüte fördert die Buschigkeit und kann zu einer zweiten Blüte im Herbst führen. Verblühte Blütenstände sollten regelmäßig entfernt werden (Deadheading), um ein ordentliches Erscheinungsbild zu bewahren.

Umtopfen

Bei Kübelpflanzung sollten Sonnenröschen alle paar Jahre umgetopft werden, um ihnen frische Erde und ausreichend Platz für die Wurzeln zu bieten. Dies ist üblicherweise im Frühjahr zu empfehlen.

Frosthärte

Die meisten Arten von Sonnenröschen sind winterhart und können Temperaturen bis zu etwa -15 °C standhalten. Ein leichter Winterschutz kann jedoch förderlich sein, insbesondere in Regionen mit sehr kaltem und feuchtem Winterwetter.

Krankheiten & Schädlinge

Blattläuse:

Symptome: Klebrige Rückstände auf den Blättern und Verformungen der neuen Triebe. Behandlung: Abwischen der Pflanze mit einem Seifenwasser-Gemisch oder Einsatz von Nützlingen wie Marienkäfer. Bei starkem Befall helfen auch Insektizide auf natürlicher Basis wie Neemöl. Vorbeugung: Regelmäßige Kontrolle der Pflanzen und Förderung eines gesunden Wachstums.

Spinnmilben:

Symptome: Feine Spinnweben auf der Blattunterseite und sichtbare, kleine gelbe Punkte oder Verfärbungen auf den Blättern. Behandlung: Besprühen der betroffenen Bereiche mit Wasser zur Erhöhung der Luftfeuchtigkeit und Einsatz von milbenfeindlichen Präparaten. Vorbeugung: Ausreichende Luftfeuchtigkeit und Vermeiden von zu trockenen Standortbedingungen.

Pilzkrankheiten (z.B. Mehltau):

Symptome: Weißliche, pudrige Beläge auf Blättern und Stängeln, später verbunden mit Braunfärbung und Absterben des Gewebes. Behandlung: Entfernung der betroffenen Teile und Einsatz von fungiziden Mitteln. Wichtig ist die gute Belüftung der Pflanzen. Vorbeugung: Vermeidung von feuchten Blättern, insbesondere über Nacht, und Verhinderung von engem Pflanzwuchs, um Luftzirkulation zu ermöglichen.

Wurzelfäule:

Symptome: Welke, gelbliche Blätter, verlangsamtes Wachstum und ein verfault wirkendes Wurzelsystem. Behandlung: Oftmals nicht mehr möglich; erkrankte Pflanzen sollten entsorgt werden, um eine Ausbreitung zu verhindern. Vorbeugung: Sicherstellung einer guten Drainage und Vermeidung von Staunässe.

Allgemeine Pflege und vorbeugende Maßnahmen:

  • Regelmäßige Inspektion der Pflanzen auf Anzeichen von Schädlingen oder Krankheiten.
  • Gesunde Kulturbedingungen wie ein sonniger Standort und gut durchlässiger Boden.
  • Angemessene Bewässerung, die Staunässe vermeidet.
  • Sicherstellung einer guten Luftzirkulation, um ein feuchtes Mikroklima zu verhindern.
  • Einsatz von organischen Düngemitteln zur Verbesserung der Widerstandsfähigkeit.
  • Durchführung eines vorsichtigen Rückschnitts, um abgestorbenes Material zu entfernen.

Durch Beachtung dieser Pflegehinweise und regelmäßige Kontrollen lässt sich der Befall von Schädlingen und Krankheiten bei Helianthemum minimieren und oft erfolgreich bekämpfen.

Verwendung

Diese Pflanzen sind perfekt für Steingärten, Trockenmauern, alpinen Gärten und als Bodendecker geeignet. Sie eignen sich auch wunderbar für die Vorderseite von Rabatten und Staudenbeeten.

Synonyme

Manchmal werden Sonnenröschen auch unter dem Namen Felsenröschen, Sonnengünsel oder Steinröschen geführt.

Giftigkeit

Sonnenröschen sind für Menschen oder Haustiere nicht giftig, können aber bei empfindlichen Personen allergische Hautreaktionen hervorrufen.

Pflege

Sonnenröschen benötigen nur wenig Pflege. Wichtig ist ein sonniger Standort, gut durchlässige Erde und die Vermeidung von Staunässe. Ein gelegentliches Ausdünnen und Zurückschneiden fördert ein kraftvolles Wachstum.

Liste Begleitpflanzen

  1. Thymian (Thymus)
  1. Lavendel (Lavandula)
  1. Niedriger Wacholder (Juniperus horizontalis)
  1. Salbei (Salvia)
  1. Schleifenblume (Iberis)
  1. Hauswurz (Sempervivum)
  1. Blaukissen (Aubrieta)
  1. Steinbrech (Saxifraga)
  1. Fetthenne (Sedum)
  1. Zierlauch (Allium)
  1. Katzenminze (Nepeta)
  1. Zwergiris (Iris pumila)
  1. Tränendes Herz (Dicentra formosa)
  1. Polsterphlox (Phlox subulata)
  1. Spornblume (Centranthus)
  1. Silberkissen (Artemisia schmidtiana)
  1. Zwergglockenblume (Campanula cochleariifolia)
  1. Pfingstnelke (Dianthus gratianopolitanus)

Pflanzenfamilie

Sonnenröschen gehören zur Familie der Cistaceae, auch bekannt als Zistrosengewächse.

Produktempfehlung

Bestseller Nr. 1
Sonnenröschen 50 Samen, (Helianthemum) Mischung
4 Bewertungen
Sonnenröschen 50 Samen, (Helianthemum) Mischung
  • reich blühender Halbstrauch mit immergrünen ledrigen Blättern, der auch mit extrem trockenen Standorten zurecht kommt.
  • Beetpflanze Kübelpflanze Balkonpflanze Steingartenpflanze Sonnenröschen Mix schön für Einfassungen oder als Vorbepflanzung von sonnigen Rabatten.
  • Lange Blütezeit ! mehrjährig
Bestseller Nr. 2
Hortitops 15375 Sonnenröschen Mischung (Blumensamen)
1 Bewertungen
AngebotBestseller Nr. 3
Blumixx Stauden Helianthemum Hybride 'Lawrensons Pink' - Sonnenröschen karminrosa
2 Bewertungen

Letzte Aktualisierung am 27.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API