Die Olea europaea, bekannt als Echter Ölbaum oder Olive, ist ein immergrüner Baum, der vor allem im Mittelmeerraum beheimatet ist. Das Ölgewächs hat sich aufgrund seiner Anspruchslosigkeit, seiner symbolträchtigen Früchte und seines ästhetischen Erscheinungsbilds in vielen Kulturen etabliert. Der Olivenbaum ist nicht nur eine wichtige Nutzpflanze, sondern wird auch als Zierpflanze geschätzt. Im Folgenden werden die spezifischen Pflegeanforderungen und Eigenschaften von Olea europaea detailliert erläutert.

Wuchs

Der Ölbaum kann in seinem natürlichen Habitat Höhen von bis zu 20 Metern erreichen, wächst aber als Kultur- oder Zierpflanze meist deutlich kleiner. Seine Krone ist weit ausladend und seine Rinde ist mit zunehmendem Alter tief gefurcht. Der Wuchs ist langsam, und alte Exemplare zeugen mit ihren knorrigen Stämmen von einer langen Lebensdauer, die Jahrhunderte umfassen kann.

Aussäen und Einpflanzen

Olivenbäume können durch Aussaat oder Stecklinge vermehrt werden. Die Saat benötigt mehrere Monate zum Keimen und wird typischerweise in einem warmen, feuchten Umfeld durchgeführt. Für das Einpflanzen sollte darauf geachtet werden, dass die jungen Pflanzen genügend Platz haben, um sich zu entwickeln, und nicht zu tief eingesetzt werden, da dies die Wurzelbildung beeinträchtigen kann.

Blätter

Die Blätter des Olivenbaums sind ledrig, schmal und länglich, mit einer charakteristischen silbrig-grünen Farbe. Sie sind oberseits dunkelgrün und unterseits heller, was dem Baum bei starkem Sonnenlicht hilft, die Verdunstung zu reduzieren.

Blütezeit

Die Blütezeit des Ölbaums liegt im späten Frühjahr bis frühen Sommer. Die kleinen, weißen bis cremefarbenen Blüten erscheinen in Büscheln und sind für ihre dezente Schönheit sowie den leichten, angenehmen Duft bekannt.

Standort

Bevorzugt wird ein vollsonniger Standort, wobei der Baum auch mit Halbschatten zurechtkommt. Für eine reiche Ernte und gute Entwicklung der Früchte ist jedoch möglichst viel direktes Sonnenlicht erforderlich.

Boden & PH-Wert

Olivenbäume sind anspruchslos, was den Boden angeht, und gedeihen in einer Vielzahl von Bodentypen, vorausgesetzt der Wasserabzug ist gut. Sie bevorzugen einen pH-Wert von neutral bis leicht alkalisch und kommen auch auf kargen Böden gut zurecht.

Wasserbedarf

Während der Etablierungsphase benötigen junge Olivenbäume regelmäßige Bewässerung. Ausgewachsene Exemplare hingegen sind sehr trockenheitstolerant. Es sollte darauf geachtet werden, dass keine Staunässe entsteht, da dies zu Wurzelfäule führen kann.

Beschneiden

Ein regelmäßiger Beschnitt dient der Förderung einer starken Verzweigung, einer guten Belichtung der Krone und kann sich positiv auf die Ernte auswirken. Es sollten vor allem kranke, abgestorbene oder sich kreuzende Zweige entfernt werden.

Umtopfen

Topfexemplare müssen alle paar Jahre umgetopft werden, sobald das Wurzelwerk den verfügbaren Raum ausfüllt. Beim Umtopfen sollte der neue Topf nur geringfügig größer sein und eine gute Drainageschicht erhalten.

Frosthärte

Olivenbäume sind bis zu einem gewissen Grad frostresistent. Temperaturen kurzzeitig bis etwa -10°C werden von ausgereiften, im Boden verankerten Bäumen meist problemlos toleriert. Jungpflanzen und Topfexemplare sind empfindlicher und sollten geschützt werden.

Krankheiten

Zu den typischen Krankheiten, die einen Olivenbaum befallen können, gehören der Olivenbaumkrebs und die Blattfleckenkrankheit. Eine gute Pflege und vorbeugende Maßnahmen, wie der Verzicht auf Überwässerung und Beschneidung, sind essentiell zur Krankheitsvermeidung.

Verwendung

Abgesehen von der klassischen Nutzung der Früchte zur Ölproduktion findet der Olivenbaum auch als Solitärpflanze in Gärten Verwendung, sowie in der Gestaltung von Parks und öffentlichen Anlagen.

Synonyme

Ein alternativer wissenschaftlicher Name für Olea europaea ist Olea sylvestris. Volksnamen sind beispielsweise Ölbaum oder Europäische Olive.

Giftigkeit

Der Olivenbaum selbst ist nicht giftig. Jedoch sind die rohen Oliven aufgrund des enthaltenen Bitterstoffs Oleuropein ungenießbar und müssen vor dem Verzehr speziell behandelt werden.

Pflege

Die Pflege des Olivenbaums umfasst moderates Gießen, jährlichen Beschnitt, Düngung und Schutz vor Frost. Besondere Aufmerksamkeit sollte auch der Verhinderung von Staunässe geschenkt werden, um Wurzelschäden zu vermeiden.

Liste Begleitpflanzen

Gute Begleitpflanzen für den Olivenbaum sind Lavendel, Rosmarin und Thymian, da sie ähnliche Standortansprüche haben und mediterrane Bedingungen bevorzugen. Auch Geranium und Gazania können attraktive Ergänzungen sein.

Pflanzenfamilie

Olea europaea gehört zur Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae), zu der auch andere bekannte Pflanzen wie der Flieder und die Esche zählen.

Produktempfehlung

Bestseller Nr. 1
Olea Europaea - Olivenbaum auf Stamm - Winterharte Olivenbäume - Winterharte Pflanzen für Garten und Balkonpflanzen winterhart – ⌀19 cm - 80-90 cm
281 Bewertungen
Olea Europaea - Olivenbaum auf Stamm - Winterharte Olivenbäume - Winterharte Pflanzen für Garten und Balkonpflanzen winterhart – ⌀19 cm - 80-90 cm
  • OLEA EUROPAEA: Die Olea Europaea ist ein Oliven-Baum mit grün-grauen Blättern und robustem Stamm. Ab April blüht er mit wunderschönen kleinen weißen Blüten, die deinen Garten in ein Frühlingsparadies verwandeln! Dieser kleine Baum ist ideal, um deinem Garten einen mediterranen Flair zu verleihen.
  • IMMERGRÜN & WINTERHART: Das Oliven Stämmchen winterhart ist immergrün und behält daher das ganze Jahr über seine Blätter! Mit dem richtigen Olivenbaum Winterschutz ist der Olivenbaum winterhart.
  • OLIVENBAUM: Olivenbäume gibt es in vielen verschiedenen Formen und Größen. Sie verschönern deinen Garten mit warmen mediterranen Mittelmeertönen!
Bestseller Nr. 2
Olea europaea sylvestris (Wild Olive Tree) – Pflanze
  • Olea europae sylvestris Wilde Olivenbaumpflanze
Bestseller Nr. 3
Olea europaea - Olivenbaum am Stamm - Mittelmeerbaum - Winterhart - ⌀21 cm - 95-110 cm
37 Bewertungen
Olea europaea - Olivenbaum am Stamm - Mittelmeerbaum - Winterhart - ⌀21 cm - 95-110 cm
  • OLEA EUROPAEA: Die Olea Europaea auf Stamm ist auch als Olivenbaum bekannt und bringt die Atmosphäre und Wärme des Mittelmeers in Ihren Garten
  • OLIVENBAUM: Olivenbäume sind in vielen verschiedenen Formen und Größen erhältlich und erhellen Ihren Garten mit warmen spanischen mediterranen Farben!
  • WINTERHART: Diese Pflanze ist winterhart und kann getrost im Freien bleiben!

Oliven sind in der Küche äußerst vielseitig verwendbar und bereichern eine Vielzahl von Gerichten mit ihrem einzigartigen Geschmack. Hier sind einige gängige Verwendungen von Oliven in der kulinarischen Welt:

Als Snack oder Vorspeise

  • Marinierte Oliven: Eingelegt in Kräuter, Gewürze und Öl, sind marinierte Oliven ein beliebter Snack in vielen Kulturen, insbesondere in der mediterranen Küche.
  • Tapenade: Diese Olivenpaste wird aus fein gehackten oder pürierten Oliven, Kapern, Anchovis und Olivenöl hergestellt und auf Brot oder Crackern serviert.

In Salaten

  • Griechischer Salat: Ein Klassiker, bei dem Oliven gemeinsam mit Feta, Tomaten, Gurken und Zwiebeln sowie einem Dressing aus Olivenöl und Oregano kombiniert werden.
  • Nizza-Salat: Hier geben Oliven zusammen mit Komponenten wie gekochten Eiern, Thunfisch und grünen Bohnen dem Salat eine pikante Note.

In Hauptgerichten

  • Pasta und Risotto: Ganze oder geschnittene Oliven werden häufig in Pasta-Soßen oder Risotto eingearbeitet, um den Gerichten eine mediterrane Nuance zu verleihen.
  • Pizza: Schwarze oder grüne Oliven sind eine klassische Pizza-Belagsoption und passen besonders gut zu Pizzavarianten mit kräftigen Aromen wie Pizza Margherita oder Pizza Quattro Stagioni.

In Backwaren

  • Focaccia: Diese italienische Fladenbrot wird oft mit Oliven sowie Kräutern wie Rosmarin getoppt und kann als Beilage oder Snack genossen werden.
  • Olivenbrot: Ganze oder gehackte Oliven werden in den Teig von Brotwaren eingearbeitet, um ein aromatisiertes Brot mit mediterraner Prägung zu schaffen.

Als Zutat in gefüllten Speisen

  • Gefülltes Gemüse: Oliven können bei der Zubereitung von gefüllten Paprika, Zucchini oder Tomaten hinzugefügt werden, um das Aroma der Füllung zu intensivieren.
  • Rouladen und Braten: Oliven können auch in Fleischfüllungen für Rouladen oder als Aromageber in Braten verwendet werden.

In Saucen und Beilagen

  • Tomatensauce: Oliven erweitern das Geschmacksprofil klassischer Tomatensaucen, die zu Pasta oder als Basis für andere Gerichte dienen.
  • Relishes und Salsas: Gehackte Oliven können Teil von würzigen Beilagen sein, die Fleisch- oder Fischgerichten zusätzlichen Geschmack verleihen.

Als Konservierungsmittel

  • Olivenöl: Traditionell werden Oliven gepresst, um Olivenöl zu gewinnen, das sowohl für die Zubereitung von Speisen als auch für Dressings und Marinaden verwendet wird.

Die Sorte der Olive (schwarz, grün, kalamata usw.), sowie der Reifegrad und die Zubereitungsart (etwa ob sie frisch, getrocknet, fermentiert oder in Salzlake eingelegt sind) können das Aroma und damit die Eignung für bestimmte Gerichte beeinflussen.

Letzte Aktualisierung am 25.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API