Die Pflanzenfamilie Betulaceae umfasst eine Vielzahl von Arten, die in verschiedenen Teilen der Welt vorkommen. Betulaceae ist vor allem für zwei ihrer bekanntesten Vertreterinnen bekannt: die Birke und die Haselnuss. Diese beiden Pflanzenarten haben nicht nur eine große ökologische Bedeutung, sondern finden auch in vielerlei Hinsicht Verwendung in Kultur und Medizin. Doch die Betulaceae-Familie besteht nicht nur aus Birken und Haselnüssen – es gibt noch weitere Mitglieder wie Erlen, Hopfenbuchen und Zitterpappeln, deren interessante Merkmale wir ebenfalls beleuchten werden. Darüber hinaus werden wir uns mit der ökologischen Bedeutung von Betulaceae-Pflanzen für Tiere und Natur beschäftigen sowie einen Blick auf ihre medizinischen Anwendungen werfen.

Eigenschaften und Verbreitung

Die Pflanzenfamilie Betulaceae, zu der unter anderem Birken und Haselnüsse gehören, ist eine vielfältige und weit verbreitete Gruppe von Pflanzen. Diese Familie zeichnet sich durch verschiedene charakteristische Eigenschaften aus und ist in vielen Teilen der Welt anzutreffen. Betulaceae-Pflanzen sind in erster Linie laubabwerfend und wachsen als Bäume oder Sträucher. Sie haben meist einfache, wechselständige Blätter mit gesägten Rändern. Die meisten Vertreter dieser Familie sind windbestäubt, was bedeutet, dass sie keine auffälligen Blüten haben. Stattdessen produzieren sie unscheinbare männliche oder weibliche Blütenkätzchen. Die Verbreitung der Betulaceae-Familie erstreckt sich über verschiedene Kontinente wie Europa, Asien und Nordamerika. In diesen Regionen findet man zahlreiche Arten von Birken, Haselnüssen und anderen Mitgliedern dieser Familie. Ein bekannter Vertreter ist die Birke (Betula), die vor allem in gemäßigten Klimazonen vorkommt. Sie ist für ihre charakteristische weiß-silberne Rinde bekannt sowie für ihre Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Bodentypen. Eine weitere bedeutende Pflanze innerhalb der Betulaceae-Familie ist die Haselnuss (Corylus). Sie wird sowohl wegen ihrer leckeren Nüsse als auch wegen ihres dekorativen Aussehens geschätzt. Haselnusssträucher sind häufig in Wäldern und Gärten zu finden und bieten nicht nur eine reiche Nahrungsquelle für Tiere, sondern werden auch in der Lebensmittelindustrie vielseitig verwendet. Neben Birken und Haselnüssen umfasst die Betulaceae-Familie auch weitere interessante Mitglieder wie Erlen, Hopfenbuchen und Zitterpappeln. Jede Art hat ihre eigenen einzigartigen Merkmale und ökologische Eigenschaften. Diese Pflanzen spielen eine wichtige Rolle im Ökosystem, da sie verschiedenen Tieren Schutz und Nahrung bieten. Ihre Wurzeln tragen zur Bodenbindung bei und ihre Blätter dienen als natürlicher Dünger. In kultureller Hinsicht haben Birken, Haselnüsse und andere Pflanzen der Betulaceae-Familie eine lange Geschichte der Nutzung durch den Menschen. Sie wurden sowohl für praktische Zwecke als auch für rituelle oder symbolische Bedeutungen verwendet. Die Rinde der Birke wurde beispielsweise traditionell zur Herstellung von Behältern oder zum Abdecken von Hütten verwendet. Haselnüsse waren schon immer ein beliebter Snack und wurden auch in traditionellen Medizin- oder Zauberpraktiken eingesetzt. Die medizinischen Anwendungen von Betulaceae-Pflanzen sind ebenfalls erwähnenswert. Verschiedene Bestandteile dieser Pflanzen werden in der Naturheilkunde genutzt, beispielsweise zur Linderung von Entzündungen oder bei Erkrankungen des Verdauungssystems. Darüber hinaus ist das Holz einiger Arten aufgrund seiner Festigkeit und Haltbarkeit geschätzt und wird für verschiedene Bau- oder Handwerksprojekte verwendet. Für diejenigen, die sich für den Anbau von Birken, Haselnüssen und anderen Betulaceae-Pflanzen interessieren, gibt es einige wichtige Aspekte zu beachten. Diese Pflanzen haben spezifische Boden- und Lichtanforderungen und erfordern regelmäßige Pflege, um gesund zu bleiben. Mit der richtigen Sorgfalt können jedoch schöne Bäume oder Sträucher herangezogen werden, die nicht nur eine ästhetische Bereicherung für den Garten darstellen, sondern auch ökologisch wertvoll sind. Die Pflanzenfamilie Betulaceae ist ein faszinierendes Thema mit einer Vielzahl von Vertretern und Nutzen. Durch ihr breites Verbreitungsgebiet tragen sie zur Artenvielfalt in verschiedenen Ökosystemen bei und bieten sowohl Tieren als auch Menschen zahlreiche Vorteile. Ob als Nahrungsquelle, Heilmittel oder dekoratives Element – diese Pflanzen verdienen unsere Aufmerksamkeit und Wertschätzung.

Die Birke

Die Birke ist eine bekannte Vertreterin der Betulaceae-Familie und gehört zu den am weitesten verbreiteten Baumarten in Europa. Sie ist besonders für ihre charakteristische weiße Rinde bekannt, die ihr ein elegantes Aussehen verleiht. Die Birke zeichnet sich durch ihre anmutige Erscheinung aus, mit schlanken Ästen und herabhängenden Zweigen. Ihre Blätter sind oval bis dreieckig geformt und haben eine hellgrüne Farbe. Im Frühling schmückt sie sich mit zahlreichen kleinen gelblichen Blütenkätzchen, die einen angenehmen Duft verströmen. Im Herbst verwandeln sich diese Kätzchen in kleine braune Samenstände, die von vielen Vögeln gerne als Nahrungsquelle genutzt werden. Ein weiteres bemerkenswertes Merkmal der Birke ist ihre Anpassungsfähigkeit an verschiedene Lebensräume. Sie wächst sowohl in feuchten Gebieten wie Flusstälern als auch auf trockenen Böden in Wäldern oder auf Hügeln. Dies macht sie zu einer äußerst robusten Pflanze, die selbst unter schwierigen Bedingungen gedeihen kann. Die Birke spielt nicht nur eine wichtige Rolle in der Natur, sondern hat auch kulturelle Bedeutung erlangt. In vielen europäischen Ländern wird sie als Symbol des Neubeginns und des Frühlings verehrt. Ihre Rinde wird traditionell für handwerkliche Arbeiten verwendet, zum Beispiel zur Herstellung von Körben oder Schindeln für Dächer. Darüber hinaus besitzt die Birke auch medizinische Eigenschaften. Ihr Saft wird zur Entgiftung des Körpers und zur Förderung der Durchblutung eingesetzt. Die Blätter werden zu Tee verarbeitet und haben eine entzündungshemmende Wirkung. Die Birke ist also nicht nur eine bekannte Vertreterin der Betulaceae-Familie, sondern auch eine faszinierende Pflanze mit vielfältigen Eigenschaften. Ob in der Natur, in der Kultur oder in der Medizin – die Birke hat einen besonderen Platz inne und verdient unsere Aufmerksamkeit.

Interessante Fakten über die Haselnuss

Die Betulaceae-Familie umfasst insgesamt neun Gattungen und etwa 150 Arten, zu denen neben den Haselnüssen auch Birken, Erlen, Hopfenbuchen und Zitterpappeln gehören. Die Haselnuss selbst gehört zur Gattung Corylus und wird sowohl wild als auch kultiviert angebaut. Sie zeichnet sich durch ihre charakteristischen länglichen Nüsse aus, die von einer harten Schale umgeben sind. Interessanterweise gibt es verschiedene Arten von Haselnüssen auf der Welt, darunter die Gewöhnliche Hasel (Corylus avellana), die Türkische Hasel (Corylus colurna) und die Amerikanische Hasel (Corylus americana). Jede Art hat ihre eigenen Besonderheiten und Anpassungen an unterschiedliche Lebensräume entwickelt. In vielen Kulturen haben Haselnüsse eine lange Tradition als Nahrungs- und Heilpflanze. Sie werden nicht nur roh verzehrt oder zu verschiedenen Gerichten verarbeitet, sondern auch für medizinische Zwecke genutzt. So enthält beispielsweise das Öl aus den Nüssen viele wertvolle Inhaltsstoffe wie ungesättigte Fettsäuren, Vitamin E und Mineralstoffe, die sich positiv auf die Hautpflege auswirken können. Neben ihrer kulinarischen und medizinischen Verwendung haben Haselnüsse auch ökologisch eine wichtige Rolle inne: Sie dienen vielen Tierarten als Nahrungsquelle und bieten Unterschlupf für verschiedene Insekten und andere Kleintiere. Die Haselnuss ist also nicht nur ein leckerer Snack, sondern auch ein faszinierender Vertreter dieser Pflanzenfamilie mit einer vielfältigen Bedeutung.

Erlen, Hopfenbuche und Zitterpappel

Neben der Birke und der Haselnuss gibt es noch weitere interessante Mitglieder dieser Familie, die oft übersehen werden. Dazu gehören die Erlen, Hopfenbuchen und Zitterpappeln. Die Erle ist eine baumartige Pflanze, die in feuchten Gebieten wächst und durch ihre charakteristische Rinde leicht zu erkennen ist. Sie spielt eine wichtige Rolle bei der Stabilisierung von Ufer- und Sumpfbereichen sowie bei der Verbesserung der Wasserqualität durch ihre Filterwirkung. Die Hopfenbuche hingegen zeichnet sich durch ihre auffälligen Blütenstände aus, die an kleine Hopfenzapfen erinnern. Sie bevorzugt trockenere Standorte und wird oft als dekorativer Baum in Gärten angepflanzt. Die Zitterpappel wiederum verdankt ihren Namen den zitternden Blättern, die bei leichtem Wind zu vibrieren beginnen. Diese Eigenschaft macht sie zu einem idealen Indikator für Luftverschmutzung, da sie empfindlich auf Schadstoffe reagiert. Alle drei Arten – Erle, Hopfenbuche und Zitterpappel – ergänzen das Spektrum an natürlichen Ressourcen und ökologischen Funktionen innerhalb der Pflanzengattung und verdienen daher mehr Aufmerksamkeit in ihrem eigenen Recht.

Ökologische Bedeutung für Tiere und Natur

Die Blüten der Betulaceae-Familie, wie beispielsweise bei der Birke und der Haselnuss, sind eine wichtige Nahrungsquelle für Insekten wie Bienen und Schmetterlinge. Diese bestäuben nicht nur die Pflanzen, sondern sind auch essentiell für den Fortbestand vieler Pflanzenarten. Darüber hinaus bieten die Betulaceae-Pflanzen durch ihre dichten Kronen einen wertvollen Lebensraum für Vögel, die darin nisten können. Die Rinde und das Holz der Betulaceae-Pflanzen dienen zudem vielen Kleintieren als Unterschlupf und Nahrungsquelle. Auch Pilze profitieren von einer Symbiose mit den Wurzeln dieser Pflanzenfamilie. Sie helfen dabei, Nährstoffe aus dem Boden aufzunehmen und machen sie für andere Pflanzen verfügbar. Die Bedeutung der Betulaceae-Pflanzen geht jedoch über ihre Rolle als Lebensgrundlage für Tiere hinaus. Sie tragen auch zur Luftreinigung bei, da ihre Blätter Schadstoffe filtern können. Dadurch verbessern sie die Luftqualität in ihrer Umgebung und tragen somit zum Schutz unserer Umwelt bei.

Kulturelle Aspekte: Verwendung von Birken, Haselnüssen und Co.

Die Pflanzenfamilie Betulaceae, zu der unter anderem die Birke und die Haselnuss gehören, hat nicht nur eine ökologische Bedeutung, sondern spielt auch eine wichtige Rolle in verschiedenen kulturellen Aspekten. Die Verwendung von Birken, Haselnüssen und Co. reicht dabei weit zurück in die Geschichte und ist bis heute in vielen Kulturen präsent. Birken werden beispielsweise aufgrund ihrer schönen weißen Rinde oft für dekorative Zwecke genutzt. In einigen Kulturen sind sie sogar ein Symbol für Reinheit und Erneuerung. Auch ihre Äste werden gerne als Besen oder Ruten verwendet und finden Anwendung bei traditionellen Ritualen oder zum Schutz vor bösen Geistern. Haselnüsse hingegen haben eine lange Tradition als Nahrungsquelle. Sie werden nicht nur roh gegessen, sondern auch geröstet oder zu Mehl verarbeitet. Zudem dienen sie als Zutat für verschiedene Süßspeisen wie Pralinen oder Gebäck. In einigen Kulturen gelten Haselnüsse auch als Glückssymbol und werden bei bestimmten Festlichkeiten verteilt. Neben Birken und Haselnüssen gibt es noch weitere Mitglieder der Betulaceae-Familie, die ebenfalls kulturelle Bedeutung haben. Erlenholz wird beispielsweise gerne für Möbel oder Musikinstrumente verwendet, da es sich durch seine besondere Maserung auszeichnet. Die Hopfenbuche findet hingegen Anwendung beim Bierbrauen, da ihre Blätter als natürliches Klärmittel eingesetzt werden können. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Verwendung von Birken, Haselnüssen und anderen Vertretern der Betulaceae-Familie in verschiedenen Kulturen weit verbreitet ist. Ob als Dekoration, Nahrungsmittel oder für handwerkliche Zwecke – diese Pflanzen haben eine vielfältige Bedeutung und bereichern somit nicht nur die Natur, sondern auch unsere kulturelle Vielfalt.

Medizinische Anwendungen von Pflanzen

Einige Vertreter dieser Familie haben sich in der Medizin als nützlich erwiesen und werden aufgrund ihrer heilenden Eigenschaften geschätzt. Die Birke beispielsweise wird seit langem für ihre entzündungshemmende Wirkung verwendet. Ihre Rinde enthält Substanzen wie Betulin und Betulinic Acid, die bei der Behandlung von Hauterkrankungen wie Psoriasis und Ekzemen helfen können. Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass Extrakte aus Birkenblättern antivirale und antimikrobielle Eigenschaften besitzen können. Haselnüsse wiederum enthalten wichtige Nährstoffe wie Vitamine, Mineralien und ungesättigte Fettsäuren, die zur Förderung einer gesunden Herz-Kreislauf-Funktion beitragen können. Darüber hinaus wurden sie traditionell zur Linderung von Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt. Neben Birken und Haselnüssen gibt es auch andere Mitglieder der Betulaceae-Familie mit medizinischen Anwendungen. Erlen beispielsweise werden aufgrund ihrer harntreibenden Eigenschaften zur Behandlung von Harnwegsinfektionen eingesetzt, während Hopfenbuchenextrakte als Antioxidantien wirken können und so vor Zellschäden schützen könnten. Die Zitterpappel wiederum ist bekannt für ihre beruhigende Wirkung und wird in der traditionellen Medizin zur Behandlung von Schlafstörungen und Angstzuständen eingesetzt. Es ist faszinierend zu sehen, wie vielfältig die medizinischen Anwendungen der Betulaceae-Pflanzen sind und wie sie seit Jahrhunderten in verschiedenen Kulturen genutzt werden.

Anbau von Birken, Haselnüssen und anderen Vertretern dieser Familie

Der Anbau von Birken ist relativ unkompliziert und kann sowohl im Garten als auch im Kübel auf dem Balkon erfolgen. Wichtig ist dabei ein sonniger bis halbschattiger Standort sowie ein gut durchlässiger Boden. Haselnusssträucher hingegen bevorzugen einen vollsonnigen Standort und einen lockeren, nährstoffreichen Boden. Dabei lassen sich verschiedene Sorten anbauen, die unterschiedliche Geschmacksrichtungen bieten. Neben Birken und Haselnüssen gibt es noch weitere interessante Vertreter der Betulaceae-Familie wie Erlen, Hopfenbuchen und Zitterpappeln. Diese Pflanzen zeichnen sich durch ihre speziellen Eigenschaften aus und können ebenfalls im eigenen Garten kultiviert werden. Der Anbau erfordert jedoch je nach Art unterschiedliche Bedingungen bezüglich des Standorts und des Bodens. Indem Sie mehr über den Anbau dieser vielfältigen Pflanzengruppe erfahren, können Sie nicht nur Ihren eigenen Garten bereichern, sondern auch das Verständnis für die ökologische Bedeutung vertiefen.

Fazit: Vielfalt und Nutzen

Die Pflanzenfamilie Betulaceae stellt eine faszinierende Welt dar, die es zu entdecken gilt. Mit ihren vielfältigen Arten und ihrer großen ökologischen Bedeutung sind diese Pflanzen sowohl für die Tierwelt als auch für die Natur von großer Wichtigkeit. In diesem Blogartikel haben wir uns eingehend mit den Eigenschaften und der Verbreitung der Betulaceae-Familie beschäftigt. Dabei haben wir festgestellt, dass die Birke eine besonders bekannte Vertreterin dieser Familie ist. Doch auch die Haselnuss spielt eine bedeutende Rolle innerhalb der Betulaceae-Familie und bietet interessante Fakten sowie zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten in kultureller und medizinischer Hinsicht. Neben Birken und Haselnüssen gehören auch Erlen, Hopfenbuchen und Zitterpappeln zur Betulaceae-Familie, wobei jede Art ihre eigenen Besonderheiten aufweist. Die ökologische Bedeutung dieser Pflanzengruppe sollte nicht unterschätzt werden, da sie Lebensraum für viele Tiere bietet und zur Stabilisierung von Ökosystemen beiträgt. Auch in kultureller Hinsicht spielen Birken, Haselnüsse und Co. eine wichtige Rolle, sei es als Symbol für Fruchtbarkeit oder als Rohstoff für traditionelle Handwerkskunst. Darüber hinaus haben viele Mitglieder der Betulaceae-Familie auch medizinische Anwendungen gefunden, sei es bei Hauterkrankungen oder als natürliche Schmerzmittel. Für all jene, die sich für den Anbau von Birken, Haselnüssen und anderen Vertretern dieser Familie interessieren, haben wir ebenfalls hilfreiche Informationen zusammengetragen.

Zusammenfassung:

Die Familie der Betulaceae, im Volksmund als Birkengewächse bekannt, besteht aus Bäumen und Sträuchern, die in gemäßigten Klimazonen der Nordhalbkugel heimisch sind. Dieser Leitfaden bietet einen detaillierten Überblick über die Aspekte der Pflege und Biologie dieser Pflanzenfamilie.

Wuchsform:

Die Vertreter zeichnen sich durch ihre Wuchsform aus. Es gibt sowohl große Bäume wie die bekannten Birken oder Erlen als auch kleinere Straucharten. Viele Arten haben eine auffallend weiße, schuppige Rinde und sind für ihr schnelles Wachstum bekannt.

Aussaat und Pflanzung:

Die Aussaat von Birken und anderen Mitgliedern der Familie erfolgt idealerweise im Frühjahr. Die Samen benötigen Licht zum Keimen und sollten daher nicht zu tief eingepflanzt werden. Jungpflanzen können in vorbereitete Pflanzlöcher mit einem angemessenen Abstand transferiert werden, damit sie genug Platz zum Wachsen haben.

Blätter:

Die Blätter sind einfach, oft rauten- oder eiförmig und besitzen eine gezähnte Blattrand. Viele Arten weisen eine typische herbstliche Laubfärbung auf.

Blütezeit:

Die meisten Birkengewächse blühen im Frühjahr, bevor die Blätter vollständig ausgetrieben sind. Sie produzieren hängende oder aufrechte Kätzchen, die Windbestäuber sind.

Standortvorlieben:

Birkengewächse bevorzugen sonnige bis halbschattige Standorte. Ihre Fähigkeit, sich an verschiedene Lichtbedingungen anzupassen, macht sie sehr wandelbar.

Boden- und pH-Wert-Anforderungen:

Diese Familie ist nicht besonders anspruchsvoll bezüglich des Bodentyps, aber eine gute Drainage ist wesentlich. Sie bevorzugen einen leicht sauren bis neutralen pH-Wert.

Wasserbedarf:

Birkengewächse benötigen eine gleichmäßige Wasserversorgung, insbesondere in der Wachstumsphase. Allerdings sollten Staunässe vermieden werden, da sie wasserdurchlässige Böden bevorzugen.

Schnittmethoden:

Der beste Zeitpunkt für den Rückschnitt ist das späte Winterhalbjahr oder früh im Frühjahr, bevor der Neuaustrieb beginnt. Es sollten hauptsächlich kranke und überkreuzende Äste entfernt werden.

Umtopfvorgaben:

Bei Birken und anderen Birkengewächsen, die in Gefäßen wachsen, empfiehlt es sich, alle paar Jahre in größere Töpfe umzutopfen. Dies sollte im frühen Frühjahr durchgeführt werden.

Frostbeständigkeit:

Viele Betulaceae-Arten sind frostbeständig und können Kälteperioden gut überstehen. Junge Pflanzen sollten in den ersten Wintern eventuell geschützt werden.

Häufige Krankheiten:

Zu den häufigen Krankheiten gehören Pilzbefall wie die Birkenrotfäule und Blattkrankheiten. Vorbeugende Behandlungen und ein guter Rückschnitt können helfen, diese Probleme zu reduzieren.

Verwendungen:

Birkenholz wird in der Möbelherstellung verwendet und Birkenzucker (Xylit) wird aus dem Saft gewonnen. In der Landschaftsgestaltung werden sie oft wegen ihrer ansprechenden Rinde und ihrer schlanken Erscheinung genutzt.

Synonyme:

Die Betulaceae-Familie wird manchmal auch als Birkenfamilie bezeichnet und umfasst Gattungen wie Betula (Birken), Alnus (Erlen), Carpinus (Hainbuchen) und Corylus (Haseln).

Toxizitätsstufen:

Die meisten Birkengewächse gelten als ungiftig für Menschen und Tiere, aber es ist immer ratsam, bei Konsum Vorsicht walten zu lassen, insbesondere bei unbekannten Arten.

Beispiele für Arten:

  • Betula pendula (Hängebirke)
  • Alnus glutinosa (Schwarzerle)
  • Corylus avellana (Gemeine Hasel)
  • Carpinus betulus (Gewöhnliche Hainbuche)

Diese umfassenden Informationen zu den Birkengewächsen helfen dabei, einen tiefen Einblick in ihre Lebensweise und Pflegeanforderungen zu geben und tragen zu einem erfolgreichen Anbau dieser faszinierenden Pflanzenfamilie bei.

Produktempfehlung

Bestseller Nr. 1
300 Samen Set Verschiedene Birken Samen Mix Wald Baum
20 Bewertungen
300 Samen Set Verschiedene Birken Samen Mix Wald Baum
  • 100 Samen Sand Birke (Betula pendula)
  • 100 Samen Papier Birke (Betula papyrifera)
  • 100 Samen Moor Birke (Betula pubescens)
Bestseller Nr. 2
Birke (Betula/Pendula) 500 Samen (Winterhart)
8 Bewertungen
Birke (Betula/Pendula) 500 Samen (Winterhart)
  • 500 frische Samen von der Birke (Betula/Pendula)
  • Die Birken (Betula) bilden eine Pflanzengattung in der Familie der Birkengewächse (Betulaceae). Birken sind oft Pionierpflanzen auf freien Flächen und Einzelexemplare können ein Alter von bis zu 160 Jahren erreichen.
  • Birken-Arten sind laubabwerfende, also sommergrüne Bäume oder Sträucher. Sie gehören zu den sehr schnell und hochwachsenden Gehölzen und können schon nach sechs Jahren Wuchshöhen von bis zu sieben Metern erreichen. Ausgewachsen können sie bis zu 30 Meter, in Einzelfällen sogar noch höher werden. Sie wachsen mit einzelnen, oder oft auch mit mehreren Stämmen.
Bestseller Nr. 3
Birke (Betula/Pendula) 5000 Samen (Winterhart)
1 Bewertungen
Birke (Betula/Pendula) 5000 Samen (Winterhart)
  • 5000 frische Samen von der Birke (Betula/Pendula)
  • Die Birken (Betula) bilden eine Pflanzengattung in der Familie der Birkengewächse (Betulaceae). Birken sind oft Pionierpflanzen auf freien Flächen und Einzelexemplare können ein Alter von bis zu 160 Jahren erreichen.
  • Birken-Arten sind laubabwerfende, also sommergrüne Bäume oder Sträucher. Sie gehören zu den sehr schnell und hochwachsenden Gehölzen und können schon nach sechs Jahren Wuchshöhen von bis zu sieben Metern erreichen. Ausgewachsen können sie bis zu 30 Meter, in Einzelfällen sogar noch höher werden. Sie wachsen mit einzelnen, oder oft auch mit mehreren Stämmen.

Letzte Aktualisierung am 25.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API