Rosmarin ist ein aromatisches Kraut aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae), das sowohl in der Küche als auch in der Naturheilkunde große Beliebtheit genießt. Ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatet, hat er sich als eine vielseitige Pflanze erwiesen, die auch in vielen Gärten außerhalb seiner natürlichen Verbreitungsgebiete gedeiht. Die immergrüne Pflanze wird geschätzt für ihre nadelähnlichen Blätter, die reich an ätherischen Ölen sind, sowie für ihre hübschen, oft blau-violetten Blüten.

Wuchs

Die Pflanze wächst buschig und erreicht je nach Sorte und Wachstumsbedingungen eine Höhe von 0,5 bis 2 Metern. Ihr Wuchs ist aufreicht und verzweigt, mit holzig werdendem Stamm im Alter.

Aussäen und Einpflanzen

Die Aussaat erfolgt am besten im Frühjahr unter Glas oder direkt ab Mitte Mai nach den letzten Frösten im Freiland. Die Samen benötigen viel Licht zum Keimen, daher sollten sie nicht mit Erde bedeckt, sondern nur angedrückt werden. Die Jungpflanzen sollten später in einen Abstand von etwa 30 cm eingepflanzt werden.

Blätter

Die Blätter sind schmal, lederartig und haben eine dunkelgrüne Farbe. Sie sind reich an ätherischen Ölen, was für Rosmarins charakteristischen Duft verantwortlich ist.

Blütezeit

Die Blütezeit erstreckt sich von April bis Juni, manchmal blüht er in milden Lagen auch ein zweites Mal im Herbst.

Standort

Der ideale Standort ist sonnig und warm. Rosmarin bevorzugt einen Platz, wo er mehrere Stunden direktes Sonnenlicht pro Tag erhält.

Boden & PH-Wert

Das Kraut bevorzugt durchlässige, kalkhaltige Böden mit einem pH-Wert von 6,0 bis 7,5. Staunässe ist zu vermeiden, da die Pflanze empfindlich auf zu viel Feuchtigkeit reagiert.

Wasserbedarf

Der Wasserbedarf ist mäßig. Die Pflanze ist relativ trockenresistent und benötigt nur dann Wasser, wenn der Boden trocken ist. Eine Überschwemmung sollte vermieden werden.

Beschneiden

Regelmäßiges Zurückschneiden (am besten nach der Blütezeit) fördert einen buschigen Wuchs und verhindert, dass die Pflanze verholzt und kahl wird.

Umtopfen

In Kübeln kultivierte Pflanzen sollten alle zwei bis drei Jahre im Frühjahr umgetopft werden, um die Nährstoffversorgung sicherzustellen.

Frosthärte

Rosmarin ist zwar winterhart, sollte aber in Regionen mit starken Frösten entsprechend geschützt oder ins Haus geholt werden, da er lang anhaltenden Frost nicht gut verträgt.

Krankheiten

Rosmarin ist relativ robust, kann aber von Pilzkrankheiten wie Rost oder Mehltau befallen werden, insbesondere bei zu hoher Feuchtigkeit.

Verwendung

Die aromatischen Blätter werden frisch oder getrocknet in der Küche verwendet, besonders in der mediterranen Küche. Auch in der Volksmedizin findet das Kraut Anwendung.

Synonyme

Der wissenschaftliche Name von Rosmarin ist Rosmarinus officinalis.

Giftig

Rosmarin ist für Menschen nicht giftig und gilt als sicher im kulinarischen Gebrauch. Jedoch sollte die Einnahme in medizinischen Dosen mit Fachpersonal besprochen werden.

Pflege

Das Kraut benötigt wenig Pflege. Ein sonniger Standort, das Vermeiden von Staunässe und gelegentliches Beschneiden sind die Hauptaspekte der Pflege.

Liste Begleitpflanzen

Im Garten kann Rosmarin mit verschiedenen Pflanzen kombiniert werden, die von seiner Anwesenheit profitieren und zusammen ein gesundes Pflanzen-Ökosystem bilden. Hier ist eine Liste von Pflanzen, die gut mit Rosmarin in einem Garten koexistieren können:

  1. Thymian (Thymus vulgaris)Thymian teilt ähnliche Standortansprüche wie Rosmarin mit Vorliebe für durchlässige Böden und viel Sonne.
  1. Oregano (Origanum vulgare) – Auch Oregano gedeiht unter ähnlichen Bedingungen wie Rosmarin und kann von den ätherischen Ölen des Rosmarins profitieren, die Schädlinge abwehren.
  1. Lavendel (Lavandula angustifolia)Lavendel und Rosmarin vertragen Trockenheit und sind eine attraktive Kombination für Bienen und andere nützliche Insekten.
  1. Salbei (Salvia officinalis) – Als weiteres mediterranes Kraut harmoniert Salbei gut mit Rosmarin und bevorzugt ähnliche Wachstumsbedingungen.
  1. Karotten (Daucus carota subsp. sativus) – Rosmarin kann helfen, die Karottenfliege abzuwehren, was den Karotten zu Gute kommt.
  1. Bohnen (Phaseolus spp.) – Bohnen können von den intensiven Aromen des Rosmarins profitieren, die helfen, Schädlinge fernzuhalten.
  1. Salat (Lactuca sativa) – Die kühleren, feuchteren Bedingungen am Boden, die Salat bevorzugt, können ausgeglichen werden durch die Nähe zu Rosmarin, der trockenere Bedingungen mag.
  1. Erdbeeren (Fragaria × ananassa) – Rosmarin kann helfen, einige Pilzkrankheiten zu verhindern, die Erdbeerpflanzen beeinträchtigen könnten.

Es ist wichtig, die Wasser- und Lichtbedürfnisse der Begleitpflanzen zu berücksichtigen, da Rosmarin am besten in gut durchlässigen Böden mit viel Sonnenlicht gedeiht. Pflanzen Sie Begleitpflanzen mit ähnlichen Bedürfnissen, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Pflanzenfamilie

Das Gewächs gehört zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae).

Produktempfehlung

Bestseller Nr. 1
Rosmarin Mehrjährig Samen - Rosmarinus officinalis - Rosmarinsamen - Kräutersamen - Saatgut für 20 Pflanzen
  • 🌿 Eigenen Rosmarin mit dem Saatgut von DeineGartenwelt anbauen. Viele weitere Sorten erhältlich.
  • 🌿 Auch bekannt als Weihrauchkraut, Antonkraut, Meertau oder Brautkraut. Gewürzkraut mit vielseitiger Verwendung.
  • 🌿 Jede unserer Sorten kommt in einer individuellen Tüte mit eigener Aussaat- und Pflegeanleitung.
Bestseller Nr. 2
Germisem Rosmarin, mehrfarbig, EC1113
  • Nettogewicht 0,3 g (+/-) 200 samen
  • Rosmarin
  • Keimdauer - 30 Tage
Bestseller Nr. 3
Little Plants BIO Rosmarin Samen, 20 Rosmarinsamen, hohe Keimrate, 100% Natürlich, BIO Samen Rosmarin Saatgut für Kräutergarten Küchenkräuter Hochbeet – BIO Kräutersamen Nachhaltig
  • 🌱BIO-Rosmarin Saatgut von LITTLE PLANTS. Kräutersamen für die Aufzucht und den Anbau von leckeren und natürlich robusten Kräuter-Pflanzen. Für Küche, Balkon, Topf, Kübel, Kräuterbeet, Hochbeet oder Garten. Prall gefüllt mit Samen für ca. 20 Rosmarin-Pflanzen.
  • 🌱ZUR ERHALTUNG DER ARTENVIELFALT! – BIO-Zertifiziertes Saatgut in hoher Qualität, SAMENFEST zur unbegrenzten Wiedervermehrung, ungebeizt, frei von Pestiziden, nicht gen-manipuliert (keine Hybriden), 100 % NATUR, sehr ertragreich durch HOHE KEIMRATE!
  • 🌱ZUR ERHALTUNG UNSERER UMWELT! - Nachhaltige und hochwertige Verpackungen aus dem natürlichen Rohstoff GRASPAPIER mit außergewöhnlich schöner Optik und Haptik, FSC®‑Zertifiziert, klimaneutral bedruckt. In Deutschland abgefüllt und mit Liebe in Handarbeit verpackt.
weitere Gewächse

Purpur-Fetthenne (Sedum telephium)
Prachtkerze (Gaura lindheimeri)
Rasselblume (Catananche)
Raute, Beifuss, Wermut (Artemisia)
Reiherschnabel (Erodium)

Letzte Aktualisierung am 24.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API