Der Sumpf-Ziest (Stachys palustris) oder Schweinerübe, ist eine mehrjährige krautige Pflanze, die vor allem in Feuchtgebieten, an Ufern und in sumpfigen Wiesen zu finden ist. Er gehört zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) und zeichnet sich durch seine länglichen Blätter und die markanten, violett bis pinkfarbenen Blüten aus, die in Ährenform angeordnet sind. Der Sumpf-Ziest wird nicht nur aufgrund seiner dekorativen Blüten geschätzt, sondern auch als Bodendecker und für die Bepflanzung von Teichrändern und anderen feuchten Standorten im Garten genutzt. Das Wurzelsystem des Ziestes ist stark ausgebildet, was ihn zu einem ausgezeichneten Erosionsschutz macht. Pflegeleicht und robust, ist der Sumpf-Ziest eine Bereicherung für jeden Naturgarten.

Wuchs

Der Sumpf-Ziest erreicht eine Wuchshöhe von etwa 30 bis 80 Zentimetern. Die Pflanze bildet aufrechte, vierkantige Stängel und breitet sich über Ausläufer aus, was zu dichten Pflanzenteppichen führen kann.

Aussäen und Einpflanzen

Die Aussaat des Sumpf-Ziests kann entweder unter Glas im Frühjahr erfolgen oder direkt ins Freiland, nachdem die letzte Frostgefahr vorüber ist. Die Samen sollten nur leicht mit Erde bedeckt werden, da sie Lichtkeimer sind. Beim Einpflanzen von Stauden sollte darauf geachtet werden, dass der Pflanzabstand etwa 30 bis 40 Zentimeter beträgt, um den Pflanzen genügend Raum zur Entwicklung zu geben.

Vermehrungsmöglichkeiten

Vermehrung des Stachys palustris kann auf verschiedene Weisen erfolgen. Nachstehend finden Sie Schritt-für-Schritt-Anleitungen für gängige Vermehrungsmethoden: Teilung, Ausläufer und Aussaat.

Vermehrung durch Teilung

  1. Zeitpunkt: Die beste Zeit, Sumpf-Ziest durch Teilung zu vermehren, ist entweder im Frühling, sobald die Pflanzen aus ihrem Winterschlaf erwachen, oder im Herbst, nachdem die Pflanze verblüht ist.
  1. Vorbereitung: Wässern Sie den Boden um die Pflanze herum, um das Ausgraben zu erleichtern.
  1. Ausgraben: Graben Sie die Pflanze vorsichtig aus, indem Sie einen gewissen Abstand um die äußeren Ränder der Pflanze einhalten, um Schäden am Wurzelsystem zu minimieren.
  1. Wurzelballen teilen: Lösen Sie den Wurzelballen etwas und teilen Sie ihn mit den Händen oder einem sauberen, scharfen Spaten in 2 oder mehrere Teile. Jeder Teil sollte über mehrere Austriebpunkte und eine angemessene Menge an Wurzeln verfügen.
  1. Neue Pflanzung: Pflanzen Sie die geteilten Stücke sofort wieder ein. Wählen Sie einen Standort, der dem Bedarf des Sumpf-Ziests entspricht – feucht und sonnig bis halbschattig.
  1. Anwässern: Gießen Sie die neu gepflanzten Teile gründlich, um die Erde zu setzen und Lufttaschen zu entfernen, die die Wurzeln beschädigen könnten.

Vermehrung durch Ausläufer

  1. Identifizieren: Im Frühjahr oder Herbst können Sie lange, kriechende Ausläufer identifizieren, die sich von der Hauptpflanze aus ausbreiten.
  1. Trennen: Unterbrechen Sie vorsichtig einen Abschnitt des Ausläufers von der Mutterpflanze. Stellen Sie sicher, dass jeder ausgewählte Abschnitt gesund aussieht und über eigene Wurzeln verfügt.
  1. Einsetzen: Pflanzen Sie die Ausläufer in feuchte Erde an einem neuen Standort und drücken Sie die Erde um die Wurzeln fest.
  1. Anwässern: Wasser ist entscheidend, um die erfolgreiches Anwachsen sicherzustellen. Halten Sie den Boden feucht, aber nicht nass.

Vermehrung durch Aussaat

  1. Samengewinnung: Sammeln Sie die Samen von einer erwachsenen Pflanze, nachdem die Blüten verblasst sind und die Samen reif sind.
  1. Aussaat: Säen Sie die Samen im Frühjahr direkt in den Garten oder in Saatschalen. Die Samen des Sumpf-Ziests benötigen Licht zur Keimung, daher sollten sie nur leicht mit Erde bedeckt oder auf die Erdoberfläche gedrückt werden.
  1. Feucht halten: Halten Sie das Saatbett gleichmäßig feucht, bis die Keimung erfolgt. Vermeiden Sie Staunässe, um Fäulnis zu verhindern.
  1. Pikieren/Auspflanzen: Sobald die Setzlinge groß genug sind, um sicher gehandhabt zu werden – in der Regel, wenn sie ein Paar echte Blätter haben – können Sie sie in individuelle Töpfe pikieren oder in einen geeigneten Freilandstandort pflanzen.

Durch diese Methoden kann der Sumpf-Ziest leicht vermehrt werden, um Ihren Garten mit weiteren Exemplaren dieser attraktiven und nützlichen Staude zu bereichern.

Blätter

Die Blätter des Sumpf-Ziests sind länglich, lanzettlich und weisen einen gezähnten Rand auf. Die Blattoberfläche ist rau und kann behaart sein.

Blütezeit

Die Blütezeit des Sumpf-Ziests erstreckt sich normalerweise von Juni bis August. Während dieser Zeit schmückt sich die Pflanze mit zahlreichen kleinen Blüten, die in länglichen Ähren sitzen.

Standort

Der ideale Standort für den Sumpf-Ziest ist sonnig bis halbschattig. Da die Pflanze Feuchtbiotope bevorzugt, sind Standorte in der Nähe von Gewässern, in feuchten Wiesen oder in sumpfigen Gartenbereichen zu empfehlen.

Bodendecker

Aufgrund seiner Ausbreitungsfähigkeit und der dichten Laubdecke, die er bildet, eignet sich der Sumpf-Ziest hervorragend als Bodendecker. Er kann effektiv Unkraut unterdrücken und bietet zudem eine attraktive Blütenpracht.

Wurzelsystem

Der Sumpf-Ziest verfügt über ein kräftiges Wurzelsystem, das sowohl horizontal als auch vertikal weitläufig wachsen kann. Dies trägt zur Stabilität der Pflanze bei und ermöglicht ihr, in feuchten Böden fest verankert zu sein.

 

Boden & pH-Wert

Die Pflanze bevorzugt einen feuchten bis nassen Boden, der humusreich und nährstoffreich sein sollte. Im Hinblick auf den pH-Wert ist der Sumpf-Ziest nicht wählerisch und gedeiht sowohl auf leicht sauren als auch neutralen bis leicht alkalischen Böden.

Wasserbedarf

Entsprechend seines bevorzugten Standorts im natürlichen Habitat ist der Wasserbedarf des Sumpf-Ziests hoch. Die Erde sollte konstant feucht gehalten werden, ohne dass sich Staunässe bildet.

Beschneiden

Ein Rückschnitt ist normalerweise nicht notwendig, kann jedoch nach der Blütezeit erfolgen, um die Pflanze zu verjüngen und ein kompakteres Wachstum im nächsten Jahr zu fördern.

Umtopfen

Bei Kultivierung im Topf sollte der Sumpf-Ziest regelmäßig umgetopft werden, sobald das Wurzelwerk den vorhandenen Raum vollständig ausfüllt. Dies fördert das gesunde Wachstum und blühfreudige Pflanzen.

Frosthärte

Das Gewächs ist winterhart und übersteht auch strengere Fröste ohne Probleme, solange der Boden nicht vollständig durchfriert.

Krankheiten & Schädlinge

Der Sumpf-Ziest ist eine robuste Pflanze, die jedoch nicht vollständig immun gegen Krankheiten und Schädlinge ist. Hier finden Sie eine Beschreibung der häufigsten Probleme, Anzeichen dafür und Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung.

Mehltau (Echter Mehltau)

  • Symptome: Weiße, mehlartige Flecken auf Blättern und Stängeln, später verbreiten sich diese und können das gesamte Blatt bedecken.
  • Ursachen: Hohe Luftfeuchtigkeit und warme Temperaturen fördern die Entwicklung von Pilzsporen.
  • Vorbeugung: Sorgen Sie für ausreichende Luftzirkulation um die Pflanzen. Vermeiden Sie dichtes Pflanzen und zu viel Schatten, da dies die Feuchtigkeit erhält.
  • Behandlung: Bei den ersten Anzeichen von Mehltau sollten betroffene Pflanzenteile entfernt werden. Fungizide, insbesondere solche auf Schwefelbasis, können auch helfen, die Ausbreitung zu kontrollieren.

Wurzelfäule

  • Symptome: Welke, gelbe Blätter, verlangsamtes oder gestopptes Wachstum, schwarz oder braun verfärbte Wurzeln.
  • Ursachen: Zu viel Wasser bzw. schlecht drainierter Boden, der zu stehender Nässe führt und anaerobe Bedingungen schafft.
  • Vorbeugung: Gewährleisten Sie eine gute Entwässerung im Boden und vermeiden Sie Überwässerung. Wählen Sie den Standort sorgfältig.
  • Behandlung: Infizierte Pflanzen sollten ausgegraben und entsorgt werden. Gesunden Pflanzen sollte, falls erforderlich, mit besser drainierender Erde geholfen werden.

Blattläuse

  • Symptome: Kleine, oft grüne oder schwarze Insekten auf der Unterseite der Blätter, deformierte oder gekräuselte Blätter, klebriger Honigtau auf den Blättern.
  • Ursachen: Blattläuse ernähren sich von Pflanzensäften und können an warmen, trockenen Orten schnell zur Plage werden.
  • Vorbeugung: Starke Pflanzen sind weniger anfällig für Befall, daher ist eine gute Pflege wichtig. Nützlinge wie Marienkäfer können die Blattlauspopulation auf natürliche Weise kontrollieren.
  • Behandlung: Wassersprühstöße können helfen, die Blattläuse von den Pflanzen zu entfernen. Insektizidseifen oder Neemöl können auch angewendet werden, um einen Befall zu behandeln.

Schnecken und Nacktschnecken

  • Symptome: Ungerades, großflächiges Fraßbild an Blättern, oft über Nacht; schleimige Spuren auf oder in der Nähe der Pflanze.
  • Ursachen: Feuchte Bedingungen ziehen Schnecken an, die besonders in der Nacht aktiv sind.
  • Vorbeugung: Schneckenzäune oder andere Barrieren können verhindern, dass Schnecken zu den Pflanzen gelangen. Trockenes Milieu um die Pflanzen herum erschwert Schnecken die Fortbewegung.
  • Behandlung: Absammeln von Hand am Abend oder am frühen Morgen. Schneckenkorn kann ebenfalls eingesetzt werden, allerdings sollte auf Umweltverträglichkeit geachtet werden.

Spinnmilben

  • Symptome: Feine, gelbliche oder bronzefarbige Punkte auf Blattunterseiten, feine Spinnweben zwischen Blattteilen.
  • Ursachen: Trockene und warme Bedingungen begünstigen die Ausbreitung von Spinnmilben.
  • Vorbeugung: Eine erhöhte Luftfeuchtigkeit kann helfen, Spinnmilben fernzuhalten.
  • Behandlung: Starker Wasserstrahl kann die Milben und ihre Weben entfernen. Bei stärkerem Befall können milbenspezifische Akarizide zum Einsatz kommen.

Um diese Krankheiten und Schädlinge zu vermeiden, ist es wichtig, die Pflanzen sorgfältig zu überwachen und eine gesunde Gartenpraxis zu pflegen, einschließlich angemessenem Gießen, richtigem Pflanzabstand und der Einbeziehung von Nützlingen in Ihren Garten. Bei einer frühzeitigen Entdeckung ist die Behandlung in der Regel einfacher und effektiver.

Verwendung

Das Gewächs eignet sich vor allem für die Gestaltung von Feuchtgebieten und für die Bepflanzung von Teichrändern oder Bachläufen im Garten. Auch als robuste, pflegeleichte Staude in Blumenbeeten oder als Uferbepflanzung in naturnahen Gärten findet er Verwendung.

Synonyme

Andere gebräuchliche Namen für den Sumpf-Ziest sind Sumpf-Wolfstrapp oder Sumpf-Zottelkraut.

Giftig

Diese Pflanze ist für Menschen und Tiere nicht giftig, was ihn zu einer sicheren Wahl für Gärten mit Kindern oder Haustieren macht.

Pflege

Die Pflege des Sumpf-Ziests ist einfach, erfordert regelmäßige Wasserzufuhr und gelegentliche Kontrolle auf Krankheiten und Schädlinge. Ansonsten ist er recht anspruchslos und benötigt wenig Pflegeaufwand.

Liste Begleitpflanzen

Stachys palustris, auch als Sumpf-Teufelsabbiss bekannt, ist eine Pflanze, die Feuchtgebiete bevorzugt und gut mit anderen Feuchtigkeitsliebenden Pflanzen koexistieren kann. Um einen vielfältigen und gesunden Lebensraum für Insekten, Vögel und andere Tierarten zu schaffen bzw. zu erhalten, können Sie Sumpf-Ziest mit folgenden Begleitpflanzen kombinieren:

  1. Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  1. Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  1. Wasserdost (Eupatorium cannabinum)
  1. Sumpfdotterblume (Caltha palustris)
  1. Bach-Nelkenwurz (Geum rivale)
  1. Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  1. Sumpf-Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  1. Wassermünze (Mentha aquatica)
  1. Teich-Schlüsselblume (Primula rosea)
  1. Mädesüß (Filipendula ulmaria)
  1. Sumpfvergissmeinnicht (Myosotis palustris oder Myosotis scorpioides)
  1. Rohrkolben (Typha spp.)
  1. Großer Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  1. Echte Sumpfkalla (Calla palustris)

Diese Pflanzen ergänzen nicht nur den Sumpf-Ziest hinsichtlich ihres Feuchtigkeitsbedarfs, sondern tragen auch zu einer attraktiven, farbenfrohen und strukturreichen Pflanzengemeinschaft bei. Wählen Sie die Begleitpflanzen entsprechend den spezifischen Bedingungen Ihres Standortes aus (z.B. Sonneneinstrahlung, Bodenbeschaffenheit, Wasserstand). Achten Sie auch darauf, die Pflanzengesellschaft so natürlich wie möglich zu gestalten, um die Biodiversität zu unterstützen.

Pflanzenfamilie

Der Sumpf-Ziest gehört zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae), die auch viele andere bekannte Kräuter wie Thymian, Rosmarin und Lavendel umfasst.

Produktempfehlungen

Bestseller Nr. 1
Sumpf-Ziest (Stachys palustris) - ca. 100 Samen
  • 🌿 SAATGUT Die Wurzel dieser Wildpflanze ist der vom Knollenziest, Crosne Stachys affinis sehr ähnlich. Gekocht schmecken sie leicht nussig und gelten als Delikatesse.
  • 🌱 SAMENFESTE SORTEN Hohe Keimfähigkeit, (kein Hybrid-Saatgut), jeweils ein Samentütchen pro Sorte. Samenportion mit ca. 100 Samen pro Päckchen
  • 🎁 QUALITÄT Die Verpackung kann von der auf dem Bild abweichen. Alle Beschreibungen sind in deutsch und englisch vorhanden.
Gartenpflanze"> Bestseller Nr. 2
Sumpf Ziest - Stachys palustris - Gartenpflanze
  • botanischer Name: Stachys palustris
  • Blütezeit: Juni - August
  • max Wuchsgröße: 40 - 60cm
Bestseller Nr. 3

Letzte Aktualisierung am 13.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API