Die Silberimmortelle, auch bekannt als Perlpfötchen, ist eine attraktive, mehrjährige Zierpflanze, die zu der Familie der Asteraceae (Korbblütler) gehört. Ihr wissenschaftlicher Name ist Helichrysum petiolare, der sich aus dem Griechischen „helios“ für Sonne und „chrysos“ für Gold ableitet. Diese südafrikanische Pflanze wird vor allem wegen ihres silbergrauen Laubes und der buschigen, leicht hängenden Wuchsform geschätzt, die einen schönen Kontrast in Beetgestaltungen und Pflanzenarrangements setzen kann. Neben ihrer Verwendung im Garten ist sie auch eine beliebte Wahl für Balkonkästen und Terrassen. Die Silberimmortelle hat außerdem eine aromatische Note, die oft als curryähnlich beschrieben wird.

Wuchs

Das Perlpfötchen zeichnet sich durch einen buschigen und leicht überhängenden Wuchs aus. Sie kann eine Höhe von 30 bis 60 cm erreichen und ähnlich breit werden. Ihre Triebe sind meistens weich und behaart, was zu dem silbrigen Erscheinungsbild beiträgt.

Aussäen und Einpflanzen

Die Vermehrung erfolgt in der Regel durch Aussaat oder Stecklinge. Die Samen sollten im Frühjahr im Haus ausgesät und nach dem letzten Frost ins Freiland gepflanzt werden. Der ideale Pflanzabstand beträgt etwa 30 cm, um den Pflanzen genug Platz zur Entfaltung zu geben.

Blätter

Das Laub ist ihre Hauptzierde: Die herzförmigen bis rundlichen Blätter sind von einem dichten Filz silbrig-grauer Härchen überzogen, was ihnen ein samtartiges Aussehen verleiht. Sie können bei guten Bedingungen das ganze Jahr über die dekorative Farbe behalten.

Blütezeit

Die kleinen, unscheinbaren Blüten erscheinen im Sommer und sind meist von weißer bis blassgelber Farbe. Sie sind weniger auffällig als das Laub und treten in kleinen Gruppen zusammen.

Standort

Diese Pflanze bevorzugt einen sonnigen Standort, toleriert aber auch Halbschatten. Direkte Sonneneinstrahlung bringt die silberne Farbe der Blätter besonders zur Geltung.

Boden & pH-Wert

Der Boden sollte gut durchlässig sein, um Staunässe zu vermeiden. Ein neutraler bis leicht alkalischer pH-Wert ist ideal. Die Pflanze kommt auch mit mageren Böden gut zurecht, daher ist eine Anpassung des Bodens in der Regel nicht notwendig.

Wasserbedarf

Die Silberimmortelle ist relativ trockenheitstolerant, sollte aber besonders in den heißen Sommermonaten regelmäßig gewässert werden, um ein Austrocknen zu verhindern. Staunässe ist unbedingt zu vermeiden.

Beschneiden

Ein leichter Rückschnitt im Frühjahr fördert einen kompakten Wuchs und kann die Pflanze verjüngen. Verblühte Blüten und welke Blätter sollten ebenfalls entfernt werden, um das Erscheinungsbild zu erhalten und Krankheiten vorzubeugen.

Umtopfen

Bei Pflanzen, die in Kübeln oder Töpfen gehalten werden, sollte regelmäßig umgetopft werden, sobald die Wurzeln den Topf ausfüllen. Das Umtopfen sorgt für frische Erde und neuen Platz für das Wurzelwachstum.

Frosthärte

Das Gewächs ist bedingt frosthart. In milden Wintern kann sie im Freien bleiben, ansonsten sollte sie als Kübelpflanze an einem frostfreien Platz überwintern.

Krankheiten

Die Pflanze ist recht widerstandsfähig gegenüber Krankheiten. Bei zu viel Feuchtigkeit kann es jedoch zu Wurzelfäule oder Pilzbefall kommen. Regelmäßige Kontrollen und ein guter Wasserabzug sind daher wichtig.

Verwendung

Sie dient hervorragend als Bodendecker, Einfassungspflanze, in Kombination mit anderen Stauden oder als Blickfang in Pflanzgefäßen. Auch als Trockenblume ist sie beliebt, da sie ihre Form und Farbe nach dem Trocknen lange behält.

Synonyme

Die Silberimmortelle wird auch als Großblütiges Perlkörbchen, Perlblume, Perlkraut bezeichnet.

Giftigkeit

Es gibt keine bekannten Giftstoffe in der Silberimmortelle, sie gilt als unbedenklich für Menschen und Haustiere.

Pflege

Die Pflege ist unkompliziert. Ein sonniger Standort, mäßige Bewässerung, und gegebenenfalls ein Schutz vor starkem Frost sind die Hauptaspekte der Pflege.

Liste Begleitpflanzen

Die Silberimmortelle passt gut zu Pflanzen mit dunklem Laub oder leuchtenden Blüten, wie Lavendel, Rosen, Salbei oder Taglilien, da sie einen schönen Kontrast bietet.

Pflanzenfamilie

Die Silberimmortelle ist Teil der Familie der Korbblütler (Asteraceae), zu der auch viele andere bekannte Zier- und Nutzpflanzen gehören.

Produktempfehlung

Bestseller Nr. 1
Helichrysum thianshanicum 'Goldkind' - Immortelle, Winterhart & Trockenresistent, Gelbe Blüten, Pflanztopf 0,5L
  • Helichrysum thianshanicum 'Goldkind' besticht durch langlebige, leuchtend gelbe Blüten und ist eine robuste, mehrjährige Staude.
  • Ideal für Steingärten, Trockenmauern und als Blickfang in Staudenbeeten; auch für Grabbepflanzung geeignet.
  • Bevorzugt sonnige Standorte mit gut durchlässigem, eher trockenem Boden; verträgt Hitze und Trockenheit hervorragend.
Bestseller Nr. 2
Immortelle getrocknet in Gelb italienische Strohblumen gelbe Deko Trockenblumen im Bund 30 cm lang 15-20 Stiele ca. 100 g immortelle helichrysum italicum
  • Bündel getrocknete Immortellen in Gelb auch italienische Strohblumen, Currykraut oder immortelle helichrysum italicum genannt, duftet leicht nach Curry
  • Das Bund gelbe Trockenblumen umfasst 15-20 Stängel und wiegt ca. 100 g, Länge des Trockenblumenstrauß ca. 30 cm
  • Zum Basteln eigener Kränze, Sträuße, Girlanden und Blumenarrangements. Eine Deko gelb für Vasen auf dem Tisch im Wohnzimmer, Büro oder Flur
Bestseller Nr. 3

Letzte Aktualisierung am 24.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API