Rosmarinus, auch bekannt als Rosmarin, ist ein immergrüner Strauch, der sich durch seinen aromatischen Duft und seine Nadel-ähnlichen Blätter auszeichnet. Mit seiner Vorliebe für das Mittelmeerklima und seine vielseitige Verwendung in der Küche und als Zierpflanze hat sich dieser Lippenblütler (Lamiaceae) einen festen Platz in Gärten und Küchen weltweit erobert. Ursprünglich ist Rosmarinus in den Küstenregionen des Mittelmeerraumes beheimatet. Er ist nicht nur aufgrund seiner kulinarischen Vorzüge beliebt, sondern auch wegen seiner ansprechenden optischen Erscheinung und der pflegeleichten Eigenschaften.

Wuchs

Der Wuchs von Rosmarinus zeigt sich als buschig und aufrecht, kann aber auch kriechende Formen aufweisen. Die Pflanze kann eine Höhe von bis zu 2 Metern erreichen. Mit seiner robusten Natur und der Toleranz gegenüber Trockenheit verholzt er oft am Grund, während die Triebspitzen flexibel bleiben und je nach Sorte unterschiedliche Wuchseigenschaften aufweisen.

Aussäen und Einpflanzen

Die Vermehrung durch Aussaat ist möglich, jedoch erweist sich die Vermehrung durch Stecklinge als effektiver. Sowohl Samen als auch Stecklinge werden im Frühjahr gepflanzt. Die Pflanze benötigt viel Licht und Wärme, um zu keimen bzw. zu wurzeln. Eine Anzuchterde und eine konstante Bodenfeuchtigkeit unterstützen den Prozess.

Blätter

Die linealen, lederartigen Blätter sind charakteristisch für Rosmarinus. Sie haben eine kräftig grüne, manchmal grau-grüne Farbe auf der Oberseite und eine blassere Unterseite. Ihre Oberflächenbeschaffenheit hilft bei der Reduzierung von Verdunstung, was die Pflanze ideal für trockene Standorte macht.

Blütezeit

Die Blütezeit erstreckt sich meist von Ende März bis in den Mai. Rosmarinus bildet dabei kleine, lippenförmige Blüten aus, die meist in Blau- bis Violetttönen auftreten, aber auch weiß oder rosa sein können.

Standort

Ein sonniger bis halbschattiger Platz ist ideal. Die Pflanze mag die volle Sonne, was ihren aromatischen Duft intensiviert und für eine reiche Blütenbildung sorgt.

Boden & pH-Wert

Der Boden sollte gut durchlässig sein. Eine leichte Neigung zu sandigen oder kiesigen Bodenarten ist vorteilhaft. Der pH-Wert des Bodens kann leicht sauer bis deutlich alkalisch sein.

Wasserbedarf

Der Wasserbedarf ist mäßig. Staunässe sollte unbedingt verhindert werden. Eine ausgewogene Bewässerung fördert ein gesundes Wachstum.

Beschneiden

Ein regelmäßiger Schnitt fördert die Buschigkeit und die Vitalität der Pflanze. Nach der Blütezeit ist der beste Zeitpunkt, um zu beschneiden.

Umtopfen

Wenn der Rosmarinus in einem Topf kultiviert wird, sollte er alle paar Jahre umgetopft werden. Dies erlaubt es, die Erde zu erneuern und Staunässe zu verhindern.

Frosthärte

Rosmarinus ist bedingt frosthart und kann kurze Fröste überstehen. In Regionen mit starken Wintern sollte ein Schutz oder eine Überwinterung im Haus geplant werden.

Krankheiten

Die Pflanze ist relativ robust, kann aber von Pilzkrankheiten und Schädlingen wie Spinnmilben betroffen sein, insbesondere wenn die Standort- und Pflegebedingungen nicht optimal sind.

Verwendung

Das Kraut findet vielseitige Anwendung in der Küche, besonders in der mediterranen Küche, sowie als Heilpflanze.

Synonyme

Das botanische Synonym von Rosmarinus ist „Salvia rosmarinus“.

Giftigkeit

Rosmarinus ist für Menschen nicht giftig, kann aber für Haustiere, insbesondere Katzen und Hunde, in größeren Mengen toxisch sein.

Pflege

Zusammenfassend bevorzugt Rosmarinus einen sonnigen Standort, durchlässigen Boden, gelegentliches Wässern und ein jährliches Beschneiden.

Liste von Begleitpflanzen

Lavendel, Thymian, Salbei und andere mediterrane Kräuter sind geeignete Pflanzpartner.

Pflanzenfamilie

Rosmarinus gehört zur Familie Lamiaceae, zu der auch andere bekannte Kräuter wie Minze und Basilikum zählen.

Produktempfehlung

Bestseller Nr. 1
Rosmarin Mehrjährig Samen - Rosmarinus officinalis - Rosmarinsamen - Kräutersamen - Saatgut für 20 Pflanzen
2.737 Bewertungen
Rosmarin Mehrjährig Samen - Rosmarinus officinalis - Rosmarinsamen - Kräutersamen - Saatgut für 20 Pflanzen
  • 🌿 Eigenen Rosmarin mit dem Saatgut von DeineGartenwelt anbauen. Viele weitere Sorten erhältlich.
  • 🌿 Auch bekannt als Weihrauchkraut, Antonkraut, Meertau oder Brautkraut. Gewürzkraut mit vielseitiger Verwendung.
  • 🌿 Jede unserer Sorten kommt in einer individuellen Tüte mit eigener Aussaat- und Pflegeanleitung.
Bestseller Nr. 2
Germisem Rosmarin, mehrfarbig, EC1113
1.759 Bewertungen
Germisem Rosmarin, mehrfarbig, EC1113
  • Nettogewicht 0,3 g (+/-) 200 samen
  • Rosmarin
  • Keimdauer - 30 Tage
Bestseller Nr. 3
Kiepenkerl 3279 Rosmarin (mehrjährig), sehr aromatisches Würzkraut, wirkt durchblutungsfördernd und krampflösend
2 Bewertungen
Kiepenkerl 3279 Rosmarin (mehrjährig), sehr aromatisches Würzkraut, wirkt durchblutungsfördernd und krampflösend
  • Inverkehrbringer: Samenshop24 - Fachhändler seit 1928
  • Portionssaatgut, Inhalt reicht für ca.: 50 Pflanzen, Verwendung: kochen
  • Rosmarin ist ein sehr aromatisches Würzkraut. Triebspitzen oder ganze Zweige werden mitgekocht oder die Blätter kleingehackt verwendet. Rosmarin eignet sich zum Würzen für alle Fleischarten, für Fisch, Kartoffeln, Bohnen, Tomatensalate und Quark.
weitere Gewächse

Purpur-Fetthenne (Sedum telephium)
Prachtkerze (Gaura lindheimeri)
Rasselblume (Catananche)
Raute, Beifuss, Wermut (Artemisia)
Reiherschnabel (Erodium)
Rosmarin

Letzte Aktualisierung am 20.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API