Die Fledermausblume ist eine außergewöhnliche Pflanze, die mit ihren ungewöhnlichen Blüten und ihrem interessanten Namen viele Menschen fasziniert. Ihre Blüten sehen aus wie kleine Fledermäuse und sind in verschiedenen Farben erhältlich. Die Pflanze stammt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika und wächst am besten in warmen Klimazonen. Aber auch hierzulande kann man sie problemlos im Garten oder auf dem Balkon kultivieren, wenn man ein paar wichtige Dinge beachtet.

Warum es eine besondere Pflanze ist

Die Fledermausblume ist eine außergewöhnlich schöne Pflanze, die aufgrund ihrer einzigartigen Blütenform und -farbe oft bewundert wird. Die Blüten der Fledermausblume sehen tatsächlich wie kleine Fledermäuse aus, die an den Stängeln hängen. Diese Besonderheit macht sie zu einer beliebten Wahl für Gartenliebhaber, die nach etwas Neuem suchen. Doch nicht nur optisch hat die Fledermausblume viel zu bieten – ihre pflegeleichte Natur und ihr Anspruchslosigkeit machen sie auch für Anfänger geeignet. Wenn Sie einen Blickfang in Ihrem Garten möchten, der einfach zu pflegen ist und jedes Jahr wunderschöne Blüten hervorbringt, dann könnte die Fledermausblume genau das Richtige sein.

Standortwahl

Bei der Standortwahl für die Fledermausblume sollten Sie einiges beachten, um eine gesunde und prächtige Pflanze zu erhalten. Die Fledermausblume bevorzugt einen hellen Standort mit indirektem Sonnenlicht oder Halbschatten. Direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden, da dies zu Verbrennungen an den Blättern führen kann. Auch Zugluft sollte vermieden werden, da sie empfindlich auf Temperaturschwankungen reagiert. Der ideale Platz für die Fledermausblume ist daher ein windgeschützter Ort mit ausreichend Luftfeuchtigkeit. Beachten Sie auch, dass sie eine kletternde Pflanze ist und somit eine Rankhilfe benötigt.

Boden und Düngung

Ein wichtiger Faktor für gesundes Wachstum der Fledermausblume ist das richtige Substrat. Der Boden sollte locker, humusreich und durchlässig sein, damit überschüssiges Wasser schnell abfließen kann. Ein pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5 ist optimal für diese Pflanze. Zudem benötigt die Fledermausblume eine ausgewogene Nährstoffversorgung. Eine regelmäßige Düngung mit einem organischen Dünger in der Wachstumsphase fördert das gesunde Wachstum und die Blütenbildung. Am besten eignet sich ein spezieller Dünger für Blühpflanzen oder Rhododendren- und Azaleen-Dünger. Beachten Sie jedoch immer die Dosierungshinweise auf der Verpackung des Düngers und düngen Sie nur während der Wachstumsphase von April bis August alle zwei Wochen leicht nach Bedarf. Zu viel Dünger kann nämlich zu einer Überdosis an Nährstoffen führen, was negative Auswirkungen auf das Pflanzenwachstum haben kann. Mit einer guten Bodenvorbereitung und regelmäßiger Düngung können Sie sicherstellen, dass Ihre Pflanze prächtig blüht und gesund wächst!

Pflanzung

Für eine erfolgreiche Anzucht der Fledermausblume ist es wichtig, einige Schritte zu beachten. Zunächst sollte man sich überlegen, wo die Pflanze am besten wachsen kann. Idealerweise wählt man einen Standort mit viel Sonne und einem windgeschützten Platz aus. Auch der Boden spielt eine wichtige Rolle: Ein humusreicher und durchlässiger Boden eignet sich am besten für das Wachstum der Fledermausblume. Vor dem Einpflanzen empfiehlt es sich, den Boden gut aufzulockern und gegebenenfalls mit Kompost oder Dünger anzureichern. Beim Setzen der Pflanze sollte darauf geachtet werden, dass sie nicht zu tief in die Erde gesetzt wird und genug Platz zum Wachsen hat. Nach dem Einpflanzen sollte die Fledermausblume regelmäßig gegossen werden, um ein gesundes Wachstum zu gewährleisten.

Pflegehinweise

Eine gesunde und schöne Fledermausblume ist der Traum eines jeden Hobbygärtners. Damit dies gelingt, gibt es einige Pflegehinweise zu beachten. Die Fledermausblume benötigt regelmäßig Wasser, jedoch darf das Substrat nicht zu nass sein, da sonst Staunässe entsteht. Ein halbschattiger bis sonniger Standort eignet sich am besten für die Pflanze. Auch bei der Düngung sollte man darauf achten, dass nicht zu viel gedüngt wird, um eine Überdüngung zu vermeiden. Am besten eignet sich ein organischer Langzeitdünger für die Fledermausblume. Um die Blütezeit zu verlängern, sollten abgeblühte Blütenstände regelmäßig entfernt werden. Im Winter muss die Pflanze vor Frost geschützt werden und sollte in einem frostfreien Raum überwintern.

Vermehrungsmöglichkeiten

Die Vermehrungsmöglichkeiten der Fledermausblume sind vielfältig und bieten Gartenliebhabern die Möglichkeit, ihre Pflanzenpopulation zu erweitern. Eine Möglichkeit ist die vegetative Vermehrung durch Stecklinge. Hierbei wird ein Trieb von der Mutterpflanze abgeschnitten und in feuchte Erde gesteckt. Wichtig ist, dass der Steckling genügend Feuchtigkeit erhält und an einem hellen Ort platziert wird. Innerhalb weniger Wochen entwickeln sich neue Wurzeln und Triebe. Eine weitere Möglichkeit ist die Samenvermehrung. Die Früchte der Fledermausblume bilden nach der Blütezeit Samenkapseln aus, welche geöffnet werden können, um an die Samen zu gelangen. Diese können dann im Frühjahr ausgesät werden. Es empfiehlt sich jedoch, vorher eine Keimprobe durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Samen noch keimfähig sind. Es sollte jedoch beachtet werden, dass nicht alle Fledermausblumen-Sorten gleichermaßen gut zur Vermehrung geeignet sind und es daher ratsam ist, sich vorab über die spezifischen Eigenschaften jeder Sorte zu informieren. Insgesamt bieten die verschiedenen Vermehrungsmöglichkeiten eine tolle Gelegenheit für Gartenliebhaber ihre Fledermausblumen-Sammlung zu erweitern oder auch Freunden und Bekannten ein Geschenk aus eigener Anzucht zu machen.

Krankheiten und Schädlinge

Krankheiten und Schädlinge können auch bei der Fledermausblume auftreten und sollten rechtzeitig erkannt und bekämpft werden. Ein häufiges Problem ist Mehltau, der sich durch weiße Beläge auf Blättern und Blüten zeigt. Hier kann eine Behandlung mit einem speziellen Pilzbekämpfungsmittel Abhilfe schaffen. Auch Spinnmilben können die Pflanze befallen und sollten mit einem Insektizid behandelt werden. Bei einem Befall von Thripse sind gelbe Verfärbungen an den Blättern ein Anzeichen. Diese Schädlinge können ebenfalls mit einem Insektizid bekämpft werden. Wichtig ist es, die Fledermausblume regelmäßig zu kontrollieren, um frühzeitig gegen Krankheiten oder Schädlinge vorgehen zu können.

Zusammenfassung:

Fledermausblume (Tacca chantrieri):

  • Wuchs: Die Fledermausblume erreicht in der Regel eine Höhe von etwa 60–90 cm und bildet dichte Büschel aus Blättern und Blüten auf langen Stielen.
  • Aussäen und Einpflanzen: Die Aussaat erfolgt über Samen, die bei konstanter Wärme (ca. 25°C) und Feuchtigkeit keimen. Oft wird die Fledermausblume auch über Rhizome (Wurzelsprossen) vervielfältigt.
  • Blätter: Die Pflanze hat große, glänzende, dunkelgrüne Laubblätter, die oft eine herzförmige Basis und eine spitz zulaufende Form haben.
  • Blütezeit: Die Blütezeit der Fledermausblume ist in der Regel im Sommer bis in den Herbst hinein.
  • Standort: Die Pflanze bevorzugt einen halbschattigen bis schattigen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung.
  • Boden: Tacca chantrieri bevorzugt einen gut durchlässigen, humusreichen und leicht sauren Boden.
  • Wasserbedarf: Die Erde sollte gleichmäßig feucht gehalten werden, ohne dass sich Wasser staut. Hohe Luftfeuchtigkeit ist von Vorteil.
  • Beschneiden: Ein regelmäßiges Beschneiden ist nicht notwendig. Verblühte Blüten und beschädigte Blätter können entfernt werden.
  • Frosthärte: Das Gewächs ist nicht frosthart und muss in gemäßigten Klimazonen im Winter bei Temperaturen über 15°C im Haus gehalten werden.
  • Krankheiten: Zu den Problemen, die bei ungünstigen Bedingungen auftreten können, gehören Fäulnis, Blattläuse und Spinnmilben.
  • Verwendung: Diese exotische Pflanze wird in der Regel als dekorative Zimmerpflanze verwendet, aufgrund ihrer auffälligen Blütenformen, die an fliegende Fledermäuse erinnern.
  • Synonyme: Einige andere Namen für Tacca chantrieri sind unter anderem Teufelsblume, Fledermauspflanze oder Schwarzblume.
  • Giftig: Die Fledermausblume gilt als geringfügig giftig und kann bei Verzehr Magen-Darm-Beschwerden verursachen. Haustiere und Kinder sollten von ihr ferngehalten werden.
  • Pflanzenfamilie: Die Fledermausblume gehört zur Familie der Dioscoreaceae, zu der auch die Yamswurzel zählt.

Bitte beachten Sie, dass diese Informationen allgemeiner Natur sind und nicht alle Nuancen des Anbaus oder der Pflege einer Fledermausblume abdecken. Lokale Bedingungen und spezielle Sorten können unterschiedliche Anforderungen und Eigenschaften aufweisen.

Produktempfehlung

Bestseller Nr. 1
Schwarze Fledermausblume 'Black-Bat-Flower' - Tacca chantrieri *10 Samen* Teufelsblume
272 Bewertungen
Schwarze Fledermausblume "Black-Bat-Flower" - Tacca chantrieri *10 Samen* >Teufelsblume<
  • 10 frische Samen der schwarzen Fledermausblume (Rarität)
  • Der Blickfang im Garten ***Die Gartensensation***
  • Inklusive Anzuchtanleitung (Sicher Verpackt in einer Luftpolsterversandtasche)
Bestseller Nr. 2
Seedeo® Anzuchtset Fledermausblume (Tacca chantrieri)
151 Bewertungen
Seedeo® Anzuchtset Fledermausblume (Tacca chantrieri)
  • 1 x Idealer Anzuchttopf in hellgrün mit 0,5 Liter Anzuchtsubstrat
  • 15 Samen
  • Vierfarbige Samenkarte im Postkartenformat mit Farbabbildung
Bestseller Nr. 3
Tropica - Schwarze Fledermausblume (Tacca chantrieri "Pure Black") - 10 Samen
  • 10 Samen der Schwarzen Fledermausblume
  • Schwarz wie die Nacht - The Uncredible Bat-Flower !
  • Hohe Keimquote / Qualitäts-Saatgut
Federbusch (Celosia argentea)
Felsblockkaktus (Ariocarpus fissuratus)
Feuerkolben (Arisaema candidissimum)
Fiederaralie (Polyscias balfouriana, Polyscias filicifolia)
Fingeraralie (Schefflera veitchii, Schefflera elegantissima)
Fischschwanzpalme (Caryota mitis)
Flamingoblume (Anthurium scherzerianum, Anthurium andreanum)
Flaschenbaum (Beaucarnea recurvata)
Flatterbinse (Juncus effusus ‚Spiralis‘)

Letzte Aktualisierung am 5.03.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API