Thripse, auch als Blasenfüße bekannt, sind eine Ordnung der Insekten, die zur Klasse der Fransenflügler (Thysanoptera) gehören. Diese kleinen Insekten, die in der Regel zwischen 1 und 2 mm groß werden, sind an ihren schmalen, flügelähnlichen Anhängen zu erkennen, die bei vielen Arten feine Haarfransen tragen. Thripse finden sich weltweit in verschiedenen Habitaten und haben sich an eine breite Palette von Wirtspflanzen angepasst, zu denen sowohl Wildpflanzen als auch Kulturpflanzen gehören.

In der Landwirtschaft und beim Pflanzenanbau sind Thripse bekannt dafür, Schäden anzurichten, indem sie Pflanzenzellen anbohren und die Inhalte aussaugen. Dadurch können sie sowohl direkte Schäden verursachen – in Form von deformierten Blättern und Blüten – als auch indirekte, etwa durch die Übertragung von Viren, welche zu Krankheiten wie dem Bronzefleckenvirus führen können.

Besonders anfällige Pflanzenarten

Einige Pflanzenarten sind aufgrund ihrer physiologischen Eigenschaften oder ihres Anbauumfeldes besonders anfällig für Befall durch Thripse. Zu den am stärksten betroffenen Pflanzen gehören:

Zierpflanzen:

  • Rosen: Thripse schätzen die weichen Blütenblätter von Rosen, wo sie sich von Zellsaft ernähren und dazu beitragen, dass die Blüten fleckig und missgebildet erscheinen.
  • Gloxinien: Diese Pflanzen mit ihren attraktiven Blüten werden oft von Thripsen heimgesucht, was zu verfärbten Blüten und Blättern führen kann.

Gemüsepflanzen:

  • Paprikapflanzen: Sowohl in Gewächshäusern als auch im Freiland sind Paprikapflanzen häufig von Thripsbefall betroffen, der sich durch silberne Flecken auf den Früchten und verkümmertes Blattwachstum äußern kann.
  • Gurken: Hier können Thripse zu schwerwiegenden Schädigungen führen, indem sie an den Blättern saugen und so das Wachstum der Pflanze stören.

Ackerkulturen:

  • Getreidearten wie Weizen und Gerste: Bei hohem Thripsaufkommen können die Kulturen besonders während der Keimling- und Blütezeiten geschädigt werden, was zu Ertragsverlusten führt.

Präventionsmethoden gegen Thripse

Kulturelle Präventionsmaßnahmen

Diese Maßnahmen umfassen alle nicht-chemischen Methoden, welche die Lebensbedingungen für Thripse verschlechtern und somit deren Population und Schadwirkung minimieren.

Hygienepraktiken

Es ist wichtig, die Umgebung der Pflanzen sauber zu halten. Dazu gehört das Entfernen von Pflanzenresten und Unkraut, da diese als Versteck und Brutplatz für Thripse dienen können. Auch das regelmäßige Reinigen der Anbaugeräte und -strukturen trägt zur Reduzierung der Thripse bei.

Stärkung der Pflanzengesundheit

Eine gute Versorgung der Pflanzen mit Nährstoffen und Wasser verbessert deren Widerstandsfähigkeit gegen Schädlinge. Gesunde Pflanzen können sich besser gegen den Befall wehren und regenerieren schneller von Schäden.

Anpassung der Bewässerung

Thripse bevorzugen trockene und warme Bedingungen. Daher kann eine erhöhte Luftfeuchtigkeit durch eine angepasste Bewässerungstechnik dazu beitragen, das Umfeld für Thripse unattraktiv zu machen.

Biologische Präventionsmaßnahmen

Dieser Ansatz nutzt natürliche Feinde der Thripse, um deren Populationen unter Kontrolle zu halten.

Einsatz von Raubinsekten und -milben

Raubmilben wie Amblyseius swirskii und Raubinsekten, beispielsweise die Florfliegenlarve, sind natürliche Feinde von Thripsen. Der gezielte Einsatz dieser Nützlinge in Gewächshäusern und Freilandkulturen kann helfen, das Gleichgewicht zu wahren und Thripspopulationen zu reduzieren.

Förderung der Biodiversität

Die Diversifizierung der Kulturen durch Mischkultur oder den Anbau von Schutzpflanzen, die für Raubinsekten attraktiv sind, kann zur natürlichen Regulation der Thripspopulationen beitragen.

Chemische Präventionsmaßnahmen

Aufgrund der Resistenzentwicklung bei Thripsen sollten chemische Präventionsmaßnahmen nur als letztes Mittel und unter Beachtung integrierter Pflanzenschutzprinzipien eingesetzt werden.

Insektizideinsatz mit Bedacht

Der Einsatz von Insektiziden sollte gezielt und dosiert erfolgen, um die Entwicklung von Resistenzen zu vermeiden. Dabei ist es wichtig, Präparate zu verwenden, die spezifisch für Thripse zugelassen sind und die Nützlinge möglichst verschonen.

Einsatz von Pheromonfallen

Pheromonfallen locken speziell Thripse an und können dazu beitragen, die Vermehrung dieser Insekten einzudämmen. Sie bieten eine umweltfreundlichere Option, da sie gezielt auf die Schädlingsart ausgerichtet sind.

Monitoring und Früherkennung

Ein effektives Monitoring mit Gelbtafeln oder anderen Fangmethoden ermöglicht die frühzeitige Erkennung von Thripspopulationen. Dadurch können Maßnahmen rechtzeitig eingeleitet und eine Ausbreitung der Schädlinge verhindert werden.

Zusammenfassung

Thripse sind kleine, aber bedeutsame Schädlinge in der Landwirtschaft und beim Anbau von Zierpflanzen, die durch Anbohren und Aussaugen von Pflanzenzellen Schäden anrichten können. Zur Prävention empfiehlt sich ein mehrschichtiger Ansatz, der kulturelle, biologische und, wenn notwendig, chemische Maßnahmen umfasst sowie auf Früherkennung und Monitoring setzt. Durch eine Kombination dieser Methoden können Thripse effektiv kontrolliert und somit die Schäden an Pflanzen minimiert werden.

Produktempfehlung

Blattläuse Schildläuse Wollläuse & Co - für Zierpflanzen und Kernobst - 500 ml"> AngebotBestseller Nr. 1
COMPO Schädlings-frei plus AF - Insektizid - anwendungsfertiges Spray gegen Blattläuse, Schildläuse, Wollläuse & Co. - für Zierpflanzen und Kernobst - 500 ml
10.864 Bewertungen
COMPO Schädlings-frei plus AF - Insektizid - anwendungsfertiges Spray gegen Blattläuse, Schildläuse, Wollläuse & Co. - für Zierpflanzen und Kernobst - 500 ml
  • Breites Wirkungsspektrum: Wirkt effektiv gegen Blattläuse, Schildläuse, Woll- und Schmierläuse, Spinnmilben, Thripse, Weiße Fliegen und Zikaden, ideal für Zierpflanzen, Kernobst und Kohlrabi
  • Bio-Qualität: Für den ökologischen Landbau geeignet, nicht bienengefährlich, mit Wirkstoffen aus der Natur (u.a. Rapsöl), gut pflanzenverträglich bei hart- und weichlaubigen Pflanzen
  • Komplett anwendungsfertig: Kein Mischen oder Dosieren notwendig
AngebotBestseller Nr. 2
Neudorff Spruzit AF Schädlingsfrei – Bekämpft Schädlinge wie Buchsbaumzünsler, Blattläuse, Thripse an Zierpflanzen, Gemüse, Obst und Kräutern, 500 ml
  • Bekämpft beißende und saugende Insekten: Wirkt gegen Blattläuse, Thripse, Weiße Fliegen, Spinnmilben, Schildläuse, Woll- und Schmierläuse, Zikaden, Käfern und Käferlarven, Blattwespenlarven und Wanzen
  • Effektiv gegen Buchsbaumzünsler: Anwendungsfertiges Spray auch zur wirksamen Bekämpfung von Buchsbaumzünslern und anderen Schadraupen an Zierpflanzen, Obst, Gemüse und Kräutern
  • Wirkt auch bei niedrigen Temperaturen: Auch bei niedrigen Temperaturen hochwirksam, was eine flexible Anwendung über die ganze Saison ermöglicht. Erfordert nur eine kurze Wartezeit bis zur Ernte
Zimmerpflanzen Schädlingsbekämpfung"> Bestseller Nr. 3
WD&CD 48 Stück Blautafeln Gegen Thripse Mit Aufhängedraht und Kleiner Schaufel, für die Zimmerpflanzen Schädlingsbekämpfung
173 Bewertungen
WD&CD 48 Stück Blautafeln Gegen Thripse Mit Aufhängedraht und Kleiner Schaufel, für die Zimmerpflanzen Schädlingsbekämpfung
  • 【Einfach und sofort wirksam】Die Fallen sind in Sekunden aufgestellt und können Pilzmücken und andere Schädlinge direkt fangen.
  • 【Langzeitwirkung】Die Falle ist bis zu drei Monate wirksam.
  • 【Breite Anwendung】 - Perfekter Detektor für Insektenbefall (wie Blattläuse, Weiße Fliegen, Thripse, Zikaden, Mücken, Fruchtfliegen, Schlupfwespen, Miniermotten, Aureolen usw.) und Befall Ihrer Feldfrüchte, Pflanzen, Früchte und Gärten.
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Y | Z

Letzte Aktualisierung am 30.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API