Die Rote Lichtnelke (Silene dioica), auch bekannt als Taglichtnelke, ist eine robuste und attraktive Staudenpflanze, die in vielen Gärten wegen ihrer leuchtend roten Blüten geschätzt wird. Diese Art gehört zur Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae) und ist in Europa beheimatet. Sie bietet eine ausgezeichnete Möglichkeit, Farbe in schattige Gartenbereiche zu bringen und wird auch in der traditionellen Medizin verwendet.

Wuchs

Die Rote Lichtnelke erreicht eine Höhe von 30 bis 90 cm und breitet sich durch Rhizome aus, wodurch sie mit der Zeit dichte Horste bildet. Diese Pflanze hat einen aufrechten, verzweigten Wuchs und kann auch als Bodendecker verwendet werden, da sie robust gegenüber vielen Gartenbedingungen ist.

Aussäen und Einpflanzen

Die Aussaat erfolgt früh im Jahr direkt ins Freiland oder in Saatschalen. Sobald die Sämlinge groß genug sind, werden sie pikiert und an ihren endgültigen Standort gepflanzt. Der Abstand zwischen den Pflanzen sollte etwa 30 cm betragen, um ausreichend Platz für das Wachstum zu lassen.

Blätter

Die Blätter sind eiförmig bis lanzettlich und formen eine grundständige Rosette. Die Stängelblätter sind gegenständig, an der Basis oft geöhrt und umfassen den Stängel. Ihre Farbe ist ein kräftiges Grün, und die Textur ist leicht behaart.

Blütezeit

Die Blütezeit erstreckt sich in der Regel von Mai bis September. Die zwittrigen und in Dolden angeordneten Blüten fallen durch ihre strahlende rote Farbe auf, die Schmetterlinge und Bienen anlockt.

Standort

Bevorzugt wird ein halbschattiger bis schattiger Standort, aber auch in voller Sonne kann die Pflanze gedeihen, solange der Boden nicht zu trocken ist.

Boden & PH-Wert

Das Gewächs toleriert eine Vielfalt an Böden, bevorzugt aber durchlässige, humusreiche Erde. Sie kommt mit einem breiten pH-Bereich zurecht, von leicht sauer über neutral bis hin zu leicht alkalisch.

Wasserbedarf

Die Pflanze hat einen mittleren Wasserbedarf und sollte regelmäßig gegossen werden, besonders in Trockenperioden. Staunässe sollte jedoch vermieden werden, um Wurzelfäule zu verhindern.

Beschneiden

Ein Rückschnitt nach der ersten Blüte kann zu einer zweiten Blühphase im Herbst führen. Verblühte Blütenteile sollten regelmäßig entfernt werden, um die Pflanze zu einer fortlaufenden Blüte anzuregen.

Umtopfen

Im Topf kultivierte Pflanzen sollten alle paar Jahre umgetopft werden, um ihnen frische Erde und mehr Raum für Wurzelwachstum zu bieten.

Frosthärte

Die Pflanze ist winterhart und übersteht ohne besonderen Winterschutz Temperaturen bis zu -20°C.

Krankheiten

Die Pflanze ist relativ resistent gegen Krankheiten und Schädlinge. Gelegentlich kann sie von Mehltau befallen werden, insbesondere wenn die Standortbedingungen nicht ideal sind oder die Pflanze zu dicht steht.

Verwendung

Diese Nelkenart wird oft in Natur- und Bauerngärten verwendet sowie zur Unterpflanzung von Sträuchern und in Staudenbeeten. Auch in Arznei- und Kräutergärten findet sie ihren Platz.

Synonyme

Einige botanische Synonyme sind Lychnis dioica und Melandrium rubrum. Im Volksmund wird sie manchmal auch als Abendrot oder Waldnelke bezeichnet.

Giftig

Die Rote Lichtnelke ist nicht als giftig bekannt und gilt als sicher für die meisten Haustiere und Menschen.

Pflege

Diese Pflanze ist pflegeleicht und benötigt über das Gießen und gelegentliches Düngen hinaus nicht viel Aufmerksamkeit. Sie kommt gut mit heimischen Klimabedingungen zurecht und braucht nur in extremen Trockenzeiten zusätzliche Pflege.

Liste Begleitpflanzen

Silene dioica ist eine beliebte Pflanze in naturnahen Gärten und unterstützt die Biodiversität durch ihre Anziehungskraft auf Insekten, insbesondere Nachtfalter. Hier ist eine Liste von Begleitpflanzen, die gut mit der Roten Lichtnelke harmonieren:

  1. Wiesen-Salbei (Salvia pratensis)
  1. Gemeiner Odermennig (Agrimonia eupatoria)
  1. Margerite (Leucanthemum vulgare)
  1. Echte Kamille (Matricaria chamomilla)
  1. Schafgarbe (Achillea millefolium)
  1. Wiesen-Knöterich (Persicaria bistorta)
  1. Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  1. Wiesenklee (Trifolium pratense)
  1. Wilde Möhre (Daucus carota)
  1. Spitzwegerich (Plantago lanceolata)
  1. Kuckucks-Lichtnelke (Silene flos-cuculi)
  1. Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  1. Wiesen-Storchschnabel (Geranium pratense)
  1. Gewöhnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  1. Große Sternmiere (Stellaria holostea)

Beim Pflanzen von Begleitflora sollten Sie darauf achten, dass die Pflanzen ähnliche Standortbedingungen bevorzugen wie die Rote Lichtnelke, d.h. Halbschatten bis vollsonnigen Standort und einen frischen, gut durchlässigen Boden. Durch die Kombination dieser Pflanzen können Sie einen artenreichen und ansehnlichen Gartenbereich schaffen, der nicht nur optisch attraktiv ist, sondern auch nützliche Insekten unterstützt.

Pflanzenfamilie

Die Rote Lichtnelke gehört zur Familie der Caryophyllaceae, die auch als Nelkengewächse bezeichnet wird.

Dieses ausführliche Porträt bietet einen umfassenden Überblick über Besonderheiten, Pflege und Eigenheiten der Roten Lichtnelke. Mit der richtigen Pflege wird diese Pflanze Ihren Garten bereichern und mit ihrer lebendigen Blütenfarbe für eine lange Zeit erfreuen.

Produktempfehlung

Bestseller Nr. 1
Rote Lichtnelke (Silene dioica) 100 Samen, Wildblumen
  • häufige Wildpflanze, im Flachland meist Waldart, im Gebirge oft in Wiesen vorkommend.
  • sonnig, halbschattig
  • Wuchshöhe: 40 bis 70 cm
Bestseller Nr. 2
Vexiernelke Lychnis coronaria 100 Samen"> Bestseller Nr. 3
Rote Vexiernelke, Lychnis coronaria 100 Samen
9 Bewertungen
Rote Vexiernelke, Lychnis coronaria 100 Samen
  • Eine aus Südosteuropa stammende Lichtnelke mit 2-3 cm großen roten Blüten. Die ganze Pflanze ist grauweissfilzig behaart. Vermehrt sich leicht durch Selbstaussaat und kommt gut mit Trockenheit zurecht. Höhe: ca. 70 cm

Letzte Aktualisierung am 25.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API