Pisum sativum, im Volksmund auch als Erbse bekannt, ist eine Pflanze, die nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch in Hausgärten eine bedeutende Rolle spielt. Die Hülsenfrüchte sind sowohl für ihren Nährwert als auch für ihre vielfältigen kulinarischen Einsatzmöglichkeiten bekannt. Dieser Erläutertext verschafft einen detaillierten Überblick über die verschiedenen Aspekte der Kultivierung und Pflege dieser Pflanze.

Sorten

Es gibt zahlreiche Sorten, die sich in Größe, Form, Farbe und Geschmack der Erbsen sowie in der Wachstumsdauer unterscheiden. Einige bekannte Sorten sind ‚Sugar Snap‘, ‚Snow Pea‘ und ‚Garden Pea‘. Dabei variieren die Sorten auch in ihrer Wuchshöhe, was sie passend für verschiedene Anbauverhältnisse macht.

Wuchs

Erbse ist eine schnell wachsende, einjährige Pflanze. Die Wuchshöhe ist sortenabhängig und kann zwischen 30 cm bis zu 2 m betragen. Rankende Sorten benötigen eine Kletterhilfe, während buschige Sorten auch ohne auskommen können.

Pflanzung

Für die Pflanzung sollte der Boden tiefgründig gelockert und mit Kompost angereichert werden. Die Aussaat erfolgt meistens im Frühjahr, sobald der Boden ausreichend erwärmt und die Gefahr von starkem Frost vorüber ist. Die Samen sollten in Reihen mit einem Abstand von etwa 3 bis 5 cm ausgesät werden.

Vermehrungsmöglichkeiten

Die Vermehrung erfolgt hauptsächlich durch Samen. Die Samen können direkt im Beet ausgesät oder vorgezogen und später umgepflanzt werden. Eine vegetative Vermehrung ist bei diesen Pflanzen nicht üblich.

Blätter

Die Blätter von Pisum sativum sind paarig gefiedert mit einer Endranke, die sich als Stütze an Gittern oder Stäben festklammert. Die Fiederblättchen sind oval bis lanzettlich.

Blütezeit

Die Blütezeit der Erbse erstreckt sich hauptsächlich über das Frühjahr und beginnt, je nach Witterung, oft schon im April oder Mai. Die typischen Schmetterlingsblüten sind normalerweise weiß, können aber auch violette oder rosa Zeichnungen aufweisen.

Standort

Erbse bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Direkte Sonneneinstrahlung fördert die Fotosynthese und somit das Wachstum, während zu viel Schatten das Pflanzenwachstum und die Fruchtbildung hemmen kann.

Bodendecker

Als Bodendecker ist Pisum sativum weniger gebräuchlich. Ihre Hauptfunktion ist die Produktion von Hülsenfrüchten. Allerdings kann der Anbau zur Bodenverbesserung beitragen, da die Pflanzen Stickstoff fixieren können.

Wurzelsystem

Die Erbse entwickelt ein ausgedehntes Wurzelsystem, welches in der Lage ist, auch in tieferen Bodenschichten Nährstoffe und Wasser aufzunehmen. Dieses Wurzelsystem unterstützt die Pflanze auch in trockeneren Perioden.

Boden & pH-Wert

Die Pflanze bevorzugt humose, gut drainierte Böden mit einem pH-Wert zwischen 6,0 und 7,5. Leichte bis mittelschwere Böden sind ideal, Staunässe sollte vermieden werden.

Wasserbedarf

Während des Wachstums haben Erbsen einen hohen Wasserbedarf, besonders in der Blütezeit und während der Entwicklung der Früchte. Allerdings ist eine Überwässerung zu vermeiden, da diese zu Wurzelfäulnis führen kann.

Beschneiden

Ein Beschneiden der Pflanzen ist bei Erbsen in der Regel nicht notwendig; die Entfernung abgestorbener oder kranker Pflanzenteile kann jedoch die Gesundheit und Belüftung der Pflanze verbessern.

Umtopfen

Für gewöhnlich werden Erbsen nicht umgetopft, da sie direkt im Freiland ausgesät werden. Bei Voranzucht in Töpfen sollten sie zum passenden Zeitpunkt ins Freie gepflanzt werden, um ein Verwurzeln im Topf zu verhindern.

Frosthärte

Pisum sativum ist eine kälteverträgliche Pflanze und kann kurzzeitigen Frost aushalten, ist jedoch nicht für den Anbau über den Winter geeignet.

Krankheiten & Schädlinge

Die Pflanzen können von Krankheiten wie Mehltau und von Schädlingen wie Blattläusen oder Erbsenwicklern befallen werden. Vorbeugende Maßnahmen und eine sorgfältige Pflanzenhygiene sind essentiell, um Schäden zu begrenzen.

Synonyme

Die Erbse ist auch bekannt unter Namen wie Gartenerbse, Speiseerbse, Zuckererbse, Schalerbse und Futtererbse, je nach Verwendungszweck und Eigenschaften der Sorte.

Giftigkeit

Pisum sativum gilt für den Menschen als ungiftig. Allerdings können unreife Samen und bestimmte Pflanzenteile schwer verdaulich sein und sollten daher nicht in großen Mengen verzehrt werden.

Pflege

Zum Pflegeaufwand gehört die regelmäßige Bewässerung, das Halten des Bodens unkrautfrei sowie die Kontrolle von Schädlingen und Krankheiten. Rankende Sorten benötigen außerdem eine Stütze für das Wachstum.

Liste Begleitpflanzen

Gute Begleitpflanzen für Erbsen sind Karotten, Radieschen, Gurken und verschiedene Kohlsorten. Diese Pflanzen können durch ihre unterschiedlichen Ansprüche an Nährstoffe und Platz das Wachstum der Erbsen unterstützen.

Pflanzenfamilie

Erbse gehört zur Familie der Fabaceae (Hülsenfrüchtler), die bekannt ist für ihre Fähigkeit, Stickstoff aus der Luft zu binden und so den Boden mit diesem wichtigen Nährstoff anzureichern.

Verwendungen in verschiedenen Umgebungen oder Branchen

Erbsen werden weltweit angebaut und haben vielfältige Verwendungen in verschiedenen Umgebungen und Branchen:

  1. Landwirtschaft und Ernährungswirtschaft:
  • Nahrungsmittel: Erbsen werden als frisches Gemüse, Tiefkühlkost oder in Konserven verarbeitet. Sie sind eine Quelle für Proteine, Kohlenhydrate, Vitamine (vor allem Vitamin C und einige B-Vitamine) und Mineralien.
  • Tierfutter: Erbsen können als Futter für Vieh verwendet werden, insbesondere in Form von Erbsenschrot, Erbsenmehl oder als Teil von Futtermischungen.
  • Gründüngung: Pisum sativum kann als Gründüngungspflanze eingesetzt werden, um den Boden mit Stickstoff anzureichern, da Erbsen in Symbiose mit Bakterien leben, die atmosphärischen Stickstoff fixieren können.
  1. Lebensmittelindustrie:
  • Erbsenprotein: Isoliertes Erbsenprotein wird als Zutat in veganen und vegetarischen Lebensmitteln, Proteinriegeln, Milchersatzprodukten und Fleischersatzprodukten verwendet.
  • Stärke und Fasern: Die Stärke und Fasern aus Erbsen werden als Verdickungsmittel, Stabilisatoren oder als ballaststoffreiche Zutaten in verschiedenen Lebensmitteln eingesetzt.
  1. Pharmakologie und Biotechnologie:
  • Extrakte: Extrakte aus Erbsen werden in Nahrungsergänzungsmitteln und manchmal in pharmazeutischen Präparaten verwendet.
  • Forschung: In der genetischen Forschung sind Erbsen historisch bedeutsam, da Gregor Mendel seine grundlegenden Erkenntnisse über Vererbung anhand von Erbsenpflanzen gewann.
  1. Gartenbau:
  • Zierpflanzen: Einige Sorten von Pisum sativum werden aufgrund ihrer attraktiven Blüten als Zierpflanzen in Gärten und Parks angebaut.
  1. Umweltmanagement:
  • Erosionsschutz: Der Anbau von Erbsen kann helfen, den Boden zu stabilisieren und Erosion zu verhindern, da ihre Wurzelsysteme den Boden festigen.
  1. Erneuerbare Energien:
  • Biogas: Die Reste von Erbsenpflanzen können in Biogasanlagen verwendet werden, um Methan zu erzeugen, das als erneuerbare Energiequelle dient.

In all diesen Branchen spielt das Gewächs aufgrund seiner ernährungsphysiologischen Eigenschaften, seiner Rolle in der Landwirtschaft und seiner vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten eine wichtige Rolle.

Produktempfehlung

Bestseller Nr. 1
Topf-Zuckererbsen Norli Samen - Pisum sativum - Erbsensamen - Gemüsesamen - Saatgut für 55 Pflanzen
496 Bewertungen
Topf-Zuckererbsen Norli Samen - Pisum sativum - Erbsensamen - Gemüsesamen - Saatgut für 55 Pflanzen
  • 🌱 Eigene Zuckererbsen mit dem Saatgut von DeineGartenwelt anbauen. Viele weitere Sorten erhältlich.
  • 🌱 Frühreifende Sorte mit hohem Ertrag. Bildet zuckersüße Hülsen. Ideal für Kübel und Töpfe geeignet.
  • 🌱 Jede unserer Sorten kommt in einer individuellen Tüte mit eigener Aussaat- und Pflegeanleitung.
Bestseller Nr. 2
Markerbse 'Wunder von Kelvedon' (Pisum sativum L. convar. medullare) 100 Samen Gartenerbse
11 Bewertungen
Markerbse 'Wunder von Kelvedon' (Pisum sativum L. convar. medullare) 100 Samen Gartenerbse
  • 🌿 SAATGUT Eher niedrig bleibend, früh reifend, eine Erbsensorte mit peächtigen weißen Blüten.
  • 🌱 SAMENFESTE SORTEN Hohe Keimfähigkeit, (kein Hybrid-Saatgut), jeweils ein Samentütchen pro Sorte. Samenportion mit ca. 100 Samen pro Päckchen
  • 🎁 QUALITÄT Die Verpackung kann von der auf dem Bild abweichen. Alle Beschreibungen sind in deutsch und englisch vorhanden.
Bestseller Nr. 3
Seedeo® Zuckererbse Schweizer Riesen (Pisum sativum L. convar. Axiphium) ca. 50 Samen BIO
25 Bewertungen
Seedeo® Zuckererbse Schweizer Riesen (Pisum sativum L. convar. Axiphium) ca. 50 Samen BIO
  • Saatgut aus biologischem Anbau. DE-ÖKO-005
  • ca. 50 Samen
  • Die starkwüchsige Pflanze wird über 2m hoch und bildet im Mai-Juni wunderhübsche, große, violette Blüten. Die später flachen, ca.15cm langen, hellgrünen, ca. 5cm breiten Kefen, erlangen eine frühe Pflückreife. Die Zuckererbse ist sehr ertragsreich, die Schote sollte jung geerntet werden, sie wächst nach dem Pflücken schnell nach( bis zu 3-4 Ernten möglich). Ihr Geschmack ist süß und aromatisch.

Letzte Aktualisierung am 18.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API