Euphorbia, auch bekannt als Wolfsmilch, ist eine sehr vielfältige Pflanzengattung, die sowohl sukkulente als auch nicht-sukkulente Arten umfasst. Hier sind einige allgemeine Informationen darüber, wie Euphorbien wachsen und gepflegt werden sollten:

Wuchs: Euphorbien können in Wuchsform und -größe stark variieren, von bodendeckenden Sorten bis hin zu großen Sträuchern oder sogar Bäumen in ihren natürlichen Lebensräumen.

Aussäen und Einpflanzen: Viele Euphorbien werden durch Aussaat vermehrt, wobei die Samen in gut durchlässiges Substrat gesät werden sollten. Einige Arten lassen sich auch durch Stecklinge vermehren.

Blätter: Die Blätter können je nach Art sehr unterschiedlich aussehen – von klein und fleischig bei sukkulenten Arten bis hin zu groß und breit bei nicht-sukkulenten Arten.

Blütezeit: Die Blütezeit variiert je nach Art und Standort, viele Euphorbien blühen im Frühling oder Sommer.

Standort: Die meisten Euphorbien bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Sukkulente Arten benötigen mehr Sonnenlicht als nicht-sukkulente.

Boden: Euphorbien gedeihen in gut durchlässigen Böden. Sukkulente Arten bevorzugen einen sandigen, kiesigen Boden, der schnell trocknet.

Wasserbedarf: Die Pflanzen sind oft trockenheitstolerant und müssen nicht häufig gegossen werden. Sukkulente Euphorbien müssen zwischen den Wassergaben abtrocknen können.

Frosthärte: Die Kältetoleranz variiert stark zwischen den Arten. Einige sind sehr frosthart, während andere Schutz vor Frost benötigen.

Verwendung: Euphorbien sind aufgrund ihrer vielfältigen Formen und Größen beliebt als Zierpflanzen in Gärten und Häusern. Einige Arten werden auch als Heilpflanzen verwendet.

Synonyme: Die Gattung Euphorbia hat viele Arten, die je nach Region verschiedene Volksnamen haben können. Der Begriff „Wolfsmilch“ ist ein Beispiel dafür. Andere Synonyme sind abhängig von der individuellen Art der Euphorbie.

Bitte beachten Sie: Viele Euphorbien enthalten einen Milchsaft, der reizend und toxisch sein kann. Kontakt mit Haut und Augen sollte vermieden werden und bei der Pflege ist Vorsicht geboten.

Produktempfehlung

Zimmerpflanze"> Bestseller Nr. 1
Fangblatt Euphorbia trigona Green - grüne dreikantige Wolfsmilch pflegeleichte Sukkulente ca. 30 cm hoch Zimmerpflanze
31 Bewertungen
Fangblatt Euphorbia trigona Green - grüne dreikantige Wolfsmilch pflegeleichte Sukkulente ca. 30 cm hoch Zimmerpflanze
  • WOHLFÜHLEN - Ihre Euphorbia trigona verhindert karge Ecken und erzeugt Wohlfühlatmosphäre in Ihrem Zuhause.
  • MÜHELOS - Ohne großen Pflegeaufwand wird Ihre Dreikantige Wolfsmilch schnell zu einer großen Skulptur heranwachsen.
  • TOP QUALITÄT - Sie erhalten Ihre pflegeleichte Sukkulente mit einer Gesamthöhe von ca. 30 cm, im Ø 12 cm Topf.
Bestseller Nr. 2
Christusdorn (Euphorbia millii), im 12cm Topf, (Sorte: Vulcanus, rot)
76 Bewertungen
Christusdorn (Euphorbia millii), im 12cm Topf, (Sorte: Vulcanus, rot)
  • sehr pflegeleichte und anspruchslose Zimmerpflanze, blüht das ganze Jahr hindurch
  • mäßig gießen, keine Staunässe, sonniger und heller Standort, ideal für Südfenster
  • Sie erhalten eine kräftige Pflanze im ca. 12cm Topf
Zimmerpflanzen - Topfpflanzen echt - Grünpflanzen Luftreinigend - Pflanzen Höhe +/- 60cm inkl Topf Ø17cm - Indoor plants"> Bestseller Nr. 3
Bloomique - Euphorbia Acrurensis Zimmerpflanze - Kaktus Zimmerpflanzen - Topfpflanzen echt - Grünpflanzen Luftreinigend - Pflanzen Höhe +/- 60cm inkl. Topf Ø17cm - Indoor plants
12 Bewertungen
Bloomique - Euphorbia Acrurensis Zimmerpflanze - Kaktus Zimmerpflanzen - Topfpflanzen echt - Grünpflanzen Luftreinigend - Pflanzen Höhe +/- 60cm inkl. Topf Ø17cm - Indoor plants
  • EUPHORBIA INGENS: Trotz ihres kaktusähnlichen Aussehens ist diese Zimmerpflanze kein Kaktus, sondern ein Wolfsmilchgewächs. Diese Zimmerpflanze kann meterhoch werden, aber im Zimmer wächst sie sehr langsam
  • KAKTUS: Mit dieser Zimmerpflanze liegen Sie goldrichtig! Diese pflegeleichten Sukkulenten sind als Zimmerpflanzen sehr beliebt und wir verstehen, warum. Sie sind zwar etwas stachelig, aber ansonsten sehr einfach zu handhaben.
  • MEHRJÄHRIG: Diese Pflanze ist mehrjährig, so dass Sie sie bei guter Pflege lange Zeit bewundern können!

Umtopfen

Vorbereitung:

  1. Wählen Sie einen neuen Topf, der etwa 2-3 cm größer im Durchmesser als der aktuelle Topf ist und über ein gutes Drainagesystem verfügt.
  1. Bereiten Sie eine für Euphorbien geeignete Erde vor. Diese sollte gut durchlässig sein; für sukkulente Euphorbien eignet sich eine Mischung aus Kakteenerde und Perlit oder Sand.
  1. Wählen Sie einen Umtopfzeitpunkt, idealerweise im Frühling oder Frühsommer, wenn die Pflanze aktiv wächst.

Sicherheitsmaßnahmen: Da Euphorbien einen giftigen Milchsaft enthalten, der Haut und Schleimhäute reizen kann: 4. Tragen Sie Schutzhandschuhe und ggf. Schutzkleidung. 5. Arbeiten Sie in einem gut belüfteten Bereich, um Inhalation von Dämpfen zu vermeiden.

Umtopfen: 6. Entfernen Sie die Euphorbie vorsichtig aus dem aktuellen Topf. Kippen Sie den Topf und ziehen Sie die Pflanze am Stamm (nicht an den Blättern) heraus. 7. Schütteln Sie überschüssige Erde ab und überprüfen Sie die Wurzeln auf Fäulnis oder Schädlinge. Entfernen Sie beschädigte Wurzeln mit einem sauberen Schnittwerkzeug. 8. Füllen Sie den Boden des neuen Topfes mit einer Schicht frischer Erde. 9. Setzen Sie die Pflanze in den neuen Topf und zentrieren Sie sie. Füllen Sie die Seiten mit der restlichen Erde auf und drücken Sie die Erde leicht an, ohne die Wurzeln zu sehr zu verdichten. 10. Gießen Sie die Pflanze nach dem Umtopfen nicht sofort. Warten Sie ein paar Tage, damit eventuell beschädigte Wurzeln heilen können, bevor Sie wieder gießen.

Nachsorge: 11. Stellen Sie die umgetopfte Euphorbie an einen Standort mit indirektem Licht und vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung für einige Tage, um Stress zu minimieren. 12. Fahren Sie mit dem normalen Gießen fort, nachdem die Pflanze sich akklimatisiert hat. Überprüfen Sie die Erde zwischen den Wassergaben, um sicherzustellen, dass sie trocken ist.

Traditionelle Medizin

Euphorbia-Pflanzen, bekannt für ihre auffälligen Formen und ihren einzigartigen, oft scharfen Milchsaft, blicken auf eine lange Geschichte in der traditionellen Medizin zurück. Der Name Euphorbia wurde zu Ehren des griechischen Arztes Euphorbos vergeben, der im ersten Jahrhundert n. Chr. lebte und die Pflanze für medizinische Zwecke nutzte. Im Laufe der Geschichte wurden verschiedene Euphorbia-Arten in der Volksmedizin vieler Kulturen verwendet, insbesondere zur Behandlung von Hauterkrankungen, Warzen, Tumoren und als starkes Abführmittel. In der Ayurveda-Medizin wurden sie beispielsweise eingesetzt, um Atemwegsprobleme zu behandeln, und in der afrikanischen Tradition wurde der Milchsaft bei der Wundheilung und als Analgetikum angewandt. Trotz ihrer medizinischen Anwendung ist allerdings Vorsicht geboten, da der Milchsaft vieler Euphorbien starke Reizstoffe enthält, die zu Hautirritationen, Entzündungen und anderen Nebenwirkungen führen können. In der modernen Phytotherapie werden Euphorbia-Extrakte daher selten und mit großer Vorsicht verwendet und bedürfen professioneller Aufsicht, da die genaue Dosierung und Zubereitung entscheidend sind, um schädliche Wirkungen zu vermeiden.

weitere Pflanzen

Thymian (Thymus)
Tropfengras (Sporobolus)
Wacholder (Juniperus)
Weinraute (Ruta)
Witwenblume (Knautia)
Wolfsmilch

Letzte Aktualisierung am 25.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API