Der Wüstenkohl, wissenschaftlich bekannt als Kalanchoe thyrsiflora, hat seine Wurzeln in den weiten, trockenen Landschaften des südlichen Afrikas. Der Name „Kalanchoe“ stammt aus einem phonetischen Transkript einer chinesischen Sprache, der sich auf eine sehr ähnliche Gattung von Pflanzen bezieht. Hingegen verweist der Artname „thyrsiflora“ auf die Form der Blütenstände (Thyrsus = altgriechisch für ‚Doldentraube‘), die allerdings in der Kultivierung selten zu sehen sind.

Entdeckt und kategorisiert wurde der Wüstenkohl im 19. Jahrhundert von Botanikern, die die vielfältige Flora des afrikanischen Kontinents erforschten. Als Teil der Familie der Crassulaceae ordnet sich Kalanchoe in eine Gruppe von Sukkulenten ein, die für ihre Fähigkeit zur Wasserspeicherung und ihre Anpassungsfähigkeit an extrem trockene Umgebungen bekannt sind.

Im Laufe der Zeit hat das Gewächs durch seine attraktive Erscheinung und seine Anpassungsfähigkeit an verschiedene Umweltbedingungen die Aufmerksamkeit von Pflanzensammlern weltweit auf sich gezogen. Er wurde in vielen Ländern kultiviert und ist heute sowohl in privaten Sammlungen als auch in öffentlichen Gärten und Parks zu finden. Seine Popularität hat dazu beigetragen, dass diese Pflanze ein festes Repertoire in der Gartenbaukunst und im Design von Innenräumen geworden ist, wo sie gleichermaßen für ihre ästhetische Schönheit wie für ihre Pflegeleichtigkeit geschätzt wird.

Sorten

Es gibt nur eine echte Art des Wüstenkohls, aber verwandte Kalanchoe-Arten wie Kalanchoe luciae weisen ähnliche Merkmale auf. Diese können durch Blattform oder Blütenmerkmale variieren und werden oft in Gärtnereien als Varianten oder Kultivare angeboten.

Wuchs

Typischerweise erreicht der Wüstenkohl eine Höhe und Breite von 30 bis 50 cm. Er bildet Rosetten aus abgerundeten, überlappenden Blättern, die an Stielen wachsen und eine kuppelförmige Struktur schaffen. Es handelt sich um eine langsam wachsende Pflanze, die im Laufe der Jahre eine beträchtliche Größe erreichen kann.

Pflanzung

Die beste Zeit für die Pflanzung ist das Frühjahr oder der Frühsommer. Der Wüstenkohl verlangt einen gut drainierten Boden, in dem sich keine Nässe ansammelt. Gemischt mit Sand oder Perlit fördert der Boden die notwendige Drainage. In Gärten sollten diese Sukkulenten in Beete mit ähnlichen Wasser- und Lichtbedürfnissen gesetzt werden.

Vermehrungsmöglichkeiten

Diese Sukkulente lässt sich leicht durch Blattstecklinge oder Tochterrosetten vermehren. Blattstecklinge können in etwaiger Sukkulentenerde gepflanzt werden, während Tochterrosetten getrennt und in neue Töpfe oder Gartenbereiche umgesetzt werden können.

Blätter

Die wachsartigen Blätter des Wüstenkohls sind in der Regel grün mit einem rötlichen bis kupferfarbenen Rand und können unter intensiver Sonneneinstrahlung eine noch lebhaftere Färbung annehmen. Gepolstert mit einem leichten Wachsüberzug, speichern sie effizient Wasser.

Blütezeit

Im späten Winter bis Frühjahr trägt Kalanchoe thyrsiflora hohe Blütenstände mit kleinen, gelblich-grünen Blüten, die für Bestäuber attraktiv sind, jedoch wird die Blüte in Kultivierung eher selten beobachtet.

Standort

Der ideale Standort ist eine Position, die viel direktes Sonnenlicht bietet, da die Pflanze in seiner natürlichen Umgebung hohe Lichtintensitäten gewohnt ist. Ein sonniger Fensterplatz im Haus oder ein Platz im Freien, der täglich mehrere Stunden direktes Sonnenlicht erhält, fördert das Wachstum und die lebendige Färbung der Blätter. Jedoch sollte Kalanchoe thyrsiflora in besonders heißen Klimazonen vor der intensiven Mittagssonne geschützt werden, um Blattverbrennungen zu vermeiden.

Bodendecker

Als Bodendecker ist Kalanchoe thyrsiflora nicht ideal, da sie eher eine aufrechte und klumpenbildende Wuchsform aufweist.

Wurzelsystem

Kalanchoe thyrsiflora hat ein flaches Wurzelsystem, was typisch für Sukkulenten ist, da es ihnen ermöglicht, Wasser aus der unmittelbaren Bodenoberfläche effizient aufzunehmen.

Boden & PH-Wert

Ein gut durchlässiger Boden ist für den Wüstenkohl unerlässlich, um Staunässe und die damit verbundenen Risiken von Wurzelfäule zu vermeiden. Eine Mischung aus Kakteenerde und Sand oder Perlit eignet sich gut, um die richtige Drainage zu gewährleisten. Der pH-Wert sollte neutral bis leicht sauer sein.

Wasserbedarf

Wie für die meisten Sukkulenten ist auch für den Wüstenkohl eine sparsame Bewässerung angezeigt. Der Boden sollte zwischen den Bewässerungen vollständig austrocknen. Im Sommer kann häufiger gegossen werden, im Winter hingegen sollte die Wassergabe reduziert werden, um der Ruhephase der Pflanze gerecht zu werden.

Beschneiden

Ein regelmäßiges Beschneiden ist nicht notwendig, abgestorbene Blätter oder verblühte Stiele können jedoch entfernt werden, um die Pflanze gesund zu halten und ihr Aussehen zu verbessern.

Umtopfen

Umtopfen ist notwendig, wenn die Pflanze aus ihrem Topf herauswächst. Dies sollte vorsichtig erfolgen, um das Wurzelsystem nicht zu beschädigen.

Frosthärte

Kalanchoe thyrsiflora ist nicht frostresistent und sollte bei Temperaturen unter 0 °C geschützt oder ins Haus geholt werden.

Krankheiten & Schädlinge

Obwohl robust, kann sie von Schädlingen wie Mealybugs befallen werden. Zu viel Wasser fördert Wurzelfäule.

Synonyme

Ein häufiges Synonym ist Kalanchoe luciae, was zu Verwechslungen führen kann.

Giftig

Für Mensch und Tier kann die Pflanze bei Verzehr toxisch sein.

Pflege

Die Pflege ist minimal. Sie braucht Sonnenlicht, wenig Wasser und gelegentliches Umtopfen, um gesund zu bleiben.

Düngung

Eine leichte Düngung mit einem ausgewogenen Sukkulentendünger kann während der Wachstumsperiode im Frühjahr und Sommer nützlich sein, um die Pflanze mit Nährstoffen zu versorgen. Zu viel Dünger sollte vermieden werden, da dies zu schnellem Wachstum und schwächlicheren Pflanzen führen kann.

Besondere Hinweise

Es sollte darauf geachtet werden, dass der Wüstenkohl nicht von einer zu hohen Luftfeuchtigkeit umgeben ist. Besonders im Innenbereich sind luftige Standorte zu wählen, um Schimmelbildung oder Schädlingsbefall zu verhindern. Zudem ist die Pflanze leicht giftig, daher sollte sie außerhalb der Reichweite von Haustieren und Kindern aufgestellt werden.

Liste Begleitpflanzen

Bei der Auswahl der Begleitpflanzen für Wüstenkohl ist es wichtig, Arten zu wählen, die ähnliche Wachstumsbedingungen bevorzugen, insbesondere hinsichtlich der Bodenbeschaffenheit, Wasserbedürfnisse und Lichtexposition. Aufgrund seiner Herkunft aus trockenen Regionen passen andere Dürretolerante Sukkulenten und Pflanzen am besten zu Kalanchoe thyrsiflora.

Sedum-Arten (Mauerpfeffer oder Fetthenne)

Sedum-Arten sind perfekte Begleiter für den Wüstenkohl, da sie eine reiche Vielfalt an Farben und Formen bieten und ebenso wie Kalanchoe wenig Wasser benötigen. Ihre flachen, ausbreitenden Formen kontrastieren schön mit der aufrechten Form des Wüstenkohls.

Echeveria-Arten (Echeverien)

Echeveria ist eine weitere robuste Sukkulente mit einer ähnlichen Bedürfnisstruktur bezüglich Sonnenlicht und Bewässerung. Ihre auffälligen Rosetten und die Vielfalt der Farben ergänzen die schlichtere Erscheinung des Wüstenkohls und fördern eine harmonische Ästhetik.

Agave-Arten

Agave gibt es in verschiedenen Größen und sie sind eine exzellente Option für die räumliche Gliederung im Garten. Ihre spitzen, ausladenden Blätter setzen markante Akzente neben dem runden Blattwerk des Wüstenkohls.

Aloe-Arten

Aloe-Pflanzen, bekannt für ihre heilenden Eigenschaften, passen gut zum Wüstenkohl, da sie auch sonnenliebend und trockenheitstolerant sind. Die vertikale Wuchsform und die gelegentlichen beeindruckenden Blütenstände von Aloe-Arten bieten einen schönen Kontrast zu Kalanchoe thyrsiflora.

Graptopetalum-Arten

Diese Sukkulenten ergänzen den Wüstenkohl mit ihren oft silbrig-grauen Tönen und ihrer Neigung, sich entlang des Bodens auszubreiten. Sie teilen ähnliche Pflegebedürfnisse und vertragen ebenfalls Trockenheit.

Senecio-Arten (z.B. Senecio serpens)

Senecio-Arten wie der Blaue Kreuzkraut benötigen ebenso volle Sonne und geringe Wassermengen. Ihre oft hängende oder kriechende Wuchsform und die ungewöhnlichen Laubfarben können eine interessante Struktur und Textur neben dem Wüstenkohl schaffen.

Lavendel (Lavandula)

Für ein nicht-sukkulenten Akzent ist Lavendel eine gute Wahl, da er duftend, trockenheitstolerant und pflegeleicht ist. Er bietet außerdem den Vorteil, dass er Insekten wie Bienen und Schmetterlinge anzieht, was der Biodiversität des Gartens zugutekommt.

Wenn Sie diese Pflanzen zusammen mit dem Wüstenkohl verwenden, stellen Sie sicher, dass der Standort ausreichend Sonnenlicht bietet und der Boden gut drainiert ist, um Staunässe zu vermeiden. Ein harmonisches Arrangement entsteht, wenn Pflanzen mit unterschiedlichen Höhen und Texturen kombiniert werden, was insgesamt einen interessanten visuellen Effekt erzielt und die individuellen Merkmale jeder Pflanze hervorhebt.

Pflanzenfamilie

Sie ist ein Mitglied der Crassulaceae-Familie, zu der viele Sukkulenten gehören.

Verwendungen

Die Pflanze wird sowohl im Garten als auch in Innenräumen verwendet; ideal für xeriscape Landschaften, Steingärten und als Hingucker in Sukkulentensammlungen. In der Innenarchitektur wird sie als dekorative Pflanze wegen ihrer unkonventionellen Erscheinung und Pflegeleichtigkeit geschätzt.

Produktempfehlungen

Bestseller Nr. 1
Kalanchoe thyrsiflora - Wüstenkohl - 20 Samen
  • Kostenloser Versand
  • Frische und lebensfähige Samen
  • Inklusive Keimanleitung (in englischer Sprache)
Bestseller Nr. 2

Letzte Aktualisierung am 25.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API