Die Wilde Karde ist eine beeindruckende, bis zu zwei Meter hohe Pflanze, die aufgrund ihrer markanten Blütenstände oft als Blickfang in Gärten und Parks eingesetzt wird. Ursprünglich in Europa und Nordafrika heimisch, hat sie sich auch in vielen anderen Teilen der Welt etabliert. Ihre anfänglich purpurfarbenen Blüten färben sich mit der Zeit bräunlich und ziehen durch ihren nektarreichen Charakter zahlreiche Insekten, besonders Bienen und Schmetterlinge, an. Als zweijährige Pflanze entwickelt sie im ersten Jahr eine Blattrosette und im zweiten Jahr den charakteristischen Blütenstand. Nach der Blütezeit stirbt die Pflanze ab.

Wuchs

Die Wilde Karde weist einen aufrechten, meist unverzweigten Stängel auf und kann eine beachtliche Höhe von bis zu zwei Metern erreichen. Ihre Größe macht sie zu einem dominierenden Element in vielen Gartengestaltungen.

Pflanzung

Die Aussaat erfolgt direkt an Ort und Stelle im Frühjahr oder Herbst. Solange der Boden nicht gefroren ist, können junge Pflanzen aus Töpfen oder Anzuchtschalen in den Garten verpflanzt werden. Ein Pflanzabstand von mindestens 50 cm wird empfohlen, um den Pflanzen genügend Raum für ihre Entwicklung zu geben.

Vermehrungsmöglichkeiten

Eine Vermehrung lässt sich leicht durch Aussaat der Samen erreichen. Auch die Teilung von Wurzelballen etablierter Pflanzen im Herbst ist möglich, wobei dies aufgrund des tiefen Wurzelsystems nur selten praktiziert wird.

Blätter

Die Blätter der Wilden Karde sind länglich, zugespitzt und mit stacheligen Rändern versehen. Sie sitzen gegenständig am Stamm und können an der Basis verwachsen sein, was zu einer einzigartigen, wassersammelnden Struktur führt.

Blütezeit

Die typische Blütezeit erstreckt sich von Juli bis September. Innerhalb dieses Zeitraums öffnet sich der große, eihenförmige Blütenstand etagenweise von unten nach oben.

Standort

Für ein optimales Wachstum benötigt die Wilde Karde einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Sie ist anpassungsfähig, bevorzugt aber Standorte, an denen sie genügend Licht für ihre Entwicklung bekommt.

Bodendecker

Die Wilde Karde ist aufgrund ihrer Höhe und ihres aufrechten Wuchses nicht als Bodendecker geeignet. Sie kann jedoch kleinere Bodendeckerpflanzen in ihrer Umgebung überragen und vor starkem Regen oder intensiver Sonneneinstrahlung schützen.

Wurzelsystem

Mit einer tiefgehenden Pfahlwurzel kann die Pflanze Wasser und Nährstoffe auch aus tieferen Bodenschichten aufnehmen. Dies macht sie relativ trockenresistent und stabilisiert sie gegen Umkippen.

Boden & PH-Wert

Die Wilde Karde ist bei der Bodenbeschaffenheit nicht wählerisch, bevorzugt jedoch lehmige, gut drainierte Böden. Ein neutraler bis leicht alkalischer pH-Wert ist ideal.

Wasserbedarf

Ihre Vorliebe für feuchte Umgebungen deutet auf einen höheren Wasserbedarf hin, doch dank ihrer tiefen Wurzeln kommt sie auch mit temporärer Trockenheit zurecht.

Beschnitt

Ein Rückschnitt ist generell nicht notwendig. Nach der Samenreife können die verblühten Stängel jedoch entfernt werden, um die Selbstaussaat zu kontrollieren oder die Pflanze zu entfernen.

Umtopfen

Da die Wilde Karde eine zweijährige Pflanze ist, wird ein Umtopfen selten nötig sein. Junge Pflanzen können aber in größere Töpfe umgesetzt werden, wenn sie in der Anzuchtphase sind.

Frosthärte

Die Wilde Karde ist winterhart und benötigt keinen zusätzlichen Schutz vor Frost. Sie übersteht ohne Probleme die kalte Jahreszeit.

Krankheiten & Schädlinge

Obwohl die Wilde Karde als robust und relativ unempfindlich gegenüber Krankheiten und Schädlingen gilt, gibt es einige Probleme, die die Gesundheit und das Aussehen dieser Pflanze beeinträchtigen können. Hier sind die häufigsten Krankheiten und Schädlinge, die ihr zusetzen können, sowie präventive Maßnahmen zu deren Vorbeugung.

Pilzkrankheiten

  1. Mehltau: Pflanzen können von Echtem oder Falschem Mehltau befallen werden, was sich als weißlicher Belag auf den Blattoberflächen manifestiert.
  1. Vorbeugen: Ausreichend Abstand zwischen den Pflanzen halten, um eine gute Luftzirkulation zu gewährleisten und Nässe auf den Blättern zu vermeiden. Befallene Teile sollten entfernt und entsorgt werden.
  1. Rost: Rostpilze erscheinen als orangefarbene bis braune Pusteln auf der Unterseite der Blätter, können aber auch Stängel und Blüten betreffen.
  1. Vorbeugen: Infizierte Blätter und Pflanzenteile entfernen und für eine angemessene Wasserführung sorgen, um Staunässe zu vermeiden.

Insektenschädlinge

  1. Blattläuse: Diese kleinen Insekten saugen an den Blättern und können besonders bei jungen Pflanzen Wachstumshemmung verursachen.
  1. Vorbeugen: Eine Mischkultur mit blattlausabwehrenden Pflanzen (z.B. Knoblauch) anbauen oder Nützlinge wie Marienkäfer und Schwebfliegen fördern.
  1. Schnecken: Schnecken können in feuchten Jahren ein Problem darstellen, indem sie sich von den Blättern ernähren.
  1. Vorbeugen: Regelmäßiges Absammeln der Schnecken, Schneckenbarrieren errichten oder die Verwendung von Schneckenkorn (umweltverträgliche Optionen bevorzugen).

Präventive Gesamtmaßnahmen

  • Gute Hygienepraktiken: Regelmäßig fallen Laub und Pflanzenreste entfernen, um den Krankheits- und Schädlingserregern keinen Nährboden zu bieten.
  • Richtiger Pflanzzeitpunkt: Die Pflanzen zu einem optimalen Zeitpunkt aussäen oder pflanzen, um Stress zu minimieren, der zu Krankheitsanfälligkeit führen kann.
  • Bodenbeschaffenheit verbessern: Ein gut durchlässiger Boden, der reich an organischer Substanz ist, trägt zur Gesundheit der Pflanzen bei.
  • Mulchen: Eine Mulchschicht kann dazu beitragen, die Bodenfeuchtigkeit zu regulieren und bietet gleichzeitig keinen geeigneten Lebensraum für Schnecken.

Durch die Beachtung und Umsetzung dieser präventiven Maßnahmen kann die Anfälligkeit der Wilden Karde für Krankheiten und Schädlinge bereits im Vorfeld vermindert werden, was für einen gesunden und kräftigen Pflanzenwuchs sorgt.

Synonyme

Ein bekanntes Synonym für Dipsacus fullonum ist „Weberkarde“, was sich auf die historische Verwendung der getrockneten Blütenköpfe zum Aufrauen von Wolle bezieht.

Giftigkeit

Die Wilde Karde gilt nicht als giftig, kann jedoch durch ihre stacheligen Teile bei Berührung Hautreizungen hervorrufen.

Pflege

Abgesehen von der Sicherstellung ausreichender Bewässerung in Trockenperioden und der Entfernung verblühter Stängel bedarf es keiner besonderen Pflege.

Liste von Begleitpflanzen

Die Wilde Karde, mit ihrer attraktiven Blütenstruktur und ihrer Statur, kann in Kombination mit anderen Stauden und Pflanzen einen faszinierenden und abwechslungsreichen Gartenbereich schaffen. Hier ist eine Liste von Pflanzen, die sich gut als Begleiter für die Wilde Karde eignen:

  1. Sonnenhut (Echinacea spp.) – Diese farbenfrohen, robusten Stauden ergänzen die strukturierte Erscheinung der Wilden Karde und ziehen ebenfalls Schmetterlinge und Bienen an.
  1. Prachtkerze (Gaura lindheimeri) – Die zarten weißen bis rosafarbenen Blüten der Prachtkerze bilden einen schönen Kontrast zur robusten Karde und sorgen für Leichtigkeit im Beet.
  1. Lavendel (Lavandula spp.)Lavendel bietet nicht nur einen farblichen Kontrast mit seinen violetten Blüten, sondern bringt auch ein aromatisches Element in die Pflanzengruppierung ein.
  1. Rittersporn (Delphinium spp.) – Mit seinen hohen Blütenspitzen und einer Vielfalt an Farben fügt sich der Rittersporn harmonisch in das Arrangement mit der Wilden Karde ein.
  1. Anis-Ysop (Agastache foeniculum) – Eine weitere nektarreiche Pflanze, die eine Vielfalt an Bestäubern anlockt und mit ihren lavendelähnlichen Blüten eine feine Struktur im Garten bringt.
  1. Indianernessel (Monarda didyma) – Bekannt für ihre duftenden Blätter und auffälligen, oftmals roten Blüten, setzt die Indianernessel farbige Akzente und passt gut zum natürlichen Charme der Karde.
  1. Fetthenne (Sedum spp.) – Niedrige Sedum-Arten bieten mit ihren saftigen Blättern und spätsommerlichen Blüten einen schönen Kontrast zum hohen Wuchs der Karde und helfen bei der Gestaltung verschiedener Ebenen im Garten.
  1. Schafgarbe (Achillea millefolium) – Mit ihren feingliedrigen Blättchen und flachen Blütenköpfen bildet Schafgarbe einen schönen Gegenpol zu den stacheligen Stängeln der Karde.
  1. Ziergräser – Gräser wie das Lampenputzergras (Pennisetum alopecuroides) oder das Chinaschilf (Miscanthus sinensis) sorgen mit ihrer filigranen Struktur für Bewegung und Textur im Pflanzenbeet.

Wenn man diese Pflanzen in Kombination mit der Wilden Karde einsetzt, schafft man nicht nur ein interessantes Gartenbild, sondern unterstützt auch die lokale Biodiversität durch ein Angebot unterschiedlicher Blüten für Bestäuber. Zudem ist es möglich, durch eine kluge Auswahl von Begleitpflanzen mit unterschiedlichen Blütezeiten das ganze Jahr über ein attraktives Beet zu gestalten.

Pflanzenfamilie

Die Wilde Karde gehört zur Familie der Kardengewächse (Dipsacaceae), die weltweit in gemäßigten Zonen verbreitet ist.

Verwendungen

Die Pflanze ist nicht nur ein attraktiver Blickfang in Gärten, sondern dient auch als Futterpflanze für Insekten, in der Floristik für Trockenblumenarrangements und historisch in der Textilindustrie.

In ihrer natürlichen Umgebung wächst die Wilde Karde in Feuchtgebieten, an Ufern und in offenen Wäldern, wo sie zur Biodiversität beiträgt, indem sie Lebensraum und Nahrung für eine Vielzahl von Insekten bietet. In der Gartenmöblierung wird sie oft als Element in Wildblumenwiesen und naturnahen Gartenbereichen verwendet, während sie in der Floristik für ihre auffälligen, langlebigen und strukturgebenden Blütenstände geschätzt wird. Ihre historische Nutzung in der Textilindustrie, vor allem im Aufrauen von Wolle, ist hauptsächlich von kulturellem Interesse, bietet aber Einblicke in die Vielseitigkeit der Pflanze.

Produktempfehlungen von Amazon.de

Bestseller Nr. 1
Wilde Karde - Dipsacus fullonum - Dipsacus sylvestris - 50 Samen
18 Bewertungen
Wilde Karde - Dipsacus fullonum - Dipsacus sylvestris - 50 Samen
  • 💮 Wir bieten nur frisches und hochwertiges Saatgut an. Keine GVO Samen. Wenn Sie bei uns kaufen, können Sie von unserer langjährigen Erfahrung profitieren, denn wir sind seit mehr als 15 Jahren auf dem Saatgutmarkt und entwickeln uns für Sie ständig weiter, um Ihnen eine vielfältige Auswahl zu fairen Preisen anzubieten.
  • 💮 Die Fotos, Artikelbeschreibung, Anzucht- sowie Pflegeanleitung sind im Paket nicht enthalten. Es werden keine Artikelbilder verkauft, das abgebildete Zubehör dient nur dem Größenvergleich und wird nicht mit der Ware verschickt.
  • 💮 Die Samen werden in den Druckverschlussbeutel verpackt, dies ist von Vorteil, wenn Sie nur ein Teil der Samen entnehmen und die restlichen im Beutel lassen, so können die Samen länger aufbewahrt werden.
AngebotBestseller Nr. 2
Wilde Karde - Dipsacus Platterbse-Samen
14 Bewertungen
Bestseller Nr. 3
Wilde Karde (Dipsacus fullonum) Bio - ca. 100 Samen
1 Bewertungen
Wilde Karde (Dipsacus fullonum) Bio - ca. 100 Samen
  • 🌿 SAATGUT Charakterstarke Wildpflanze für Naturnahme Gärten. Die Wurzeln werden medizinisch verwendet.
  • 🌱 SAMENFESTE SORTEN Hohe Keimfähigkeit, (kein Hybrid-Saatgut), jeweils ein Samentütchen pro Sorte. Samenportion mit ca. 100 Samen pro Päckchen.
  • 🎁 QUALITÄT Die Verpackung kann von der auf dem Bild abweichen. Alle Beschreibungen sind in deutsch und englisch vorhanden.

Letzte Aktualisierung am 25.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API