Trotz seiner Robustheit und der in seinen ätherischen Ölen enthaltenen natürlichen Abwehrstoffe kann Salbei von verschiedenen Krankheiten und Schädlingen befallen werden. Einige der häufigsten Probleme sind:

Mehltau

Echter Mehltau zeigt sich in Form eines weißen, mehlartigen Belags auf Blättern und Stielen. Oidium, der Erreger des Echten Mehltaus, tritt vor allem bei warmen und trockenen Bedingungen mit nächtlicher Tauentwicklung auf. Die Pflanze schwächt sich dadurch ab und das Wachstum wird gehemmt. Vorbeugung ist möglich, indem für gute Luftzirkulation gesorgt wird und Staunässe vermieden wird. Befallene Pflanzenteile sollten entfernt und entsorgt werden. Im Handel gibt es auch fungizide Mittel zur Behandlung.

Wurzelfäule

Übermäßige Feuchtigkeit, insbesondere im Wurzelbereich, kann die Entstehung von Wurzelfäule begünstigen. Die Krankheit, welche oft durch Pilze wie Phytophthora spp. verursacht wird, äußert sich in verfärbten und verwelkten Blättern, Wachstumsstillstand und schlaffen Trieben. Die Wurzeln wenn die Pflanze ausgegraben wird dürften dunkel und matschig sein. Eine wirksame Gegenmaßnahme ist schwierig, meist muss die befallene Pflanze entfernt werden. Wichtig ist eine gute Vorbeugung durch angemessene Wassergaben und gut drainierende Böden.

Blattläuse

Blattläuse sind kleine, oft grüne Insekten, die sich von Pflanzensäften ernähren und auf der Unterseite von Blättern sowie an jungen Trieben zu finden sind. Sie können Viren übertragen und die Pflanze schwächen. Eine natürliche Kontrolle bieten Nützlinge wie Marienkäfer. Bei starkem Befall kann mit einem starken Wasserstrahl oder insektiziden Seifenlösungen vorgegangen werden.

Spinnmilben

Spinnmilben sind kleine Spinnentiere, die sich auf der Blattunterseite ansiedeln und dort Gespinste produzieren. Sie saugen ebenfalls Pflanzensäfte und führen zu einem matten Aussehen der Blätter, welche schließlich gelb werden und abfallen können. Die Bekämpfung erfolgt ähnlich wie bei Blattläusen. Zudem helfen eine erhöhte Luftfeuchtigkeit und Raubmilben als Nützlinge.

Weißfliegen

Weißfliegen sind kleine, weiße Insekten, die Schadbilder ähnlich wie Blattläuse verursachen. Sie können ebenfalls durch Nützlinge oder gelbe Leimtafeln bekämpft werden.

Thrips

Thripse sind winzige, langgestreckte Insekten, die durch ihr Saugen an Blättern und Blüten silbrige Flecken hinterlassen. Bei starkem Befall kommen ebenfalls Nützlinge oder entsprechende Pflanzenschutzmittel zum Einsatz.

Salbeimotte

Die Raupen der Salbeimotte können Salbeipflanzen stark schädigen, indem sie sich von den Blättern ernähren. Die Bekämpfung besteht in der manuellen Entfernung oder dem Einsatz von Bacillus thuringiensis als biologisches Insektizid.

Rost

Rostpilze verursachen orangefarbene bis braune Pusteln, hauptsächlich auf der Blattunterseite. Bei Befall sollten befallene Pflanzenteile entfernt und die Pflanze an einen luftigeren Standort gebracht werden. Fungizide können ebenfalls zum Einsatz kommen.

Einige dieser Probleme lassen sich durch vorbeugende M aßnahmen wie einen geeigneten Standort, das Vermeiden von Staunässe und den Einsatz von Nützlingen effektiv reduzieren. Ist eine Pflanze einmal stark befallen, sollte sie aus dem Garten entfernt werden, um die Ausbreitung der Krankheit oder der Schädlinge zu verhindern. Immer empfiehlt es sich, bei Krankheits- und Schädlingsbefall auch die Anbau- und Pflegebedingungen zu überprüfen und diese gegebenenfalls anzupassen.

Produktempfehlung

Bestseller Nr. 1
Novo Nem® Ambly. Cuc. Raubmilben - 10 Tüten für 10-20 Pflanzen gegen Thripse an Cannabis, Zierpflanzen und Gemüse
563 Bewertungen
Novo Nem® Ambly. Cuc. Raubmilben - 10 Tüten für 10-20 Pflanzen gegen Thripse an Cannabis, Zierpflanzen und Gemüse
  • Die Raubmilbe Amblyseius cucumeris ist der natürliche Feind der Cannabis-, Zierpflanzen- und Gemüsethripse. Sie ernährt sich bevorzugt von deren Larvenstadien und Puppen. Es werden jedoch auch Weichhautmilben sowie Pollen als Nahrung angenommen.
  • In den Tüten befinden sich Raubmilben aller aktiver Stadien und Futtermilben, um eine Vermehrung in den Tüten über mehrere Wochen sicherzustellen. So entwickeln sich über 4 Wochen hinweg 500-1000 Tiere aus einer Tüte.
  • Das Ausbringen erfolgt ganz einfach über das Einhängen der Tüten im Pflanzenbestand. Die adulten Tiere verlassen selbständig die Tüten und verteilen sich auf der Pflanze.
Bestseller Nr. 2
nemabest® SF Nematoden 3 Mio. (30 Pflanzen/6m²) gegen Trauermücken
  • Schnelle Lieferung: Versand am selben Tag bei Bestellung bis 12 Uhr (Mo.-Do.). Lieferung in der Regel bereits nach 1-2 Tagen!
  • nemabest SF-Nematoden (Steinernema feltiae) bekämpfen bereits ab 8 °C Bodentemperatur die Larven- und Puppenstadien der Trauermücken.
  • Der Einsatz zur Bekämpfung der Larven- und Puppenstadien der Trauermücken ist ganzjährig möglich. Es handelt sich um ein biologisches Produkt, welches für Menschen, Pflanzen und Wirbeltiere absolut ungefährlich ist.
Bestseller Nr. 3
Novo Nem® Florfliegenlarven 500 Stück in Pappwabe gegen Blattläuse, Spinnmilben, Thrips, Wollläuse u. a.
  • Die Florfliegenlarve (Chrysoperla carnea) ist der natürliche Feind von Blattläusen, Spinnmilben, Thrips, Woll- und Schmierläusen und kleine Raupen.
  • Lieferung in Pappwabe: Die Larven (500 St.) werden in einer Pappwabe geliefert, deren Zellen mit je einer Florfliegenlarve und einem Futtervorrat bestückt sind. Dies ist notwendig, damit sich die räuberischen Larven nicht während des Transportes gegenseitig auffressen.
  • Einfache Ausbringung: Die Ausbringung erfolgt durch das ausklopfen der Waben über den Pflanzenbestand.

Letzte Aktualisierung am 13.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API