Spathiphyllum, auch bekannt als Scheidenblatt, Friedenslilie oder Einblatt, gehört zu den beliebten Zimmerpflanzen, die neben ihrer ansprechenden Optik auch Luftreinigungseigenschaften haben. Typisch für diese Pflanze sind ihre glänzenden, grünen Blätter und die charakteristischen, weißen Hochblätter, die eine Blütenähre umgeben. Es gibt verschiedene Arten und Sorten, die sich in Größe und Blattform unterscheiden können. Als tropische Pflanze bevorzugt sie ein warmes Klima und sollte nicht Temperaturen unter 10 °C ausgesetzt werden. In der Pflege ist sie recht anspruchslos und eignet sich daher gut für Anfänger im Pflanzenbereich.

Wuchs

Einblatt wächst als mehrjährige, krautige Pflanze und kann je nach Art und Sorte eine Höhe von 30 cm bis zu 1 m erreichen. Ihr aufrechter Wuchs und die dichte Laubmasse machen sie zu einer attraktiven Zimmerpflanze.

Aussäen und Einpflanzen

Die Vermehrung durch Aussaat ist bei Spathiphyllum nicht üblich, da die Samen nur selten im Handel erhältlich sind. Stattdessen erfolgt die Vermehrung meist durch Teilung. Beim Einpflanzen ist darauf zu achten, dass der Wurzelballen in der Höhe gut mit der Erdoberfläche abschließt. Verwenden Sie für das Einpflanzen eine gut durchlässige Blumenerde oder spezielle Palmenerde.

Blätter

Die Blätter sind glänzend, tiefgrün und lanzettlich geformt. Sie können eine Länge von 20 bis 50 cm erreichen und wachsen direkt aus dem Boden. Oft bilden sie eine rosettenähnliche Struktur.

Blütezeit

Die Blütezeit liegt typischerweise im Frühling und Sommer, kann aber bei guten Bedingungen auch das ganze Jahr über andauern. Die eigentliche Blüte ist die spadix genannte Blütenähre, die von einem auffälligen weißen Hochblatt, der sogenannten Spatha, umgeben ist.

Standort

Als tropische Pflanze bevorzugt das Spathiphyllum einen hellen bis halbschattigen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Zugluft sollte vermieden werden.

Bodendecker

Obwohl Einblatt nicht zu den typischen Bodendeckern gehört, können ihre üppigen Blätter bei dichter Pflanzung den Boden bedecken und Unkrautwuchs reduzieren.

Wurzelsystem

Spathiphyllum hat ein flaches, faseriges Wurzelsystem, das empfindlich auf Staunässe reagiert. Daher ist eine gute Drainage im Topf wichtig.

Boden & pH-Wert

Die Pflanze bevorzugt einen fruchtbaren, humosen und gut durchlässigen Boden. Der ideale pH-Wert liegt zwischen 5,5 und 6,5, also leicht sauer.

Wasserbedarf

Die Friedenslilie benötigt viel Wasser, allerdings ohne Staunässe zu verursachen. Der Boden sollte zwischen den Wassergaben leicht antrocknen.

Beschnitt

Abgestorbene Blätter und Blütenstände können regelmäßig entfernt werden, um die Pflanzengesundheit zu fördern und das Erscheinungsbild zu verbessern.

Umtopfen

Umtopfen ist dann angezeigt, wenn die Wurzeln im Topf keinen Platz mehr finden, was in der Regel alle ein bis zwei Jahre der Fall ist. Es bietet auch die Gelegenheit, das Substrat zu erneuern.

Frosthärte

Scheidenblatt ist nicht frosttolerant und muss Temperaturen unterhalb von 10 °C vermeiden.

Krankheiten & Schädlinge

Wurzelfäule

  • Symptome: Die Blätter werden gelb, die Pflanze wirkt welk und der Wurzelbereich kann schwarz und matschig sein.
  • Ursachen: Zu viel Gießen oder schlechte Drainage, die zu Staunässe führt.
  • Behandlung: Befallene Wurzelteile entfernen, die Pflanze in frische Erde umtopfen und das Gießverhalten anpassen.

Schädlinge

Wollläuse

  • Symptome: Kleine, watteähnliche Gebilde auf Blättern und Stielen.
  • Ursachen: Häufig durch andere befallene Pflanzen eingebracht, begünstigt durch hohe Luftfeuchtigkeit.
  • Behandlung: Befallene Stellen mit Alkohol abtupfen und die Pflanze mit insektizider Seife oder Neemöl behandeln.

Spinnmilben

  • Symptome: Feine Spinnweben an den Blattunterseiten, gelblich oder bronzefarben gefleckte Blätter.
  • Ursachen: Oft in trockenen Umgebungen; Staub auf den Blättern kann das Problem verschlimmern.
  • Behandlung: Luftfeuchtigkeit erhöhen, befallene Pflanzenteile entfernen und mit einer milbenabwehrenden Seifenlösung oder Neemöl einsprühen.

Blattläuse

  • Symptome: Klebriger Belag auf den Blättern, kleine grüne oder schwarze Insekten an Blattunterseiten und Trieben.
  • Ursachen: Meist von anderen Pflanzen übertragen, fördern Wachstumsstörungen.
  • Behandlung: Mit einem starken Wasserstrahl abspritzen oder mit insektizider Seifenlösung bzw. Neemöl behandeln.

Behandlung und Prävention

Um Krankheiten und Schädlingsbefall vorzubeugen, sollten Pflanzen regelmäßig auf Anzeichen von Problemen überprüft werden. Betroffene Pflanzenteile sollten zeitnah entfernt und vernichtet werden, um eine Ausbreitung zu verhindern. Die Pflanze und ihre Umgebung sauber zu halten, kann ebenfalls helfen, Probleme zu vermeiden. Spathiphyllum sollte in gut durchlässiger Erde gepflanzt und nur dann gegossen werden, wenn die Erdoberfläche angetrocknet ist. Bei der Behandlung mit Insektiziden oder Fungiziden sollte stets darauf geachtet werden, die Herstelleranweisungen genau zu befolgen, um die Pflanze nicht zusätzlich zu belasten.

Verwendung

In Innenräumen kann Spathiphyllum in Töpfen oder als Teil von Pflanzengruppen als dekoratives und luftreinigendes Element dienen.

Synonyme

Einige Synonyme, unter denen die Pflanze bekannt ist, beinhalten „Weiße Segellilie“, Scheidenblatt, Friedenslilie und „Mauna Loa“.

Giftigkeit

Spathiphyllum ist für Menschen und Tiere giftig, wenn Pflanzenteile verzehrt werden. Es kann zu Reizungen im Mundraum und Verdauungsstörungen kommen.

Pflege

Um die Pflanze zu pflegen, sollte auf ausreichend, aber nicht zu viel Wasser, eine hohe Luftfeuchtigkeit und das Vermeiden von direktem Sonnenlicht geachtet werden. Sie reagiert empfindlich auf Kälte und Zugluft.

Liste der Begleitpflanzen

  1. Aglaonema (Kolbenfaden)
  1. Aspidistra elatior (Hohe Schusterpalme)
  1. Calathea (Korbmarante)
  1. Chlorophytum comosum (Grünlilie)
  1. Dracaena (Drachenbaum)
  1. Epipremnum aureum (Efeutute)
  1. Ficus benjamina (Birkenfeige)
  1. Maranta leuconeura (Marante)
  1. Nephrolepis exaltata (Schwertfarn)
  1. Philodendron-Arten (Baumfreund)
  1. Sansevieria trifasciata (Schwiegermutterzunge)
  1. Zamioculcas zamiifolia (Glücksfeder)

Pflanzenfamilie

Spathiphyllum gehört zur Familie der Aronstabgewächse (Araceae).

Spathiphyllum ist eine Pflanzengattung, die sich durch ihre prächtigen Blätter und eleganten Blüten auszeichnet und in der Pflege nicht sehr anspruchsvoll ist. Durch eine regelmäßige und angepasste Pflege wird man mit einer gesunden Pflanze belohnt, die das Raumklima verbessern kann.

Produktempfehlung

Bestseller Nr. 1
Einblatt 4-8 Blüten/Knospen - echte Zimmerpflanze, Spathiphyllum - Höhe ca. 70 cm, Topf-Ø 17 cm
95 Bewertungen
Einblatt 4-8 Blüten/Knospen - echte Zimmerpflanze, Spathiphyllum - Höhe ca. 70 cm, Topf-Ø 17 cm
  • Klimaverbessernde Wirkung für den Innenraum
  • Benötigt mäßig Wasser und einen hellen Standort
  • Für den Wohnbereich und das Büro
Bestseller Nr. 2
Einblatt 3-5 Blüten/Knospen - pflegeleichte Zimmerpflanze, Spathiphyllum - Höhe ca. 50 cm, Topf-Ø 13 cm
48 Bewertungen
Einblatt 3-5 Blüten/Knospen - pflegeleichte Zimmerpflanze, Spathiphyllum - Höhe ca. 50 cm, Topf-Ø 13 cm
  • Klimaverbessernde Wirkung für den Innenraum
  • Benötigt mäßig Wasser und einen hellen Standort
  • Für den Wohnbereich und das Büro
Bestseller Nr. 3
BALDUR Garten Spathiphyllum | Einblatt|im 55-65 cm hoch, 1 Pflanze, Luftreinigende Zimmerpflanze, unterstützt das Raumklima, Einblatt blühende Zimmerpflanze, mehrjährig - frostfrei halten
54 Bewertungen
BALDUR Garten Spathiphyllum | Einblatt|im 55-65 cm hoch, 1 Pflanze, Luftreinigende Zimmerpflanze, unterstützt das Raumklima, Einblatt blühende Zimmerpflanze, mehrjährig - frostfrei halten
  • Liefergröße: 17 cm-Topf, ca. 55-65 cm hoch, mind. 2 Blüten
  • Diese Zimmerpflanzen produzieren Sauerstoff und fördern das Raumklima
  • Standort: Sonne bis Schatten

Letzte Aktualisierung am 27.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API