Die ersten Lebenswochen einer Pflanze können über ihr Überleben entscheiden. Ein schädliches Phänomen, das junge Sämlinge bedroht und Gärtnerinnen und Gärtnern Sorgen bereitet, ist die Umfallkrankheit. Diese Krankheit kann ganze Sämlingskulturen zerstören, bevor die Pflanzen überhaupt richtig Fuß gefasst haben. In diesem Beitrag gehen wir darauf ein, was die Umfallkrankheit ist, wie sie Ihre Pflanzen beeinflusst und welche Schritte Sie unternehmen können, um Ihre Pflanzen gesund und stark zu halten.

Was ist die Umfallkrankheit? Die Umfallkrankheit, auch als Keimlingskrankheit bekannt, wird durch verschiedene Bodenpilze wie Pythium spp., Rhizoctonia spp., Fusarium spp. und Phytophthora spp. verursacht. Diese Erreger greifen die jungen Sämlinge an der Basis ihres Stammes an, was zu einer Verdünnung und Schwächung der Stammstruktur führt. Die Infektion zeigt sich in verfärbten und welkenden Blättern und schließlich darin, dass die Pflanze am Boden „umfällt“.

Auswirkungen auf Pflanzen: Die Auswirkungen der Umfallkrankheit sind verheerend und führen oft zum Tod der jungen Pflanze. Da die Stabilität des Stamms beeinträchtigt ist, können die Sämlinge nicht mehr aufrecht stehen und versorgen sich nicht mehr effektiv mit Nährstoffen und Wasser. Die Krankheit breitet sich schnell in feuchten und überfüllten Anzuchtbereichen aus, wobei die engen Bedingungen die Ausbreitung von Pilzsporen begünstigen.

Bekämpfung der Umfallkrankheit:

  1. Vermeidung von Überwässerung: Eine gute Drainage und mäßiges Gießen sind entscheidend, denn feuchte Bedingungen begünstigen das Pilzwachstum. Überwachung der Bodenfeuchtigkeit, um eine nicht zu nasse Umgebung zu gewährleisten.
  1. Hygiene: Sterilisieren Sie Anzuchttöpfe und Werkzeuge, um Kreuzkontaminationen zu verhindern. Vermeiden Sie es, dass Pflanzenreste im Anzuchtbereich liegen bleiben, da diese als Brutstätte für Pilze dienen können.
  1. Pflanzenaufzucht: Sorgen Sie für ausreichenden Abstand zwischen den Sämlingen, um eine gute Luftzirkulation zu gewährleisten und das Risiko einer Pilzübertragung zu minimieren.
  1. Bodensterilisierung: Erwägen Sie, die Anzuchterde vor der Verwendung zu sterilisieren, um vorhandene Pilzsporen abzutöten.
  1. Einsatz von Fungiziden: Es gibt Fungizide, die speziell gegen die Erreger der Umfallkrankheit wirken. Diese sollten jedoch sinnvoll und gemäß den Herstellerempfehlungen eingesetzt werden.
  1. Verwendung von widerstandsfähigen Sorten: Wählen Sie, wenn möglich, Samen oder Sämlinge aus, die gegen die Umfallkrankheit resistent sind.

Fazit: Die Umfallkrankheit ist eine relevante Herausforderung in der Anzucht von Pflanzen, aber mit der richtigen Vorbeugung und Aufmerksamkeit können Sie die Risiken minimieren. Achten Sie auf die Anzeichen einer Infektion und ergreifen Sie schnell Maßnahmen, um eine Ausbreitung zu verhindern. Durch die Schaffung eines gesunden Wachstumsumfelds und die Implementierung guter Praktiken können Sie sicherstellen, dass Ihre jungen Pflanzen gedeihen und ihr volles Potenzial erreichen.

Hausmittel

Diese Krankheit kann für junge Sämlinge verheerend sein, doch es gibt natürliche Hausmittel, mit denen Sie vorbeugen und eingreifen können, ohne auf starke Chemikalien zurückgreifen zu müssen. Hier einige natürliche Ansätze zur Bekämpfung der Umfallkrankheit:

  1. Zimt: Zimt wirkt als natürliches Fungizid. Eine leichte Bestäubung der Erde mit Zimtpulver kann helfen, die Pilze zu kontrollieren, die die Umfallkrankheit verursachen.
  1. Kamillentee: Kamille hat natürliche fungizide Eigenschaften. Kalter Kamillentee kann zum Gießen der Pflanzen verwendet werden, um Pilzinfektionen vorzubeugen.
  1. Knoblauchextrakt: Knoblauch besitzt antimikrobielle Eigenschaften. Ein selbstgemachtes Knoblauchspray (Knoblauchzehen in Wasser einweichen und anschließend sprühen) kann Pilzbefall reduzieren.
  1. Milch: Milch ist ein weiteres Hausmittel, das aufgrund seiner antimikrobiellen Eigenschaften gegen Pilzbefall wirken kann. Verdünnen Sie Milch mit Wasser im Verhältnis 1:9 und verwenden Sie die Mischung zum Gießen der Pflanzen.
  1. Backpulver: Eine schwache Lösung aus Backpulver und Wasser kann helfen, das Wachstum von Pilzen einzudämmen. Eine Mischung aus einem Teelöffel Backpulver in einem Liter Wasser zum Besprühen der Pflanzen kann vorbeugend wirken.
  1. Essig: Apfelessig hat leicht antimykotische Eigenschaften. Eine sehr verdünnte Lösung (meist wenige Teelöffel auf einen Liter Wasser) kann den pH-Wert des Bodens ändern und so Pilzwachstum hemmen.
  1. Aloe Vera: Aloe-Vera-Saft enthält Inhaltsstoffe, die antiseptisch wirken können. Verdünnt mit Wasser, kann er als Sprühlösung zur Vorbeugung von Pilzinfektionen dienen.
  1. Brennnesseljauche: Die in Brennnesseln enthaltenen Stoffe stärken die Pflanzen und können helfen, gegen Pilzkrankheiten vorzubeugen. Brennnesseljauche wird durch das Einlegen von Brennnesseln in Wasser und Fermentieren über einige Tage hergestellt.
  1. Neemöl: Neemöl ist ein natürliches Produkt, das fungizide und insektizide Eigenschaften besitzt. Eine Mischung aus Neemöl und Wasser kann verwendet werden, um Sämlinge zu sprühen und zu schützen.

Bitte beachten Sie: Bevor Sie diese Hausmittel großflächig anwenden, sollten Sie sie an einem kleinen Teil Ihrer Pflanzen testen, um sicherzustellen, dass keine negativen Reaktionen auftreten. Nicht jede Pflanzenart verträgt jede Behandlungsart gleich gut. Wichtig ist auch eine gute Prävention, sprich ausreichende Belüftung der Pflanzen, Vermeidung von Staunässe und eine angemessene Hygiene beim Umgang mit Pflanzgefäßen und Werkzeugen.

Produktempfehlung

Keine Produkte gefunden.

Letzte Aktualisierung am 21.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API