Der Sauerklee ist eine attraktive und vielseitige Pflanze, welche sowohl als Zierpflanze als auch als nützliche Heilpflanze geschätzt wird. Er gehört zur Gattung Oxalis und umfasst viele verschiedene Arten, die sich in der Größe, Blattform und Blütenfarbe unterscheiden. Einige Arten sind weit verbreitet und bekannt, wie der heimische Sauerampfer (Oxalis acetosella), während andere exotischere Varianten durchaus seltener in unseren Breiten anzutreffen sind.
Diese Pflanze ist bekannt für ihre dreiteiligen, oft herzförmigen Blätter, die sich bei starker Sonneneinstrahlung oder in der Dämmerung zusammenfalten können. Die Blätter erinnern in ihrer Form an Klee, allerdings zählt der Sauerklee nicht zu den Kleearten, sondern zur Familie der Oxalidaceae. Der Wuchs ist kompakt bis ausladend, je nach Art, und die Pflanze erreicht häufig eine Höhe von 10 bis 30 Zentimetern.

Aussäen und Einpflanzen

Die Aussaat erfolgt am besten im Frühjahr nach dem letzten Frost. Der Sauerklee kann sowohl direkt ins Freiland gesät als auch in Töpfen vorkultiviert werden. Im Beet sollte ein Abstand von etwa 15 cm eingehalten werden, um den Pflanzen genügend Platz für die Entwicklung zu geben. Junge Pflanzen sollten vorsichtig behandelt und beim Umpflanzen möglichst wenig gestört werden.

Blätter

Charakteristisch sind die dreigeteilten Blätter, die oft einen leicht säuerlichen Geschmack aufweisen. Die Blattfarbe variiert zwischen einem kräftigen Grün, manchmal mit purpurnen Nuancen, und bei einigen Sorten sogar mit dekorativen Musterungen.

Blütezeit

Die Blütezeit reicht, je nach Art und klimatischen Bedingungen, von Frühling bis Herbst. Die einzelnen Blüten öffnen sich meist nur bei ausreichender Sonneneinstrahlung und schließen sich wieder bei Einbruch der Dämmerung.

Standort

Der ideale Standort für den Sauerklee ist abhängig von der Art. Viele bevorzugen eine halbschattige bis schattige Lage, einige Arten gedeihen jedoch auch in der vollen Sonne, solange der Boden nicht zu trocken ist.

Boden & PH-Wert

Bezüglich des Bodens ist der Sauerklee nicht besonders anspruchsvoll und gedeiht in einer Vielzahl von Bodentypen. Ein leicht saurer bis neutraler PH-Wert wird jedoch von den meisten Arten bevorzugt.

Wasserbedarf

Obwohl der Sauerklee Trockenphasen gut überstehen kann, bevorzugt er eine regelmäßige Wasserversorgung. Staunässe sollte allerdings vermieden werden.

Beschneiden

Ein regelmäßiger Rückschnitt ist nicht zwingend erforderlich, kann aber nach der Blütezeit helfen, die Pflanze kompakt und gesund zu halten und eine zweite Blüte zu fördern. Verwelkte Blüten sollten entfernt werden.

Umtopfen

Topfpflanzen sollten etwa alle zwei Jahre umgetopft werden, um ein Wachstum zu gewährleisten und um sicherzustellen, dass die Erde nicht erschöpft ist.

Frosthärte

Viele Sauerkleearten sind nur bedingt frosthart. Es empfiehlt sich daher, diese Pflanzen in Regionen mit strengen Wintern in Töpfen zu kultivieren und im Winter ins Haus zu holen.

Krankheiten

Generell ist der Sauerklee recht resistent gegenüber Krankheiten. Übergießen oder Staunässe können jedoch Wurzelfäule verursachen.

Verwendung

Sauerklee ist nicht nur ein interessantes Kraut für die Küche, sondern auch ein traditionelles Heilmittel in der Naturheilkunde. Die Pflanze wird vor allem wegen ihrer enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und bioaktiven Substanzen geschätzt.

Vitamin C: Der Sauerklee ist eine Quelle für Vitamin C, das für die Funktion des Immunsystems, die Kollagenbildung und den Schutz der Zellen vor oxidativem Stress essentiell ist.

Mineralstoffe: Er enthält auch Mineralstoffe wie Kalium, das für die Aufrechterhaltung des Blutdrucks und die Muskel- und Nervenfunktion wichtig ist.

Oxalsäure: Obwohl die Oxalsäure in großen Mengen problematisch sein kann, wird sie in der Naturheilkunde in kleinen, kontrollierten Dosen genutzt. Sie besitzt diuretische Eigenschaften und kann bei der Reinigung des Körpers helfen, indem sie die Ausscheidung bestimmter Stoffwechselprodukte fördert.

Entzündungshemmende Eigenschaften: Sauerklee enthält entzündungshemmende Verbindungen, die in der natürlichen Behandlung von entzündlichen Zuständen, wie Arthritis und Hautirritationen, helfen können.

Adstringierende Wirkung: Die adstringierenden (zusammenziehenden) Eigenschaften des Sauerklees können bei der Behandlung von kleinen Wunden und Hautirritationen nützlich sein, da sie das Zusammenziehen der Haut und Schleimhäute fördern und dadurch die Heilung unterstützen.

Verdauungsförderung: Die säuerlichen Eigenschaften der pflanzlichen Bestandteile stimulieren den Speichelfluss und die Verdauungssäfte, was zu einer verbesserten Verdauung führen kann.

In der Naturheilkunde wird der Sauerklee oft in Form von Tees, Tinkturen, Extrakten oder frisch verwendet. Als Teeaufguss kann er beispielsweise bei Verdauungsbeschwerden oder zur Reinigung eingesetzt werden. Externe Anwendungen umfassen Umschläge, die auf entzündete Hautpartien aufgelegt werden können, um das Abheilen von Wunden zu unterstützen.

Es ist wichtig zu beachten, dass Sauerklee aufgrund seines Oxalsäuregehalts mit Vorsicht zu genießen ist, besonders bei Menschen, die empfindlich darauf reagieren oder bestimmte gesundheitliche Bedingungen wie Nierenprobleme haben. Wie bei allen Heilpflanzen sollte eine Anwendung nur nach Rücksprache mit einem qualifizierten Gesundheitsexperten erfolgen.

Synonyme

Sauerampfer und Glücksklee sind geläufige volkstümliche Namen für verschiedene Sauerkleearten.

Giftig

Einige Arten des Sauerklees enthalten Oxalsäure und können daher in großen Mengen konsumiert für Mensch und Tier giftig sein.

Pflege

Die Pflege ist generell unkompliziert. Eine ausgewogene Wasserversorgung, der Schutz vor zu intensiver Mittagssonne und gelegentliches Düngen während der Wachstumsperiode fördern einen gesunden Wuchs.

Liste Begleitpflanzen

Sauerklee (Oxalis spp.) ist eine Pflanzengattung, die oft für ihre attraktiven, kleeähnlichen Blätter und hübschen Blüten geschätzt wird. Manche Arten, wie der bekannte Glücksklee (Oxalis tetraphylla), sind beliebte Zierpflanzen. Bei der Auswahl von Begleitpflanzen ist es wichtig, solche auszuwählen, die ähnliche Standortansprüche wie der Sauerklee haben, wie zum Beispiel einen ähnlichen Bedarf an Licht, Wasser und Bodenbeschaffenheit. Hier ist eine Liste von Pflanzen, die als Begleiter zu Sauerklee im Garten oder in Pflanzgefäßen gut passen könnten:

  1. Fiederpolster (Erinus alpinus): Diese niedrigwachsende Staude blüht früh und verträgt ähnliche Standortbedingungen wie Sauerklee. Sie bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte.
  1. Elfenspiegel (Nemesia spp.): Diese blütenreiche, bunte Pflanze passt gut zu Sauerklee und bevorzugt ebenfalls sonnige bis halbschattige Plätze.
  1. Husarenknopf (Sanvitalia procumbens): Mit seinen gelben Blüten ergänzt der Husarenknopf den Sauerklee gut, vor allem in Hängkörben oder als Bodendecker.
  1. Schleifenblume (Iberis sempervirens): Die immergrüne Schleifenblume gedeiht in ähnlichen Bedingungen wie der Sauerklee und bietet eine längere Blütezeit im Frühjahr.
  1. Blaukissen (Aubrieta spp.): Eine weitere niedrigwachsende Pflanze, die gut mit Sauerklee kombiniert werden kann, ist das Blaukissen, welches steinige Plätze und Trockenheit gut verträgt.
  1. Storchschnabel (Geranium spp.): Viele Storchschnabelarten eignen sich als Begleitpflanzen, da sie robust sind und in ähnlichen Umgebungen gedeihen können.
  1. Fetthenne (Sedum spp.): Sedum-Arten bieten eine gute Struktur und sind trockenheitstolerant, was sie zu einem guten Partner für Sauerklee in sonniger Lage macht.
  1. Hornveilchen (Viola cornuta): Diese kleinen, reichblühenden Violen können gut neben Sauerklee im Schatten oder Halbschatten wachsen.
  1. Katzenminze (Nepeta spp.): Sie ist pflegeleicht und passt gut zum Sauerklee durch ihre attraktiven, blauen Blüten und duftendes Laub.
  1. Gänsekresse (Arabis caucasica): Eine Bodendeckerart mit weißen Blüten, die frühe Farbtupfer ins Beet bringt und ähnliche Ansprüche wie Sauerklee hat.

Diese Liste ist nicht erschöpfend, aber sie gibt einen guten Ausgangspunkt für Pflanzenkombinationen mit Sauerklee. Es ist immer empfehlenswert, die spezifischen Bedürfnisse jeder Pflanzenart zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie miteinander kompatibel sind.

Pflanzenfamilie

Sauerklee gehört zur Familie der Oxalidaceae, welche eine Vielzahl an Arten und Sorten beinhaltet.

Produktempfehlung

Obstbaum- und Gemüsesamen Samen"> Bestseller Nr. 1
30 Stück/Beutel Blumensamen, essbar, gentechnikfrei, gelb, hell gefärbt, Sauerklee-Samen, Blumen-, Obstbaum- und Gemüsesamen Samen
  • Was dieser Sauerklee Ihnen bieten kann, ist, dass er essbar ist und einen deutlich würzigen Geschmack hat. Dieser Sauerklee wird manchmal Salaten zur Dekoration und zum Würzen zugesetzt und kann auch direkt als Durstlöscher gekaut werden, was sehr nützlich ist.
  • Einfach zu kultivieren, erfordert keine besondere Pflege oder Wartung, ist einfach zu pflegen und eine beliebte Wahl für den Anbau in Containergärten. Diese Samen eignen sich für Häuser, Blumenbeete, Hinterhöfe, Balkone, Höfe, Gärten, Büros, Parks, Terrassen, Veranden usw.
  • Eigenschaften des Pflanzensamens: Kann an die meisten Böden angepasst werden, produziert aber die besten Früchte/Gemüse/Blumen in einem tiefen, gut durchlässigen Boden mit gleichmäßiger Feuchtigkeit an einem sonnigen Standort. Wenn Sie es selbst pflanzen, ernten Sie auch gesundes Obst und Gemüse Genießen Sie den Spaß beim Pflanzen.
Bestseller Nr. 2
Oxalis, Sauerklee Triangularis - 5 Blumenzwiebeln
9 Bewertungen
Bestseller Nr. 3
Peruanischer Sauerklee Oxalis tuberosa Oca aus den Anden
  • Der Peruanische Sauerklee, ein interessantes Knollengewächs aus den Anden und auch unter dem Namen "Oca" bekannt. unkomplizierte Kultur, welche im Herbst gelblich-rötlich gefärbte Knollen liefert.
  • Geschmacklich haben sie ein säuerliches Arooma, es kann gekocht, gedünstet und gebraten werden, auch gerasplet im Salat sehr lecker.
  • Der Anbau ist auch im Topf auf Balkon und Terrasse möglich. Sie kann frostfrei überwintert werden.

Sammeln von Sauerklee

Beim Sammeln von Sauerklee in der freien Natur ist es besonders wichtig, die Pflanze korrekt zu identifizieren, da sie mit anderen Pflanzen, die giftig sein können, verwechselt werden könnte. Auch sollte man sicherstellen, dass die gesammelten Wildpflanzen nicht aus kontaminierten Gebieten stammen (z.B. Straßenränder, landwirtschaftlich behandelte Felder, Hundespazierwege) und dass das Sammeln in der jeweiligen Gegend erlaubt ist.

Identifikation: Stellen Sie sicher, dass es sich bei der gesammelten Pflanze tatsächlich um Sauerklee handelt, indem Sie die charakteristischen Merkmale wie die dreiteiligen oder herzförmigen Blätter und die säuerliche Geschmacksnote überprüfen. Ein positives Merkmal sind auch die kleinen, oft gelb oder weiß gefärbten Blüten.

Zeitpunkt: Die beste Zeit zum Sammeln ist der späte Vormittag nachdem der Tau abgetrocknet ist und bevor es zu warm wird. Zu dieser Zeit ist die Konzentration der ätherischen Öle und Vitalstoffe am höchsten.

Werkzeug: Verwenden Sie ein sauberes Messer oder eine Schere, um die Pflanzenteile abzuschneiden und vermeiden Sie das Zerreißen der Pflanze, was zu unnötigem Stress und möglicher Kontamination führen kann.

Verarbeitung

Nachdem Sie den Sauerklee gesammelt haben, folgt die richtige Verarbeitung, um seine gesundheitlichen Vorteile zu bewahren und gleichzeitig ein sicheres Produkt zu erhalten:

Reinigung: Säubern Sie die Pflanzenteile vorsichtig, um Schmutz und mögliche Kleinlebewesen zu entfernen, ohne dabei die Blätter oder Blüten zu beschädigen.

Trocknen: Wenn Sie den Sauerklee trocknen möchten, breiten Sie die Pflanzenteile an einem luftigen, schattigen Ort aus. Die direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden, da sonst wertvolle Inhaltsstoffe zerstört werden können. Ein Dörrgerät mit einer niedrigen Temperatur kann ebenfalls verwendet werden.

Aufbewahrung: Bewahren Sie getrockneten Sauerklee in einem luftdichten Behälter auf, um die Haltbarkeit zu verlängern und ihn vor Feuchtigkeit zu schützen.

Verwendung: Frischer oder getrockneter Sauerklee kann als Tee aufgegossen oder in verschiedenen Speisen verwendet werden. Für die Zubereitung eines Tees übergießen Sie eine kleine Menge der Pflanzenteile mit heißem Wasser und lassen diese für einige Minuten ziehen, bevor Sie den Tee abseihen.

Dosierung: Beachten Sie bei der Verwendung stets eine moderate Dosierung, da ein hoher Konsum durch den Gehalt an Oxalsäure gesundheitliche Risiken mit sich bringen kann. Insbesondere Menschen mit empfindlichen Magen-Darm-Trakten oder Neigung zu Nierensteinen sollten vorsichtig sein.

Selbst gesammelten und verarbeiteten Sauerklee sollten Sie immer nur nach ausführlicher Information und bestenfalls nach Absprache mit einem Fachmann verzehren oder nutzen. Im Zweifel oder bei Unsicherheiten sollte man auf den Verzehr verzichten oder auf kontrollierte Produkte aus dem Handel zurückgreifen.

Letzte Aktualisierung am 20.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API