1. Papageienblume (Impatiens): In einigen Regionen wird die Impatiens-Pflanze als „Papageienblume“ bezeichnet. Diese Pflanze gehört zur Familie der Balsaminengewächse (Balsaminaceae) und ist für ihre bunten, hängenden Blüten bekannt. Impatiens sind oft als pflegeleichte Zierpflanzen in Gärten und als Zimmerpflanzen beliebt.
  2. Papageienblatt (Gynura): Eine andere Pflanze, die als „Papageienblatt“ bezeichnet wird, ist die Gynura-Pflanze. Die Gattung Gynura umfasst mehrere Arten von krautigen Pflanzen, die für ihre auffälligen, samtigen Blätter bekannt sind. Eine häufig kultivierte Art ist die Gynura aurantiaca, deren Blätter eine violette Farbe haben und oft als Zierpflanzen in Innenräumen verwendet werden.

Wuchs

Die Papageienblume (Strelitzia reginae) ist eine immergrüne Pflanze mit einem kräftigen, aufrechten Wuchs. Sie bildet große Blätter, die sich wie Fächer entfalten.

Aussäen und Einpflanzen

Die Vermehrung erfolgt durch Samen oder Teilung der Rhizome. Die Samen werden in gut durchlässigen Boden gesät, und die Rhizome können in neue Töpfe oder Gartengebiete gepflanzt werden.

Blätter

Die Blätter sind groß, lanzettlich und haben eine auffällige, exotische Form. Sie erinnern an die Form eines Bananenblattes.

Blütezeit

Die auffälligen Blüten ähneln dem Kopf eines Paradiesvogels und haben lebendige Farben wie Orange und Blau. Die Blütezeit kann je nach Klima variieren.

Standort

Die Papageienblume gedeiht an sonnigen bis halbschattigen Standorten und bevorzugt warme, tropische oder subtropische Bedingungen.

Boden & PH-Wert

Sie benötigt gut durchlässigen Boden und verträgt leicht saure bis neutrale pH-Werte.

Wasserbedarf

Die Pflanze benötigt regelmäßige Bewässerung, sollte jedoch nicht im Wasser stehen. In Trockenperioden ist zusätzliches Gießen erforderlich.

Beschneiden

Ein leichter Rückschnitt beschädigter Blätter oder alter Blütenstände kann durchgeführt werden, um das Erscheinungsbild zu verbessern.

Umtopfen

Junge Pflanzen sollten bei Bedarf umgetopft werden. Ältere Pflanzen müssen möglicherweise seltener umgetopft werden.

Frosthärte

Die Papageienblume ist nicht winterhart und sollte vor Frost geschützt werden. In kälteren Regionen wird der Anbau in Töpfen empfohlen.

Krankheiten

Die Pflanze kann anfällig für Schädlinge wie Blattläuse oder Spinnmilben sein. Regelmäßige Inspektion hilft, Probleme frühzeitig zu erkennen.

Verwendung

Die Papageienblume wird oft als Zierpflanze in tropischen und subtropischen Gärten, als Zimmerpflanze oder in großen Töpfen auf Terrassen verwendet.

Synonyme

Strelitzia reginae ist auch als Königs-Strelitzie, Paradiesvogelblume oder Paradiesvogelblume bekannt.

Giftig

Alle Teile der Papageienblume sind giftig, besonders die Samen. Vorsicht ist geboten, insbesondere in Haushalten mit Kindern und Haustieren.

Pflege

Die Pflege umfasst regelmäßiges Gießen, Düngen während der Wachstumsperiode und gelegentlichen Rückschnitt.

Liste Begleitpflanzen

Die Papageienblume passt gut zu anderen tropischen Pflanzen wie Palmen, Bromelien und Farnen.

Pflanzenfamilie

Strelitzia reginae gehört zur Familie der Strelitziaceae.

Produktempfehlung

Bestseller Nr. 1
WFW wasserflora In-Vitro Mini-Papageienblatt/Alternanthera reineckii 'mini'
332 Bewertungen
WFW wasserflora In-Vitro Mini-Papageienblatt/Alternanthera reineckii 'mini'
  • Diese Mini-Ausgabe der bekannten Alternathera fällt durch Ihren kompakten und deutlich langsameren Wuchs auf.
  • Sie ist besonders für kleine Aquarien geeignet.
  • Wenn die Pflanze getrimmt wird kann sie einen schönen violetroten, ca. 5 cm hohen Teppich bilden.
Bestseller Nr. 2
Burgunder-Rotes Papageienblatt/Alternanthera reineckii PURPLE
5 Bewertungen
Bestseller Nr. 3
Breitblättriges, rotes Papageienblatt/Alternanthera reineckii Topf Ø 5cm Wasserpflanze
8 Bewertungen
Paradiesvogelblume (Strelitzia reginae)
Passionsblume
Pfirsichbaum
Pflaumenbaum
Peyote (Lophophora williamsii)
Peyotl (Lophophora williamsii)
Pfeifenblume

Letzte Aktualisierung am 5.03.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API