Die vielseitigen Hanfgewächse bieten eine erstaunliche Bandbreite an Anwendungsmöglichkeiten, die von traditioneller Medizin bis hin zur modernen Nutzung reichen. In diesem Artikel möchten wir Ihnen die Welt der Cannabaceae näherbringen und Ihnen zeigen, wie vielfältig diese Pflanzenfamilie ist. Von nachhaltigen Rohstoffquellen über gesunde Superfoods bis hin zu natürlichen Unterstützungsmitteln für Ihr Wohlbefinden – die Einsatzmöglichkeiten von Hanfgewächsen sind beeindruckend. Auch in den Bereichen Textilien, Bauwesen und Kosmetikindustrie zeigt sich das Potenzial dieser Pflanzen. Sogar als umweltfreundliches Baumaterial der Zukunft, Hempcrete genannt, können Hanfgewächse eingesetzt werden. Darüber hinaus möchten wir auch auf die Möglichkeiten des industriellen Einsatzes eingehen und Ihnen einen umfassenden Überblick über die vielseitige Verwendbarkeit dieser erstaunlichen Pflanzen geben.

Von traditioneller Medizin bis zur modernen Nutzung

Die Geschichte der Cannabaceae reicht weit zurück und umfasst eine beeindruckende Entwicklung von der traditionellen medizinischen Nutzung bis hin zur modernen Anwendung in verschiedenen Bereichen. Schon vor tausenden von Jahren wurde Hanf in verschiedenen Kulturen als Heilpflanze verwendet. In der traditionellen chinesischen Medizin beispielsweise wurde Hanf bei Schmerzen, Entzündungen und Verdauungsproblemen eingesetzt. Auch im antiken Griechenland und im alten Ägypten war die Nutzung von Hanf für medizinische Zwecke verbreitet. Mit fortschreitender Zeit wurden immer mehr Eigenschaften und Anwendungen des Hanfs entdeckt, was zu einer breiteren Verwendung in der Medizin führte. Im 19. Jahrhundert gelang es schließlich, den Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) zu isolieren, welcher für die psychoaktive Wirkung des Hanfs verantwortlich ist. Dies ebnete den Weg für weitere Forschungen und die Entwicklung neuer Anwendungsmöglichkeiten. Heutzutage wird Cannabis nicht nur in der Medizin verwendet, sondern findet auch in anderen Bereichen wie dem Bauwesen, der Textilindustrie, der Kosmetikbranche sowie als nachhaltige Rohstoffquelle Verwendung. Die Geschichte der Cannabaceae verdeutlicht somit eindrucksvoll ihren Stellenwert als vielseitiges Gewächs mit einer faszinierenden Vergangenheit und vielversprechender Zukunftsperspektive.

Der Nutzhanf (Cannabis sativa) als nachhaltige Rohstoffquelle

Der Nutzhanf (Cannabis sativa) ist eine erstaunliche Pflanze mit vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten als nachhaltige Rohstoffquelle. Dieser Hanftyp wird speziell für industrielle Zwecke angebaut und enthält nur einen sehr geringen Anteil an psychoaktiven Substanzen wie THC. Daher kann der Nutzhanf bedenkenlos zur Herstellung verschiedener Produkte verwendet werden, ohne dabei Rauschzustände hervorzurufen. Eine der bekanntesten Verwendungen von Nutzhanf ist die Gewinnung von Hanfsamenöl. Dieses gesunde Superfood wird aus den Samen der Pflanze gewonnen und zeichnet sich durch seinen hohen Gehalt an essentiellen Fettsäuren, Vitaminen und Mineralstoffen aus. Hanfsamenöl kann vielseitig in der Küche eingesetzt werden und trägt zur Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden bei. Darüber hinaus finden auch CBD-Produkte aus Hanf immer mehr Anklang. Das Cannabinoid CBD, das ebenfalls in Nutzhanf enthalten ist, hat keine psychoaktiven Wirkungen, sondern wird vor allem für seine potentiell gesundheitsfördernden Eigenschaften geschätzt. CBD-Öle, -Kapseln oder -Cremes können natürliche Unterstützung bei Stressabbau, Schmerzlinderung oder Entspannung bieten. Aber nicht nur die Samen und Inhaltsstoffe des Nutzhanfs sind wertvoll – auch die Fasern dieser Pflanze haben große Bedeutung im Textil- und Bauwesen erlangt. Die langen, robusten Hanffasern lassen sich zu hochwertigen und nachhaltigen Textilien verarbeiten, die eine hohe Festigkeit und Atmungsaktivität aufweisen. Zudem können Hanffasern auch in der Bauindustrie genutzt werden, beispielsweise zur Herstellung von Dämmmaterial oder als Bestandteil von umweltfreundlichen Baumaterialien wie Hempcrete. Die Kosmetikindustrie hat ebenfalls den Nutzen des Nutzhanfs erkannt und setzt verstärkt auf Produkte mit Inhaltsstoffen aus dieser Pflanze. Hanföl wird für seine pflegenden Eigenschaften geschätzt und findet Verwendung in Hautcremes, Shampoos oder Massageölen. Die natürlichen Inhaltsstoffe des Nutzhanfs können dabei helfen, die Haut zu beruhigen, zu regenerieren und mit Feuchtigkeit zu versorgen. Alles in allem bietet der Nutzhanf als nachhaltige Rohstoffquelle eine große Bandbreite an Anwendungsmöglichkeiten. Von gesundheitsfördernden Produkten wie Hanfsamenöl oder CBD-Produkten über umweltfreundliche Textilien und Baumaterialien bis hin zur Kosmetikindustrie – die Einsatzmöglichkeiten von Nutzhanf sind vielfältig und faszinierend. Tauchen Sie ein in die beeindruckende Welt der Cannabaceae und entdecken Sie die zahlreichen Möglichkeiten, die diese Pflanze bietet.

Hanfsamenöl – Ein gesundes Superfood für Körper und Geist

Ein besonders interessantes Produkt, das aus den Hanfgewächsen gewonnen wird, ist das Hanfsamenöl. Es handelt sich dabei um ein nahrhaftes Öl, das aus den Samen der Hanfpflanze gewonnen wird. Dieses Öl ist reich an essentiellen Fettsäuren wie Omega-3 und Omega-6, die für unseren Körper von großer Bedeutung sind. Diese Fettsäuren können nicht vom Körper selbst produziert werden und müssen daher über die Nahrung aufgenommen werden. Hanfsamenöl bietet zahlreiche gesundheitliche Vorteile. Es kann zur Unterstützung eines gesunden Herz-Kreislauf-Systems beitragen, indem es den Cholesterinspiegel senkt und Entzündungen im Körper reduziert. Darüber hinaus hat es positive Auswirkungen auf Hautgesundheit und kann bei Hautproblemen wie Akne oder Ekzemen helfen. Das enthaltene Vitamin E wirkt zudem als Antioxidans und schützt die Zellen vor Schäden durch freie Radikale. Neben den vielen gesundheitlichen Vorteilen hat Hanfsamenöl auch positive Auswirkungen auf das Gehirn. Die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren spielen eine wichtige Rolle in der Entwicklung des Gehirns und können die kognitive Funktion verbessern. Sie unterstützen die Bildung von Nervenzellen und fördern damit eine gesunde Gehirnfunktion. Die vielseitige Verwendungsmöglichkeit von Hanfsamenöl macht es zu einem echten Superfood für Körper und Geist. Ob als Zutat in Salaten, Smoothies oder als Dressing für Gerichte – das Öl verleiht den Speisen nicht nur einen angenehmen Geschmack, sondern liefert auch wertvolle Nährstoffe. Es kann auch äußerlich angewendet werden, beispielsweise zur Pflege der Haut oder des Haares. Insgesamt ist Hanfsamenöl eine gesunde Ergänzung für eine ausgewogene Ernährung und bietet zahlreiche Vorteile für Körper und Geist. Es lohnt sich, dieses Superfood in den Speiseplan zu integrieren und von den positiven Eigenschaften zu profitieren.

CBD-Produkte aus Hanf – Natürliche Unterstützung für Ihr Wohlbefinden

CBD-Produkte aus Hanf – Natürliche Unterstützung für Ihr Wohlbefinden In der heutigen Zeit, in der immer mehr Menschen auf natürliche Alternativen zur Verbesserung ihres Wohlbefindens setzen, erfreuen sich CBD-Produkte aus Hanf einer wachsenden Beliebtheit. CBD, kurz für Cannabidiol, ist eine nicht psychoaktive Substanz, die in Hanfpflanzen vorkommt und zahlreiche gesundheitliche Vorteile bieten kann. Obwohl Hanf schon seit Jahrhunderten für seine medizinischen Eigenschaften bekannt ist, erlebt CBD erst in den letzten Jahren einen regelrechten Boom. Im Gegensatz zum berauschenden THC wirkt CBD entspannend und beruhigend auf den Körper und Geist – ohne dabei bewusstseinsverändernd zu wirken. CBD-Produkte aus Hanf können auf vielfältige Weise das allgemeine Wohlbefinden unterstützen. Ein weit verbreitetes Anwendungsgebiet ist beispielsweise die Linderung von Stress und Angstzuständen. Studien haben gezeigt, dass CBD dazu beitragen kann, den Cortisolspiegel im Körper zu senken und somit Stress abzubauen. Darüber hinaus wird CBD auch bei Schlafproblemen eingesetzt, da es eine beruhigende Wirkung hat und das Einschlafen erleichtern kann. Auch bei körperlichen Beschwerden wie Schmerzen oder Entzündungen kann CBD hilfreich sein. Es wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd, was vor allem bei chronischen Erkrankungen wie Arthritis oder Fibromyalgie von Vorteil sein kann. Zudem wird CBD auch bei Hautproblemen wie Akne oder Ekzemen eingesetzt, da es entzündungshemmend wirkt und die Regeneration der Haut unterstützen kann. CBD-Produkte gibt es in verschiedenen Formen wie Ölen, Kapseln, Cremes oder sogar Lebensmitteln. Die Dosierung kann je nach individuellem Bedarf angepasst werden und sollte idealerweise in Absprache mit einem Arzt erfolgen. Es ist wichtig zu beachten, dass CBD-Produkte aus Hanf in vielen Ländern legal erhältlich sind, solange sie einen THC-Gehalt von 0,2% nicht überschreiten. Insgesamt bieten CBD-Produkte aus Hanf eine natürliche und schonende Möglichkeit, das eigene Wohlbefinden zu verbessern. Ob zur Entspannung, Schmerzlinderung oder für eine bessere Schlafqualität – die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten machen CBD immer beliebter bei Menschen auf der Suche nach einer natürlichen Unterstützung für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden.

Hanffasern in Textilien und Bauwesen – Nachhaltigkeit trifft auf Funktionalität

Hanffasern sind ein faszinierendes Beispiel dafür, wie Nachhaltigkeit und Funktionalität in der Textil- und Bauindustrie vereint werden können. Diese natürlichen Fasern, die aus den Stängeln der Hanfpflanze gewonnen werden, haben eine lange Geschichte und bieten zahlreiche Vorteile für verschiedene Anwendungsbereiche. Im Textilbereich werden Hanffasern aufgrund ihrer Langlebigkeit und Strapazierfähigkeit geschätzt. Sie eignen sich hervorragend für die Herstellung von Bekleidung, da sie eine hohe Reißfestigkeit aufweisen und gleichzeitig eine angenehme Weichheit besitzen. Darüber hinaus zeichnen sich Hanffasern durch ihre atmungsaktiven Eigenschaften aus, wodurch sie besonders angenehm zu tragen sind. Im Bauwesen finden Hanffasern ebenfalls vielfältige Verwendungsmöglichkeiten. Sie dienen unter anderem als Dämmmaterial in Form von Hanfmatten oder -platten, das sowohl im Innen- als auch im Außenbereich eingesetzt werden kann. Durch ihre Wärmedämmungseigenschaften sorgen Hanffasern für eine optimale Isolierung von Gebäuden und tragen somit zu Energieeinsparungen bei. Zudem sind sie feuchtigkeitsregulierend und schützen somit vor Schimmelbildung. Mit ihrem geringen Gewicht lassen sich Bauteile aus Hanffaser leicht transportieren und montieren, was den Bauvorgang effizienter macht. Insgesamt bringen Hanffasern also nicht nur ökologische Vorteile mit sich, sondern überzeugen auch durch ihre hohe Funktionalität und Vielseitigkeit in verschiedenen Anwendungsbereichen.

Die Verwendung von Cannabis in der Kosmetikindustrie

Die Verwendung von Cannabis in der Kosmetikindustrie ist ein aufstrebender Trend, der immer mehr an Bedeutung gewinnt. Die vielseitigen Eigenschaften von Hanfgewächsen machen sie zu einem idealen Inhaltsstoff für verschiedene Kosmetikprodukte. Durch seine entzündungshemmenden und feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften eignet sich Cannabis besonders gut für die Hautpflege. Es hilft bei der Reduzierung von Rötungen, beruhigt empfindliche Haut und fördert die Regeneration von geschädigtem Gewebe. Zudem enthält es eine hohe Konzentration an Antioxidantien, die vor freien Radikalen schützen und somit den Alterungsprozess der Haut verlangsamen können. Für die Haarpflege kann Cannabis ebenfalls wertvolle Dienste leisten. Das enthaltene Hanfsamenöl versorgt das Haar mit wichtigen Nährstoffen und Feuchtigkeit, was zu einer verbesserten Haarstruktur und Glanz führt. Darüber hinaus kann Cannabis auch zur Behandlung von bestimmten Hauterkrankungen wie Akne oder Neurodermitis eingesetzt werden. Die kosmetische Nutzung von Cannabis bietet also nicht nur natürliche Pflegevorteile, sondern hat auch das Potenzial, Menschen mit speziellen Hautbedürfnissen zu helfen. Immer mehr Unternehmen setzen daher auf diese vielversprechende Pflanze als Inhaltsstoff in ihren Produkten und tragen so zu einer nachhaltigeren und gesünderen Kosmetikindustrie bei.

Hempcrete: Das umweltfreundliche Baumaterial der Zukunft

Hanf hat sich seit langem als vielseitiges und nützliches Gewächs erwiesen, das in verschiedenen Branchen Anwendung findet. Neben der Verwendung von Hanfsamenöl als Superfood und CBD-Produkten zur Förderung des Wohlbefindens gibt es noch eine weitere faszinierende Möglichkeit, Hanfgewächse nachhaltig zu nutzen: Hempcrete. Hempcrete ist ein umweltfreundliches Baumaterial, das aus einem Gemisch von Hanffasern, Kalk und Wasser besteht. Es zeichnet sich durch seine Nachhaltigkeit und seine hervorragenden bautechnischen Eigenschaften aus. Im Vergleich zu herkömmlichen Baumaterialien wie Beton oder Ziegelstein ist Hempcrete leichter und flexibler. Dadurch ermöglicht es eine schnellere und einfachere Bauweise. Darüber hinaus besitzt es auch exzellente wärmeisolierende Eigenschaften, die dazu beitragen können, den Energieverbrauch eines Gebäudes zu reduzieren. Dies macht Hempcrete besonders attraktiv für den Bau energieeffizienter Häuser. Ein weiterer großer Vorteil von Hempcrete ist seine Umweltfreundlichkeit. Bei der Herstellung von Hempcrete werden keine schädlichen Chemikalien verwendet, was zu einer geringen CO2-Bilanz führt. Tatsächlich absorbiert das Material während des Aushärtungsprozesses CO2 aus der Atmosphäre und speichert es dauerhaft ab – ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Darüber hinaus ist Hempcrete auch resistent gegen Schimmelbildung sowie feuerhemmend, was bedeutet, dass es bei Bränden nicht brennbar ist. Dies macht es zu einer sicheren und nachhaltigen Wahl für den Bau. Insgesamt hat Hempcrete das Potenzial, die Bauindustrie zu revolutionieren und zur Schaffung umweltfreundlicherer Gebäude beizutragen. Es ist ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, wie Hanfgewächse in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden können, um nachhaltige Lösungen zu schaffen.

Möglichkeiten des industriellen Einsatzes

Hanfgewächse, auch bekannt als Cannabaceae, bieten eine erstaunliche Bandbreite an Einsatzmöglichkeiten, die weit über den bekannten medizinischen Gebrauch hinausgehen. In diesem Blogartikel haben wir bereits viele faszinierende Aspekte der Hanfpflanze beleuchtet, von ihrer historischen Bedeutung bis hin zu ihrem Potenzial als nachhaltige Rohstoffquelle und Superfood. Doch die Verwendungsmöglichkeiten enden hier noch lange nicht. Die Industrie hat längst das enorme Potenzial von Hanfgewächsen erkannt und setzt sie in verschiedenen Bereichen ein. Ein vielversprechender Bereich ist der industrielle Einsatz von Hanffasern. Diese werden aufgrund ihrer Robustheit und Langlebigkeit zunehmend in der Textil- und Bauindustrie verwendet. Textilien aus Hanffasern sind nicht nur strapazierfähig, sondern auch atmungsaktiv und antibakteriell – ideale Eigenschaften für hochwertige Kleidung. Auch im Bauwesen finden sich immer häufiger Produkte mit Hanffasern wieder. Ein Beispiel dafür ist Hempcrete, ein umweltfreundliches Baumaterial, das aus einer Mischung aus Hanf, Kalk und Wasser besteht. Es bietet eine ausgezeichnete Wärmedämmung sowie gute Feuchtigkeitsregulierung und sorgt somit für ein gesundes Raumklima. Darüber hinaus findet man Cannabis auch vermehrt in der Kosmetikindustrie wieder. Die antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften von Hanföl machen es zu einer beliebten Zutat in Hautpflegeprodukten. Es kann bei der Regeneration der Haut helfen, sie mit Feuchtigkeit versorgen und gleichzeitig beruhigen. Auch CBD-Produkte erfreuen sich wachsender Beliebtheit als natürliche Unterstützung für das Wohlbefinden. CBD (Cannabidiol) wird aus Hanfpflanzen gewonnen und hat entzündungshemmende sowie entspannende Eigenschaften. Diese Beispiele zeigen nur einen kleinen Ausschnitt der Möglichkeiten des industriellen Einsatzes von Hanfgewächsen auf. Die Vielseitigkeit dieser Pflanze ist beeindruckend und ihre nachhaltigen Eigenschaften machen sie besonders attraktiv für verschiedene Branchen. Ob in Textilien, im Bauwesen, in der Kosmetik oder als Nahrungsergänzungsmittel – die Verwendung von Hanfgewächsen bietet zahlreiche Vorteile und eröffnet neue Perspektiven für eine nachhaltige Zukunft.

Fazit:

Die Cannabaceae sind eine Pflanzenfamilie, die eine Vielzahl von Hanfgewächsen umfasst. Von der traditionellen Medizin bis zur modernen Nutzung haben die Cannabaceae eine lange Geschichte und bieten zahlreiche Vorteile für Mensch und Umwelt. Der Nutzhanf (Cannabis sativa) beispielsweise dient als nachhaltige Rohstoffquelle und kann in vielerlei Hinsicht genutzt werden. Hanfsamenöl ist ein gesundes Superfood, das sowohl Körper als auch Geist unterstützt, während CBD-Produkte aus Hanf natürliche Unterstützung für Ihr Wohlbefinden bieten können. Aber es geht nicht nur um den Verzehr oder die Einnahme von Hanfprodukten – auch in der Textil- und Bauindustrie finden Hanffasern Verwendung, wo Nachhaltigkeit auf Funktionalität trifft. Sogar die Kosmetikindustrie hat Cannabis als Inhaltsstoff entdeckt und nutzt seine vielfältigen Eigenschaften für Hautpflegeprodukte. Ein weiterer spannender Aspekt sind Hempcrete-Baumaterialien, die sich durch ihre umweltfreundlichen Eigenschaften auszeichnen und das Potenzial haben, die Baubranche zu revolutionieren. Nicht zuletzt gibt es unzählige Möglichkeiten des industriellen Einsatzes von Hanfgewächsen, deren Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft ist.

Zusammenfassung:

Die Familie der Cannabaceae, zu Deutsch Hanfgewächse, ist eine Pflanzenfamilie innerhalb der Ordnung der Rosenartigen (Rosales). Sie enthält eine Reihe ökonomisch und ökologisch bedeutender Arten, einschließlich des wohl bekannten Hanfs (Cannabis) und des Hopfens (Humulus), welcher für die Bierherstellung unentbehrlich ist. Im Folgenden wird ein umfassender Leitfaden zur Cannabaceae-Familie präsentiert.

Wachstum: Die Wachstumsrate und die endgültige Größe der Cannabaceae-Pflanzen können stark variieren. Während einige Arten relativ klein bleiben, erreichen andere, wie der Hanf, eine beträchtliche Höhe von mehreren Metern.

Aussaat und Pflanzung: Die Aussaat von Cannabaceae-Samen sollte im Frühjahr nach dem letzten Frost erfolgen. Es ist wichtig, frische Samen zu verwenden, da die Keimfähigkeit mit der Zeit abnimmt. Die Samen können direkt in den Boden gesät oder zuerst in einem Gewächshaus oder Innenraum angezogen werden.

Blätter: Die Blätter der Cannabaceae sind typischerweise handförmig zusammengesetzt, was bedeutet, dass sie aus mehreren Einzelblättern bestehen, die sich von einem zentralen Punkt aus ausbreiten. Die Blattfarbe und -struktur können variieren, sind aber oft dunkelgrün mit einer rauen Textur.

Blütezeit: Die Blütezeit ist bei Cannabaceae-Arten unterschiedlich. So blüht Cannabis sativa beispielsweise in Europa zwischen Juli und September, während Hopfen zwischen August und September zur Blüte kommt.

Standort: Bevorzugen sonnige Standorte, wobei einige Arten auch im Halbschatten gedeihen können. Ein geschützter Platz hilft, die Pflanzen vor starken Winden zu bewahren, die besonders größere Arten beschädigen können.

Boden & pH-Wert: Die meisten Cannabaceae-Arten sind recht anspruchslos bezüglich des Bodens. Sie bevorzugen gut durchlässige Böden und kommen mit einem breiten pH-Bereich klar, wenngleich ein leicht saurer bis neutraler Boden ideal ist.

Wasserbedarf: Eine gleichmäßige Bewässerung ist wichtig, insbesondere während der Wachstums- und Blütephase. Es sollte jedoch Staunässe vermieden werden, da dies zu Wurzelfäule führen kann.

Rückschnitt: Der Rückschnitt fördert ein dichteres Wachstum und kann bei manchen Arten wie dem Hopfen zur Steuerung der Wuchsform notwendig sein. Schnittmaßnahmen sollten nach der Blüte und vor dem Wintereinbruch vorgenommen werden.

Umtopfen: Kübelpflanzen sollten alle ein bis zwei Jahre umgetopft werden, um ein gesundes Wachstum zu unterstützen. Dabei sollte ein frisches, nährstoffreiches Substrat verwendet werden.

Frosthärte: Je nach Art können Cannabaceae unterschiedlich frostresistent sein. Während einige Arten leichte Fröste überstehen können, benötigen andere, wie Cannabis sativa, frostfreie Bedingungen.

Krankheiten: Anfällig sind Cannabaceae-Arten vor allem für Pilzbefall und Schädlinge wie Blattläuse. Guter Luftaustausch und eine nicht zu dichte Pflanzung helfen, das Risiko von Krankheiten zu verringern.

Verwendung: Die Hanfpflanze wird sowohl für medizinische Zwecke als auch in der Textilindustrie genutzt. Hopfen ist hauptsächlich als Bestandteil von Bier bekannt, hat aber auch beruhigende Eigenschaften.

Synonyme: Die Familie Cannabaceae wird auch als Hanffamilie bezeichnet.

Toxizität: Die Toxizität variiert stark innerhalb der Familie. Während der Konsum von Cannabis durch seine psychoaktiven Inhaltsstoffe zu Vergiftungserscheinungen führen kann, ist Hopfen für den Menschen in normalen Mengen unbedenklich.

Beispiele: Zu den Cannabaceae gehören Arten wie:

  • Cannabis sativa (Hanf)
  • Cannabis indica
  • Humulus lupulus (Hopfen)
  • Celtis australis (Südeuropäische Zürgelbaum)

Diese Anleitung bietet einen allgemeinen Überblick und sollte abhängig von der spezifischen Art und den lokalen Bedingungen angepasst werden. Vor allem beim Anbau von Cannabis sollten die örtlichen rechtlichen Bestimmungen beachtet werden.

Produktempfehlung

Bestseller Nr. 1
Marihuana anbauen: leicht gemacht
95 Bewertungen
Bestseller Nr. 2
Seidenblumen Roß Hanfpflanze/Cannabispflanze 42cm im Topf JA Kunstpflanzen künstliche Pflanzen Hanf Cannabis Weed
13 Bewertungen
Seidenblumen Roß Hanfpflanze/Cannabispflanze 42cm im Topf JA Kunstpflanzen künstliche Pflanzen Hanf Cannabis Weed
  • Naturgetreue künstliche Hanfpflanze / Cannabispflanze Benjamini aus Kunststoffmaterial.
  • Höhe mit Topf: ca. 42cm
  • Breite: ca. 34cm bis 36cm - immer ein wenig davon abhängig, wie die Blätter arrangiert werden
Bestseller Nr. 3
Reformhaus Hanfsamen ganz Bio, 225 g
110 Bewertungen
Reformhaus Hanfsamen ganz Bio, 225 g
  • Hoher Proteingehalt
  • Vitamin E, Zink, Kupfer und Mangan tragen dazu bei Zellen vor oxidativem Stress zu schützen

Letzte Aktualisierung am 25.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API