Lilium lancifolium, auch bekannt als Tigerlilie, ist eine faszinierende Staude, die durch ihre auffallenden, orange-schwarz gefleckten Blüten beeindruckt. Sie stammt ursprünglich aus Asien und gehört zur Familie der Liliengewächse (Liliaceae). Diese mehrjährige Pflanze zeichnet sich durch eine unkomplizierte Pflege und eine beeindruckende Wuchsform aus, wodurch sie sich sowohl für erfahrene als auch für amateurhafte Gartenfreunde eignet.

Wuchs

Die Tigerlilie erreicht eine Wuchshöhe von etwa 1 bis 2 Metern. Ihre aufrechten Stängel sind kräftig und können zahlreiche Blüten tragen.

Aussäen und Einpflanzen

Die Vermehrung erfolgt in der Regel über Tochterzwiebeln, die sich an den Blattachseln bilden. Diese Bulbillen können nach der Reife abgenommen und eingepflanzt werden. Die beste Pflanzzeit ist der Frühling oder der Herbst.

Blätter

Die Blätter sind lanzettlich, dunkelgrün und um den Stängel angeordnet. Sie bieten einen schönen Kontrast zu den leuchtenden Blüten.

Blütezeit

Die Blütezeit der Tigerlilie erstreckt sich von Juli bis August, in dieser Zeit entfalten sich die charakteristischen, turbanartigen Blüten.

Standort

Für ein optimales Wachstum sollte ein sonniger bis halbschattiger Standort gewählt werden. Die Pflanze ist lichtliebend, kommt aber auch mit leichtem Schatten zurecht.

Boden & PH-Wert

Der Boden sollte nährstoffreich, gut durchlässig und humos sein. Ein neutraler bis leicht saurer PH-Wert ist zu bevorzugen.

Wasserbedarf

Die Tigerlilie bevorzugt eine mäßige Bewässerung. Staunässe sollte unbedingt vermieden werden. In Trockenperioden ist zusätzliches Gießen empfehlenswert.

Beschneiden

Ein Beschneiden ist in der Regel nicht notwendig, verwelkte Blütenstände können jedoch nach der Blüte entfernt werden.

Umtopfen

Bei Topfkulturen sollte ein Umtopfen alle paar Jahre erfolgen, um dem Nährstoffbedarf gerecht zu werden und Staunässe zu vermeiden.

Frosthärte

Die Tigerlilie ist winterhart und kann Temperaturen bis zu -15°C überstehen. Ein Winterschutz ist meist nicht notwendig.

Krankheiten

Sie ist relativ robust gegenüber Krankheiten, kann jedoch von Lilienhähnchen oder Pilzkrankheiten befallen werden.

Verwendung

Diese Lilienart eignet sich hervorragend für Staudenbeete, als Schnittblume und als auffälliger Akzent in gemischten Pflanzungen.

Synonyme

Ein anderes geläufiges Synonym ist Lilium tigrinum.

Giftig

Die Pflanze ist giftig, insbesondere für Katzen. Daher sollte auf eine entsprechende Platzierung geachtet werden, um Vergiftungsfälle zu vermeiden.

Pflege

Die Pflege gestaltet sich unkompliziert: Regelmäßiges Gießen, Vermeidung von Staunässe und gelegentliches Düngen genügen.

Liste Begleitpflanzen

Als Begleitpflanzen eignen sich Phlox, Sonnenhut (Rudbeckia) und Rittersporn, da sie ähnliche Standortansprüche haben und die Blütenfolge verlängern.

Pflanzenfamilie

Lilium lancifolium gehört zur Familie der Liliengewächse (Liliaceae), die sich durch ihre oft trompetenförmigen Blüten auszeichnet.

Produktempfehlung

Bestseller Nr. 1
Lilium lancifolium C1000, 1g Globuli
  • Registriertes homöopathisches Arzneimittel (PZN-Österreich: 4423453)
  • ohne Angabe einer therapeutischen Indikation; Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker
  • Packungsinhalt: 1 g, Globuli (Streukügelchen) aus Saccharose der Größe 3
Bestseller Nr. 2
Lilienzwiebeln : Lilien : Lilium lancifolium - Orange Tigerlilie 1 Blumenzwiebeln
  • Lilienzwiebeln : Lilien : Lilium lancifolium - Orange Tigerlilie
  • 1 Blumenzwiebeln
  • anspruchslos und pflegeleicht
Bestseller Nr. 3
Lilienzwiebeln : Lilien : Lilium lancifolium - Orange Tigerlilie " Flore Pleno " 1 Blumenzwiebeln
  • Lilienzwiebeln : Lilien : Lilium lancifolium - Orange Tigerlilie " Flore Pleno "
  • 1 Blumenzwiebeln
  • anspruchslos und pflegeleicht

Letzte Aktualisierung am 26.02.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API